Meta Navigation

Medienmitteilung

Swisscom Mobile lanciert Preisoffensive und erhöht Transparenz

03. Mai 2005

Swisscom Mobile wird per 1. Juni 2005 deutliche Preissenkungen vornehmen, um das Telefonieverhalten ihrer Kunden zu stimulieren. Das Unternehmen offeriert einen neuen Tarif, bei dem lediglich 50 Rappen pro Gespräch verrechnet werden - unabhängig von der Länge des Gesprächs. Bei längeren Gesprächen liegen die Preise damit erstmals auf Festnetz-Niveau. Neben diesem Novum wird Swisscom Mobile die Preise für die Durchstellung von Anrufen auf ihr Netz auf 20 Rappen senken. Mit dieser Reduktion um 40% ist der Weg frei für günstigere netzübergreifende Telefonate.

Ausschlaggebend für diese Preisanpassungen sind das zurückhaltende Telefonieverhalten der NATEL® -Kunden sowie der Druck von Geschäftskunden auf die hohen Tarife für Gespräche vom Festnetz aufs Mobilnetz. Im vergangenen Jahr ist beispielsweise die durchschnittliche Gesprächsmenge pro Kunde (AMPU Postpaid) auf dem NATEL®-Netz um 7.2 Minuten auf 153.4 Minuten pro Monat gesunken. Die durchschnittliche Anzahl der Minuten vom Festnetz aufs Swisscom Mobile-Netz ist im Jahresverlauf um drei Prozent gesunken. Gemäss Umfragen liegt dies hauptsächlich an den als zu hoch und zu wenig transparent empfundenen Preisen für die Mobilkommunikation. Mit den aktuellen Preissenkungen kommt Swisscom Mobile diesem Kundenanliegen entgegen und erwartet eine Stimulation des Telefonieverhaltens sowie einen Wachstumsschub im Mobilfunkmarkt.

 

Zu Festnetzpreisen mobil telefonieren

NATEL® swiss liberty heisst das neue Produkt, mit dem Kundinnen und Kunden von Swisscom Mobile nicht mehr auf die Gesprächsdauer achten müssen. Bei Gesprächen auf das Swisscom Mobile-Netz, auf Schweizer Festnetze und die Combox fallen keine Minutengebühren an. Verrechnet wird lediglich eine Gebühr von 50 Rappen pro Gespräch (bis zu einer Stunde, für die folgenden Stunden fallen jeweils erneut 50 Rappen an). Dies gilt an jedem Wochentag und zu jeder Uhrzeit. Bei einem einstündigen Gespräch ergibt sich rein rechnerisch ein Minutenpreis von unter einem Rappen. Gespräche in andere Schweizer Mobilnetze kosten einheitlich und zu jeder Zeit 50 Rappen pro Minute, alle weiteren Dienstleistungen genauso viel wie in anderen Tarifen.

Gegen eine Grundgebühr von 25 Franken pro Monat erhalten NATEL®-Kunden damit bestmögliche Kostentransparenz und hohe Einsparpotenziale. Der durchschnittliche NATEL® swiss-Kunde spart bei seinem heutigen Gesprächsverhalten mit dem neuen Tarif 17%, der typische NATEL® international-Abonnent 23% und ein NATEL® pro-Kunde im Schnitt sogar 33%.  Wer aufgrund der sehr günstigen Konditionen von NATEL® swiss liberty zukünftig mehr mit dem Handy telefoniert, spart in jedem Fall noch zusätzliches bares Geld.

NATEL® swiss liberty ist ab 1. Juni 2005 erhältlich, bestehende Kunden können eine Abo-Beratung in Anspruch nehmen und gratis auf den neuen Tarif wechseln. Alle NATEL®-Kunden, bei denen sich ein Wechsel lohnt, werden proaktiv von Swisscom Mobile informiert.

 

Senkung der Terminierungsgebühren ab 1. Juni 2005 um 40%

Die zweite Veränderung betrifft die Senkung des Wholesale-Preises für die Terminierung auf dem NATEL®-Netz von heute 33,5 Rappen auf 20 Rappen pro Minute. Bei diesen sogenannten Terminierungsgebühren handelt es sich um den Preis, den andere Telekommunikationsanbieter für die Durchstellung eines Anrufs auf ein Mobilfunknetz zahlen müssen. Hier ist in den vergangenen Monaten ebenfalls eine rückläufige Entwicklung im Telefonieverhalten erkennbar. Die Preisreduktion um 40% soll diesem Trend entgegen wirken. Mit den neuen Preisen liegt Swisscom Mobile kaufkraftbereinigt in der unteren Hälfte der europäischen Vergleichsländer.

Swisscom Mobile gibt damit den anderen Anbietern die Möglichkeit, die Senkung der Terminierungsgebühren an ihre Kunden weiterzugeben, damit die Schweizer Bevölkerung von deutlich günstigeren Gesprächen auf das NATEL®-Netz profitiert.

Der negative Effekt liegt bei Umsatz und EBITDA von Swisscom Mobile für die verbleibenden Monate im Jahr 2005  in der Höhe von max. CHF 165 Mio. Falls andere Anbieter die Terminierungsgebühren ebenfalls senken, so mindert dies die Auswirkungen. Obwohl als Folge der Senkung höhere Volumen zu erwarten sind, werden diese die Gebührenreduktion kurzfristig nicht kompensieren.

Bern, 3. Mai 2005

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com