Meta Navigation

Medienmitteilung

Swisscom senkt die Interkonnektionspreise und wendet sich gegen zusätzliche Fernmelderegulierung

15. Oktober 2002

Swisscom reduziert die Interkonnektionspreise für das Jahr 2003 um durchschnittlich 5 Prozent. Mit dieser Preissenkung liegt Swisscom weiterhin im europäischen Mittel und setzt die geltenden regulatorischen Anforderungen fair, transparent und konsequent um. Die Interkonnektion regelt die Zusammenschaltung der Netze von Swisscom und der alternativen Anbieter. In ihrer heute ans Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) gerichteten Stellungnahme zur Revision der Fernmeldegesetzgebung wendet sich Swisscom entschieden gegen die vorgeschlagene Ausdehnung des heutigen Interkonnektionsregimes auf eine umfassende Zugangsregulierung und gegen die Entbündelung des Teilnehmeranschlusses.

Seit dem Jahr 1998 bietet Swisscom kostenorientierte Interkonnektionspreise an, die ab 2000 nach der Methode LRIC berechnet werden. Die Neuberechnung der Kosten für das Jahr 2003 führt je nach angebotener Dienstleistung zu Preissenkungen um durchschnittlich 5 Prozent. Die Preise beinhalten nur die relevanten Kosten der Interkonnektion und keine Gewinne. Die von Swisscom angewandte Methode basiert auf internationaler Erfahrung und ist wissenschaftlich abgestützt.

Die Interkonnektionspreise (Details siehe Tabelle am Schluss dieser Meldung) unterscheiden sich je nach Dienstleistung und Benützung. Basierend auf der effektiven Verkehrsverteilung (Normaltarif 38%, Niedertarif 62%) und einer durchschnittlichen Gesprächsdauer von 4 Minuten ergibt sich für die regionale Terminierung im Jahr 2003 ein durchschnittlicher Preis von 1,39 Rp./Min.

Entbündelung der letzten Meile ist ein untaugliches Rezept

In ihrer heute ans Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) gerichteten Stellungnahme zur Revision der Fernmeldegesetzgebung wendet sich Swisscom entschieden gegen die vom Bundesrat vorgeschlagene Ausdehnung des heutigen Interkonnektionsregimes auf eine umfassende Zugangsregulierung und gegen die Entbündelung des Teilnehmeranschlusses. Insbesondere wehrt sich Swisscom gegen die Ablösung der wirkungsvoll verankerten Missbrauchsgesetzgebung durch ein interventionistisches System (ex-ante Regulierung). Aus Sicht von Swisscom sind die geplanten Massnahmen ein untaugliches Rezept zur Förderung des Wettbewerbs. Sie erhöhen die staatliche Regulierungsdichte unnötig und bewirken dadurch gravierende Nachteile für den Telekommunikationssektor und die Informationsgesellschaft. Ein Nachweis für zusätzlichen Regulierungsbedarf ist nicht erbracht worden; sowohl in europäischen Industrieländern als auch in den USA erwies sich die Entbündelung der letzten Meile als kaum wettbewerbsfördernd.

In der Schweiz verlief die Liberalisierung in der Telekommunikation bisher äusserst erfolgreich, führte zu intensiver Konkurrenz und damit zu teilweise massiven Preissenkungen und einem sehr vielfältigen Angebot an Telekommunikationsdienstleistungen. Gerade beim schnellen Internetzugang herrscht heute ein eigentlicher Wettlauf zwischen verschiedenen Diensteanbietern auf den Infrastrukturen von Swisscom und der Kabel-TV-Betreiber. Dieser Wettbewerb ist nachhaltig und ermöglicht ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis für die Konsumentinnen und Konsumenten. Die vorgeschlagene Entbündelung der letzten Meile würde Swisscom einseitig benachteiligen und dürfte sich auch negativ auf die künftige Erschliessung der Randregionen mit leistungsfähigen Breitbandinfrastrukturen auswirken. Eine Verpflichtung zur Entbündelung der letzten Meile erachtet Swisscom zudem als schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte des Unternehmens. Die beabsichtigte Einführung der Entbündelungsverpflichtung in einer blossen Verordnung verletzt deshalb die verfassungsrechtlichen Kompetenzen des Parlamentes und letztlich auch der Stimmberechtigten.

 

Heute gültige Innterkonnektionspreise (in Rappen):

   Normaltarif  Niedertarif  Durchschnitt
Verkehrsverteilung  36 %  64%  100%
Regionale Terminierung      
Preis pro Minute  1,72  0,86  1,17
Call Setup  1,54  0,77  1,05
Minutenpreis für 4-Min-Gespräch  2,11  1,05  1,43
Nationale Terminierung      
Preis pro Minute  2,71  1,35  1,84
Call Setup  2,01  1,01  1,37
Minutenpreis für 4-Min-Gespräch  3,21  1,60  2,19

 

Preise gemäss Swisscom-Offerte LRIC (in Rappen) ab 1. Januar 2003:

   Normaltarif  Niedertarif  Durchschnitt
Verkehrsverteilung  38%  62%  100%
Regionale Terminierung      
Preis pro Minute  1,61  0,80  1,11
Call Setup  1,59  0,80  1,10
Minutenpreis für 4-Min-Gespräch  2,00  1,00  1,39
Nationale Terminierung      
Preis pro Minute  2,45  1,22  1,69
Call Setup  2,06  1,03  1,42
Minutenpreis für 4-Min-Gespräch  2,97  1,48  2,05

Bern, 15. Oktober 2002

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com