Meta Navigation

Medienmitteilung

Swisscom zahlt 2,2 Prozent mehr Lohn

14. November 2003

Die Verhandlungen der Sozialpartner über die Swisscom-Löhne 2004 sind abgeschlossen: Die Lohnsumme wird insgesamt um 2,2 Prozent erhöht. Der Anteil der generellen Erhöhung beträgt 1,6 Prozent, davon ausgenommen sind Löhne, die aktuell deutlich über dem Durchschnitt liegen. Diese werden generell um 1 Prozent erhöht. Der Lohnabschluss berücksichtigt die strukturellen Lohnunterschiede bei Swisscom.

Swisscom hat sich bei den Verhandlungen für ein Ergebnis eingesetzt, das die Unterschiede bei den bestehenden Löhnen berücksichtigt. Ein tieferer genereller Anteil für Mitarbeiter mit überdurchschnittlichen Salären bewirkt künftig geringere Lohnunterschiede bei Swisscom. Der generelle Anteil an der Lohnerhöhung liegt deshalb für die meisten Mitarbeiter bei 1,6 Prozent, für Mitarbeiter mit deutlich überdurchschnittlichem Lohn bei 1 Prozent. Der übrige Teil der Lohnsummenerhöhung von 2,2% wird individuell verteilt. Die nach Funktion abgestuften Minimallöhne werden um 1 Prozent erhöht.

Die Gruppengesellschaften Swisscom IT Services AG, Swisscom Systems AG und Swisscom Immobilien AG können das Ergebnis aus wirtschaftlichen Gründen nicht mittragen und werden deshalb nachverhandeln. Grundsätzlich ist der Abschluss für die dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) von Swisscom unterstellten Mitarbeitenden gültig. Dem GAV sind rund 16'500 Personen (rund 14'000 Vollzeitstellen) angeschlossen.

Mit einer 40-Stunden-Woche, 5 Wochen Ferien und flexiblen Arbeitszeitmodellen bietet Swisscom den Mitarbeitern attraktive Arbeitsbedingungen.


Bern, 14. November 2003

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com