Meta Navigation

1. Quartalsergebnis 2017


3. Mai 2017, 7:15 Uhr (09.00 Uhr Telefonkonferenz)


1. Quartalsergebnis Zwischenbericht Januar - März 2017

Im ersten Quartal 2017 ist der Nettoumsatz von Swisscom um CHF 54 Millionen oder 1,9% auf CHF 2'831 Millionen gesunken. Im Schweizer Kerngeschäft sank der Umsatz um CHF 59 Millionen oder 2,6%, was auf den anhaltenden Wettbewerbsdruck zurückzuführen ist. Der Umsatz mit Telekomdiensten sank um CHF 37 Millionen oder 2,2%, wobei die Hälfte dieses Rückgangs auf den rückläufigen Teilnehmerbestand in der Festnetztelefonie zurückzuführen ist; die andere Hälfte ergibt sich aus Preissenkungen, inklusive Roaming, und einem Rückgang bei Enterprise Customers.

Der Umsatz der italienischen Tochtergesellschaft Fastweb stieg als Folge des Kundenwachstums um EUR 13 Millionen oder 3,0% auf EUR 453 Millionen. Der Kundenbestand von Fastweb im Breitbandgeschäft wuchs innert Jahresfrist um 159’000 oder 7,1% auf 2,4 Millionen.

Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von Swisscom hat um CHF 8 Millionen oder 0,7% auf CHF 1’073 Millionen abgenommen. Im Schweizer Kerngeschäft resultierte ein Rückgang um CHF 26 Millionen oder 2,7%. Dabei konnte ein Grossteil des Umsatzrückgangs durch aktives Kostenmanagements kompensiert werden. Bei Fastweb ist die EBITDA-Zunahme um EUR 14 Millionen oder 10,7% auf den höheren Umsatz sowie verbesserte regulatorische Bedingungen zurückzuführen.

Die Investitionen von Swisscom haben um CHF 67 Millionen oder 11,2% auf CHF 529 Millionen abgenommen. In der Schweiz sanken sie vor allem als Folge verzögerter Investitionen bei Swisscom Schweiz um CHF 63 Millionen oder 14,8% auf CHF 362 Millionen. Der Ausbau der Breitbandnetze schreitet dennoch weiter voran. Ende März 2017 sind in der Schweiz über 2,6 Millionen Anschlüsse mit neuesten Glasfasertechnologien ausgerüstet. Insgesamt hat Swisscom über 3,6 Millionen Wohnungen und Geschäfte mit Ultrabreitband (mehr als 50 Mbit/s) erschlossen. Bei Fastweb blieben die Investitionen mit EUR 155 Millionen nahezu stabil auf einem hohen Niveau.





Resultate


Kennzahlen 1. Januar bis 31. März 2017


 

1.1.-31.3.2016

1.1.-31.3.2017

Änderung

Nettoumsatz (in Mio. CHF)

2‘885

2’831

-1.9%

Betriebsergebnis vor Abschreibungen, EBITDA (in Mio. CHF)

1‘081

1’073

-0,7%

 

Betriebsergebnis EBIT (in Mio. CHF)

535

550

2,8%

Reingewinn (in Mio. CHF)

364

373

2,5%

Swisscom TV-Anschlüsse Schweiz (per 31.3. in Tausend)

1’323

1’438

8,7%

Mobilfunkanschlüsse Schweiz (per 31.3. in Tausend)

6‘615

6’601

-0,2%

Umsatz mit Bündelverträgen (in Mio. CHF)

603

676

12,1%

Breitbandanschlüsse Fastweb (per 31.3. in Tausend)

2‘241

2’400

7,1%

Investitionen (in Mio. CHF)

596

529

-11,2%

Davon Investitionen Schweiz (in Mio. CHF)

425

362

-14,8%

Mitarbeitende Konzern (Vollzeitstellen per 31.3.)

21‘645

21’079

-2,6%

Davon Mitarbeitende Schweiz (Vollzeitstellen per 31.3.)

18‘960

18’280

-3,6%




Medienmitteilung 3. Mai 2017 07:15 Uhr


Stabiles Ergebnis im ersten Quartal


Den Geschäftsverlauf in den ersten drei Monaten 2017 kommentiert CEO Urs Schaeppi so: “Wir haben im ersten Quartal ein solides Ergebnis erarbeitet und dies bei weiterhin hohem Druck und in einem schwierigen Umfeld. Die Tendenzen von 2016 setzten sich, wie erwartet, auch im ersten Quartal 2017 fort. Das Kerngeschäft, insbesondere die Festnetztelefonie, geht deutlich zurück. Der intensive und stark promotionsgetriebene Wettbewerb und die hohe Marktsättigung fordern uns bezüglich Umsatz und Profitabilität und zeigen die Notwendigkeit, uns zu innovieren und, an unserer Kostenbasis zu arbeiten. Erfreulich sind das anhaltende Wachstum bei TV, den Kombiangeboten und die grossen Fortschritte im Ausbau unserer Ultrabreitbandnetze. Ebenso freut mich der Markterfolg von Fastweb im Mobil- und Festnetzbereich. Für den weiteren Jahresverlauf rechne ich mit anhaltend hohem Preisdruck. Ich verspreche mir aber auch einen Absatzschub dank inOne, unserem neuen Bündelangebot. Unsere finanzielle Prognose für 2017 bleibt unverändert; wir sind auf Kurs.“