Meta Navigation

Eine Aera geht zu Ende


Eine Aera geht zu Ende

Monte Ceneri Cima wird rückgebaut


Der letzte der ehemaligen drei Landessender ist bald nicht mehr: Bis Ende 2016 wird der Mittelwellensender Monte Ceneri Cima rückgebaut. Die Bauarbeiten haben am 11. Juli 2016 begonnen. Ein Tessiner Komitee versucht, den Sockel zu retten und vor dem Museo della Radio aufzustellen.

Der Mittelwellensender Monte Ceneri Cima gehörte zusammen mit den Sendern in Beromünster und Sottens zum Ensemble der ehemaligen Landessender. Der erste Sender war auf dem Monte Ceneri Passo und wurde am 18. April 1933 in Betrieb genommen. 1979 wurde der Standort nach Monte Ceneri Cima verlegt. Die Anlage galt zu ihrer Zeit als die modernste der Welt.

Im Auftrag von Radiotelevisione svizzera (RSI) schaltete Swisscom Broadcast am 30. Juni 2008 die Verbreitung des Radioprogrammes „Rete Uno“ über den Mittelwellensender Monte Ceneri Cima ab und stellte den Sendebetrieb der Mittelwellenanlage ein. Das Programm konnte und kann weiterhin über UKW, DAB+ und das Internet empfangen werden.

Am 1. März 2011 wurde der Mittelwellensender Monte Ceneri Cima für die Verbreitung des Programmes „Voice of Russia“ wieder in Betrieb genommen. Diese wurde per 31. Dezember 2012 eingestellt; um Mitternacht erfolgte die definitive Abschaltung des Mittelwellensenders.

Bis Ende 2016 werden nun die Mittelwellenantenne (254 Meter hoch) und die Notantenne, bestehend aus zwei Glasfaserkunstoff-Masten (jeweils 50 Meter hoch), rückgebaut. Die Bauarbeiten haben am 11. Juli 2016 begonnen.


Erinnerung erhalten

Der Vorstand des Vereins Museo della Radio versucht nun einen Antennenteil von 6 Metern Höhe zu retten und neben der historischen Anlage von 1933 auf dem Monte Ceneri aufzustellen. Moralische, aktive und finanzielle Unterstützung sind willkommen. Unser Kollege Renato Ramazzina ist aktiv an der Aktion beteiligt und nimmt euer Interesse gerne entgegen.



Kontakt

Fragen an unsere Redaktion? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung.



Infrastruktur


piazzetta

Wir halten Euch viermal jährlich per E-Mail auf dem Laufenden.

Zur Übersicht