Meta Navigation

Medienmitteilung

Swisscom prüft Vernehmlassungsvorlage zur Abgabe der Bundesmehrheit

25. Januar 2006

Der Bundesrat hat heute die Vernehmlassungsvorlage zur Abgabe der Bundesmehrheit an Swisscom veröffentlicht. Swisscom wird die Vorlage mit den flankierenden Massnahmen im Detail prüfen und dazu Stellung nehmen. Das Unternehmen wertet das Vorhaben grundsätzlich positiv und erwartet eine rasche Klärung der politischen Frage. Die Abgabe der Bundesmehrheit erhöht den strategisch-unternehmerischen Handlungsspielraum für das Unternehmen in einem rasch ändernden internationalen Umfeld.

Swisscom wird die heute vom Bundesrat publizierte Vernehmlassungsvorlage im Detail analysieren, insbesondere die darin enthaltenen und die weiteren zur Diskussion gestellten flankierenden Massnahmen. Als Massstab zur Beurteilung hat der Swisscom-Verwaltungsrat die folgenden sieben Unternehmensinteressen als zentral definiert: Langfristige Rendite für die Aktionäre (Total Shareholder Return über 10 Jahre), Kundenzufriedenheit, Wettbewerbsfähigkeit, Innovationsfähigkeit, unternehmerische Flexibilität, Akquisitions- und Allianz-Fähigkeit sowie die Attraktivität als Arbeitgeber.

 

Gleichbehandlung der Aktionäre - keine Trennung von Netzen und Diensten

Zu zwei möglichen flankierenden Massnahmen hat Swisscom bereits Stellung genommen: Wird die Bundesmehrheit an Swisscom abgebaut, so müssen der Beteiligungsanteil und die Rechte im Sinne des Aktienrechts übereinstimmen, d.h. dem Bund im Vergleich zu den übrigen Aktionären keine Sonderrechte vorbehalten werden.

Swisscom ist zudem klar gegen eine Trennung von Netzen und Diensten von Swisscom, z.B. über die Schaffung einer speziellen Netzgesellschaft. Denn der Trend in der Branche läuft in der Gegenrichtung: Mobilfunk- und Festnetze und die dazugehörigen Dienste und Endgeräte wachsen immer enger zusammen (Konvergenz) und den Kunden werden zunehmend Gesamtlösungen aus einer Hand offeriert. Eine Entflechtung wäre kaum umsetzbar, hätte eine klare Benachteiligung von Swisscom gegenüber den Konkurrenten und eine Wertvernichtung aus Sicht der Aktionäre zur Folge.

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com