Meta Navigation

Medienmitteilung

Inkasso der Radio- und TV-Empfangsgebühren geht für weitere sieben Jahre an Billag

11. April 2006

Gute Nachricht für Billag: Das UVEK hat den Auftrag für das Inkasso der Radio- und TV-Empfangsgebühren auch für die Jahre 2008 bis 2014 an das Unternehmen vergeben. Damit sind auch die Arbeitsplätze im Unternehmen weiterhin gesichert: Billag beschäftigt 260 Mitarbeitende, davon rund 160 in Freiburg.

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat entschieden, das Mandat für das Inkasso der Radio- und Fernsehempfangsgebühren für weitere sieben Jahre an die in Freiburg ansässige Billag AG, eine Gesellschaft der Swisscom-Gruppe, zu vergeben. Billag konnte sich somit im Einladungsverfahren gegen die Konkurrenz durchsetzen. Sie führt das Inkasso der Radio- und Fernsehempfangsgebühren im Auftrag des UVEK seit 1998 mit grossem Erfolg durch. So konnte das Potenzial der Gebührenpflichtigen stetig besser erfasst werden. Zur Zeit beträgt die Marktdurchdringung 96% beim Fernseh- und 92% beim Radioempfang. Das sind auch international gesehen Spitzenwerte. Mit dieser Inkassoleistung hat Billag bis auf wenige Prozente alle Gebührenpflichtigen erfasst und trägt so zur Gebührengerechtigkeit bei. Das Inkassovolumen beträgt über CHF 1,2 Milliarden pro Jahr. Dafür werden jährlich 12 Millionen Rechnungen an 3 Millionen Kunden gestellt.

Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und Mitarbeitende von Billag nehmen den Entscheid mit Stolz und grosser Freude zur Kenntnis. Der Erfolg ist Ausdruck der Anerkennung für die geleistete Arbeit und zugleich Ansporn, das Inkasso zugunsten des Service public bei Radio und Fernsehen weiter zu verbessern.

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com