Navigation

Corporate Functional Units

Grossunternehmen

Globale Navigation

  • Lösungen
  • Bedürfnisse
  • Events

Globale Suche

Interview

Swisscom engagiert sich am World IPv6 Day

Am 8. Juni findet der World IPv6 Day statt.

Der Tag wird unter der Obhut der Internet Society ISOC durchgeführt. Das Swiss IPv6 Council, wo Swisscom auch Mitglied ist, unterstützt diesen Tag und das neue Internetprotokoll in der Schweiz.


Herr Gysi, was genau passiert am World IPv6 Day überhaupt?

An diesem Tag findet ein weltweites Experiment statt. Viele grosse und kleine Webdienste wie Google, Yahoo, Facebook usw. veröffentlichen am 8. Juni für 24 Stunden im Domain Name System (DNS) nebst ihren IPv4- auch ihre IPv6-Adressen. Normalerweise sind nur die IPv4-Adressen bekannt und aktiv.

Was bedeutet dies und wie kann ich mir das konkret vorstellen?

Das DNS hilft, eine Webadresse (z.B. www.swisscom.ch) in eine IP-Adresse (z.B. 138.190.35.25 für IPv4) umzuwandeln. Das Betriebssystem baut mit dieser IP-Adresse eine Verbindung zum Server auf und holt die Inhalte auf den PC. Am 8. Juni werden im DNS auch die IPv6-Adressen bekannt gegeben. Die User können die Webseiten der am Test beteiligten Firmen so auch über IPv6-Protokoll aufrufen und die eigene IPv6-Tauglichkeit testen. Auf diese Weise können Probleme frühzeitig erkannt werden.

Wieso kann ich möglicherweise diese Test-Webseiten am 8. Juni nicht aufrufen?

Haben sowohl das eigene Betriebssystem als auch die aufgerufene Test-Webseite eine IPv6-Adresse, so wird eine Verbindung über IPv6 aufgebaut. Funktioniert diese Verbindung nicht, so wird die Webseite nicht oder nur sehr langsam angezeigt. Dies obwohl die Verbindung über IPv4 eigentlich weiterhin parallel funktionieren würde. Grund für die Probleme können z.B. ein automatisches oder manuelles Tunneling von IPv6 über IPv4 oder ein falsch konfigurierter Router sein.

Unsere Firma ist noch nicht IPv6-fähig, muss ich mir Sorgen machen?

Ja und Nein. Einerseits wird IPv6 zusätzlich zu IPv4 eingeführt, d.h. beide Protokolle werden parallel während mehren Jahren betrieben. Eine sofortige Einführung von IPv6 ist daher nicht nötig. Andererseits ist die Komplexität der IPv6-Einführung nicht zu unterschätzen. Ein grosser Teil der IT-Landschaft ist betroffen, nicht nur die Netzelemente, die am 8. Juni getestet werden. Weiter werden die Nutzer Probleme beim Zugriff auf Webdienste bekommen, wenn diese künftig nur noch über das IPv6-Protokoll angeboten werden sollten.

Wie sollen sich Unternehmen gegenüber IPv6 verhalten?

Eine Migration auf IPv6 eilt nicht. Swisscom empfiehlt aber, die Entwicklung im Auge zu behalten und die Einführung von IPv6 in den Businessplan aufzunehmen. Mehr Auskunft und Unterstützung geben gerne unsere Kundenberater.

Was unternimmt Swisscom am World IPv6 Day?

Das Swiss IPv6 Council organisiert am 8. Juni verschiedene IPv6-Events in Zürich. Swisscom ist Mitglied des Councils und präsentiert beim Anlass von Devoteam Genesis ein Business-Beispiel zur IPv6-Einführung. Weiter zeigen wir bei der Digicomp-Veranstaltung einen IPv6-Livetest mit einem Routermodell für Privatkunden.

Wie weit ist Swisscom mit der Umstellung auf IPv6?

Unsere Kunden sollen problemlos auf IPv6 wechseln können. Swisscom rüstet deshalb bis ca. 2013 sukzessive alle betroffenen Services mit IPv6 auf. Die Geschwindigkeit der Einführung ist stark abhängig von der aktuellen Marktsituation und der Nachfrage. Swisscom bietet den Geschäftskunden bereits heute drei IPv6-fähige Dienste, IP-Plus Business Internet, LAN-Interconnect Service und Network Services.

Herr Gysi, danke für das aufschlussreiche Gespräch.

0 Kommentare

Bitte Kommentar verfassen!
* Pflichtfeld
Bitte beachten Sie das Swisscom die Kommentare begutachtet und bei Verletzung der Netiquette sich entsprechende Schritte vorbehält.