Meta Navigation

Medienmitteilung

Ausserordentliche Generalversammlung: Swisscom-Aktionäre genehmigen Vodafone-Partnerschaft

19. März 2001

Die Kooperation mit dem europäischen Mobilfunk-Marktführer Vodafone legt die Basis für den erfolgreichen Einstieg von Swisscom Mobile in die UMTS-Technologie und sichert den Zugang zum Wachstumsmarkt Mobiltelefonie in Europa.
An der ausserordentlichen Generalversammlung der Swisscom AG vom 19. März 2001 im Zürcher Hallenstadion nahmen 755 Aktionärinnen und Aktionäre teil, die 71,32 Prozent der Aktienstimmen vertraten. Die Partnerschaft mit Vodafone war einziges Traktandum. Die ordentliche Generalversammlung von Swisscom findet wie geplant am 29. Mai 2001 in Zürich statt.

 

Zugang zum pan-europäischen Markt der dritten Mobilfunkgeneration

Markus Rauh, Präsident des Swisscom-Verwaltungsrates, unterstrich an der ausserordentlichen Generalversammlung die zentrale Bedeutung der Partnerschaft für Swisscom: "Vodafone ist unsere Brücke zur globalen Mobilfunk-Welt. Dank der Partnerschaft mit Vodafone erhält Swisscom Mobile Zugang zu den UMTS-Dienstleistungen und -Produkten von Vodafone und behält gleichzeitig die volle Kontrolle über das Geschäft im Schweizer Markt. Vodafone ist der führende globale Mobilfunkbetreiber mit einem starken Produktesortiment und verfügt in den wesentlichen europäischen Märkten über UMTS-Lizenzen." Die Vodafone Group und deren Partnergesellschaften sind klar auf mobile Sprach- und Datendienste fokussiert und verzeichnen heute 173 Millionen Kunden in 30 Ländern.

Swisscom-CEO Jens Alder: "Die Partnerschaft ermöglicht Swisscom Mobile die Nutzung von Know-how, heutigen und zukünftigen Dienstleistungen und Produkten von Vodafone in der Schweiz, wovon unsere Kunden direkt profitieren werden. Dazu gehören das pan-europäische Roaming für UMTS, der Zugang zu Mehrwertdiensten sowie die Teilnahme an der Entwicklung neuartiger UMTS-Produkte." Die Vorteile des gruppenweiten Einkaufs von UMTS-Infrastruktur und -Endgeräten kann Swisscom Mobile ebenso nutzen wie die Unternehmen der Vodafone Group. Selber entwickelte Produkte kann Swisscom Mobile künftig europaweit vertreiben. Dank der Partnerschaft hat Swisscom Mobile ebenfalls die Möglichkeit, ihren Kundinnen und Kunden einen attraktiven europaweiten Roamingtarif anbieten zu können.

 

Hoher Unternehmenswert von Swisscom Mobile

Vodafone beteiligt sich mit 25 Prozent am Kapital der Swisscom Mobile AG, die Ende März 2001 aus der bisherigen Swisscom-Einheit Mobile Com hervorgehen wird. Der Kaufpreis von CHF 4,5 Mia. basiert auf einem Unternehmenswert von Swisscom Mobile von CHF 18,5 Mia. und einer zum Zeitpunkt des Closings vereinbarten Nettoverschuldung von CHF 500 Mio. Die Zahlung des Preises kann in Aktien und/oder bar erfolgen. CHF 2,2 Mia. sind bei Vollzug der Transaktion zahlbar, CHF 2,3 Mia. spätestens zwölf Monate nach Vollzug. Swisscom kann die zur Zahlung angebotenen Aktien von Vodafone unmittelbar nach Erhalt veräussern.

Die Mittel werden von Swisscom vorrangig in die Wachstumsgebiete des Kerngeschäfts investiert wie z.B. den Aufbau des UMTS-Netzes, den Ausbau des Festnetzes für Breitbanddienste und die Expansion im E-Commerce. Darüber hinaus gehende Mittel werden zur Schuldenreduktion verwendet. Swisscom prüft zudem einen Aktienrückkauf.


Zürich, 19. März 2001

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com