Meta Navigation

Jahresergebnis 2016


Swisscom erfolgreich in anspruchsvollem Umfeld

Das Jahresergebnis von Swisscom 2016 bestätigt die Erwartungen


Auch 2016 hat sich Swisscom erfolgreich am Markt behauptet: Der Umsatz im Schweizer Kerngeschäft sank vor allem wegen dem rückläufigen Geschäft mit Telekommunikationsdienstleistungen und den in den Abonnementen inbegriffenen Roamingdiensten um 1,1 Prozent auf CHF 9,44 Mia. Der Reingewinn des Unternehmens stieg um 17,8 Prozent auf CHF 1,604 Mia. Positiv beeinflusst wird das Ergebnis durch Kosteneinsparungen von rund CHF 50 Mio. und das Wachstum bei Fastweb. Der Generalversammlung vom 3. April 2017 wird die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von CHF 22 pro Aktie vorgeschlagen.

CEO Urs Schaeppi freut sich über das Ergebnis: “ Es war ein hartes Rennen, der Preisdruck und sinkende Roamingpreise haben uns sehr gefordert. Wir haben an unseren Kosten gearbeitet und waren erfolgreich am Markt unterwegs. Speziell freue ich mich über Innovationen wie den Datenübertragungsstandard G.fast, die Weiterentwicklung unseres TV-Angebots und die Fortschritte im Grosskundengeschäft. Auch die Marktleistung von Fastweb in Italien hat mich beeindruckt. Für die Zukunft werden wir alles daransetzen, um den unternehmerischen Handlungsspielraum und die Investitions- und Innovationsfähigkeit von Swisscom in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt zu sichern.“
 
Wir haben bei unserem Finanzchef Mario Rossi nachgefragt, wie er den Jahresabschluss 2016 beurteilt.

 

Mario, Urs spricht in seinem Interview von einem guten Erfolg am Markt. Kannst du das mit Zahlen untermauern?
 

Mario Rossi, Finanzchef Swisscom:

Wir konnten unsere Marktanteile auf hohem Niveau festigen, und zwar in allen Bereichen. Besonders markant ist der Anstieg bei Swisscom TV, hier haben wir rund 150'000 Kunden gewonnen und heute einen Marktanteil von 32 Prozent. Im Mobilfunkmarkt konnten wir innert neun Monaten über eine Million Kunden für Natel infinity 2.0 gewinnen. Dieses attraktive Produkt hat dazu beigetragen, dass unsere Kundenbasis trotz Marktsättigung netto um rund 15'000 Postpaid-Anschlüsse gewachsen ist. Nachdem wir im ersten Quartal 9’000 Kunden verloren haben, haben wir im Verlaufe des Jahres eine Trendwende hingelegt und bis Ende Jahr wieder 60'000 Kunden dazugewonnen. Leider verlieren wir weiter bei den Prepaid-Kunden, so dass unser Kundenbestand im Mobilfunk unterm Strich rückläufig ist. Last but not least ein Beispiel aus dem KMU-Markt: Unser Smart Business Connect ist dort sehr erfolgreich unterwegs. Das Jahr der Markteinführung haben wir mit 25 Prozent über Ziel abgeschlossen. 

 

Wie haben sich die Kosten entwickelt?

Wir sind gut unterwegs und nur dank dem Kostenmanagement können wir einen zufriedenstellenden Abschluss präsentieren Wir müssen unsere Kostenbasis von 2015 bis 2020 um über CHF 300 Mio. senken. Dazu haben wir 2016 Jahr rund CHF 50 Mio. an Kosten eingespart. Wir haben den Personalbestand in der Schweiz um rund 650 Arbeitsstellen reduziert. Dank einer vorausschauenden Planung, einem umsichtigen Vakanzen-Management sowie Umschulungen erfolgte dieser Abbau zu einem grossen Teil über die normale Fluktuation. Die Massnahmen beim Kundendienst (Standortkonsolidierungen von 14 auf 8 Call Centers) und beim Field Service wurden sehr professionell umgesetzt. Und das, ohne dass der Service darunter gelitten hat.

 

Worauf kommt es aus deiner Sicht 2017 an?

Wir müssen unser Kerngeschäft weiter verteidigen, insbesondere über den Ausbau attraktiver Angebote und über einen guten Kundendienst. Wir halten an unserem Kosteneinsparziel fest. Dieses Jahr wollen wir CHF 75 Mio. einsparen. All IP wird uns dabei helfen; und wir werden auch sonst an Prozessvereinfachungen arbeiten. Auch unser Stellenbestand wird sich wie in den vergangenen Jahren bewegen: Wir rechnen per Ende 2017 mit einem um rund 500 Stellen niedrigeren Personalbestand in der Schweiz.

 

Der Kostendruck nimmt zu, aber den Aktionären winkt weiterhin eine stabile Dividende von CHF 22 pro Aktie. Wie ist das zu werten?

Die stabile und voraussehbare Dividende ist der Hauptgrund, warum unsere Aktionäre in Swisscom Aktien investieren. Und eine stabile Dividende ist auch ein starkes Signal, dass das Management an eine erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens glaubt.


Kontakt

Fragen an unsere Redaktion? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung.



piazzetta

Wir halten Euch viermal jährlich per E-Mail auf dem Laufenden.

Zur Übersicht