Meta Navigation

Medienmitteilung

Swisscom sponsert die UNO-Sozialkonferenz und das Forum Geneva 2000

29. Juni 2000

In Genf finden bis zum 30. Juni die als Folgekonferenz zum Kopenhagener Sozialgipfel einberufene Sondersession der UNO-Generalversammlung und das öffentliche Forum Geneva 2000 statt. Sie vereinen an die 6000 Teilnehmer, darunter Regierungschefs, Minister, Mitglieder amtlicher Delegationen und akkreditierte Journalisten. Swisscom als offizieller Sponsor der Veranstaltung hat mehr als 360 zusätzliche Telefonleitungen, mehrere Glasfaser-Fernsehverbindungen und 132 Internet-Adressen geschaltet. Damit hat sie, die sie bereits den europäischen Sitz der UNO mit globalen Telekommunikationsdienstleistungen versorgt, entscheidenden Anteil am Erfolg und an der Ausstrahlung dieses weltweit beachteten Ereignisses.

Allein den rund 500 Journalisten, die an der Sondersession der UNO-Generalversammlung akkreditiert sind, stehen im Pressezentrum über 200 Telefonleitungen zur Verfügung. Hievon sind die Hälfte ISDN-Leitungen. Zu dieser Telefon-Infrastruktur gesellen sich zwei Internet-Direktverbindungen (IP-Plus Direct Access) und zwei Glasfaserleitungen für die Fernsehübertragung zwischen dem Palais des Nations und dem Genfer Konferenzzentrum. Für die Presseleute wurden im Akkreditierungszentrum der UNO sechzig weitere Leitungen bereitgestellt.

Aber auch die anderen Teilnehmer der UNO-Sozialkonferenz und des Forums Geneva 2000 kommen nicht zu kurz, wurde doch die vorhandene Infrastruktur mit über hundert Telefonleitungen, 30 Fax-Geräten und -Leitungen und 132 Internet-Adressen aufgerüstet und die Natel-Versorgung ebenso wie die Zahl der WAP-Anschlüsse im Tagungsbereich der UNO-Generalversammlung und des Forums Geneva 200 kräftig ausgebaut.

Die Einrichtung dieser Infrastruktur hat seit März dieses Jahres mehr als 40 Spezialisten von Swisscom Genf mobilisiert. Swisscom konnte sich die Chance, als offizieller Sponsor der Genfer Sozialkonferenz an der Seite von Bund, Kanton und Stadt Genf etwas zur Ausstrahlung ihres Mutterlandes beizutragen, nicht entgehen lassen, und zudem findet sich selten eine bessere Gelegenheit, der Öffentlichkeit, den Kunden, Aktionären und Mitarbeitern zu beweisen, dass man als Marktführer auch grössten Herausforderungen gewachsen ist.

Bern, 29 Juni 2000

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com