Meta Navigation

1. Quartalsergebnis 2018


2. Mai 2018, 7:15 Uhr (09.00 Uhr Telefonkonferenz)


1. Quartalsergebnis Zwischenbericht Januar - März 2018

Die Geschäftsergebnisse von Swisscom sind im ersten Quartal im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Der Umsatz konnte um 1,9% oder CHF 54 Mio. auf CHF 2’885 Mio. gesteigert werden, hingegen nahm das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) um 1,4% oder CHF 15 Mio. auf CHF 1’058 Mio. ab. Der Reingewinn stieg um 1,6% auf CHF 379 Mio. Der finanzielle Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 bleibt unverändert.

Das Umsatzwachstum von CHF 54 Mio. setzt sich zusammen aus einem Rückgang im Schweizer Kerngeschäft von CHF 40 Mio. und einem Wachstum bei der italienischen Tochtergesellschaft Fastweb um CHF 90 Mio. Im Schweizer Kerngeschäft sank der Umsatz als Folge des weiter anhaltenden Rückgangs bei den Festnetztelefonieanschlüssen, tieferer Roaming-Erträge und höherer Preisnachlässe. Der Umsatzanstieg von Fastweb resultierte einerseits aus der Währungsumrechnung (CHF 47 Mio.) infolge des höheren EUR-Kurses und andererseits aus einem Wachstum in Lokalwährung (CHF 43 Mio. oder EUR 39 Mio.) in allen Segmenten vor allem getrieben durch das Kundenwachstum. Im Breitbandgeschäft stieg der Kundenbestand von Fastweb innert Jahresfrist um 3,5% auf 2,5 Mio. und im Mobilfunk um 55% auf 1,2 Mio.

Die EBITDA-Entwicklung im Vorjahresvergleich wird durch neue Vorschriften zur Rechnungslegung von Kundenverträgen (IFRS 15) beeinflusst. Auf vergleichbarer Basis resultierte im Schweizer Kerngeschäft ein Rückgang um 2,9%. Bei Fastweb stieg der EBITDA in Lokalwährung auf vergleichbarer Basis als Folge des Umsatzwachstums um 4,8%.

Die Investitionen von Swisscom haben um 5,3% auf CHF 501 Mio. abgenommen. In der Schweiz sanken sie vor allem als Folge verzögerter Investitionen um 13,0% auf CHF 315 Mio. Bei Fastweb blieben die Investitionen mit EUR 159 Mio. (+2,6%) auf einem hohen Niveau.





Kennzahlen 1. Januar bis 31. März 2018


  1.1.-31.3.2017 1.1.-31.3.2018 Änderung
Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2'831 2‘885 1,9% 
Betriebsergebnis vor Abschreibungen, EBITDA (in Mio. CHF) 1‘073 1‘058 -1,4%
Betriebsergebnis EBIT (in Mio. CHF) 550 518 -5,8% 
Reingewinn (in Mio. CHF) 373 379 1,6% 
Swisscom TV-Anschlüsse Schweiz (per 31.03. in Tausend) 1'438 1'492 3,8%
Mobilfunkanschlüsse Schweiz (per 31.03. in Tausend) 6‘601 6'632 0,5%
Breitbandanschlüsse Fastweb (per 31.03. in Tausend) 2‘400 2'483 3,5%
Mobilfunkanschlüsse Fastweb (per 31.03. in Tausend) 763 1‘185 55,3%
Investitionen (in Mio. CHF) 529 501 -5,3%
Davon Investitionen Schweiz (in Mio. CHF) 362 315 -13,0%
Mitarbeitende Konzern (Vollzeitstellen per 31.03.) 21‘079 20'326 -3,6%
Davon Mitarbeitende Schweiz (Vollzeitstellen per 31.03.) 18‘280 17‘611 -3,7%



Medienmitteilung 2. Mai 2018 07:15 Uhr


Auf Kurs im ersten Quartal 2018 – Wachstum bei Breitband, inOne und TV


CEO Urs Schaeppi zieht eine positive Bilanz zum Geschäftsverlauf der ersten drei Monate 2018: «Wir weisen im ersten Quartal 2018 ein solides Ergebnis aus. Unsere Branche ist in einem anhaltend schwierigen Umfeld stark gefordert: Die Ansprüche unserer Kunden wachsen ebenso wie die Datenvolumen auf den Netzen. Somit bleibt der Investitionsbedarf hoch. Gleichzeitig sinken die Preise und Promotionen treiben den Wettbewerb zusätzlich.» Der Preisdruck wie auch die gesättigten Märkte erfordern, dass Swisscom ihre Kostenbasis weiter senkt. Am Markt gilt es, die Angebote und Dienstleistungen konsequent weiterzuentwickeln und damit Mehrwert für die Kunden zu stiften. Urs Schaeppi dazu: «Unsere Kunden profitieren seit März von nochmals bis zu 50% tieferen Roaming-Preisen. Und sie dürfen sich auf einen spannenden Fussballsommer freuen: Unser TV-Angebot entwickeln wir weiter zu einer integrierten Entertainment-Plattform. Erfreulich sind auch die Zahlen zu inOne, da haben wir im ersten Quartal nochmals zugelegt. Ebenfalls zulegen konnte unsere Tochter Fastweb.»