Meta Navigation

Medienmitteilung

Auskunftsnummer 111 wird zu 1811

Bern, 27. Dezember 2006

Am 31. Dezember 2006 endet eine Aera in der Telekommunikation: Die Nummer 111, die meistverlangte Nummer bei Swisscom Fixnet, wird ausser Betrieb genommen. Die neue Nummer 1811 kann bereits seit April dieses Jahres genutzt werden und ersetzt per Jahresende die Auskunftsnummern 111, 1151 bis 1154 sowie 1159. Die Nummer 1811 ist neu aus allen Netzen zugänglich und kann von allen Festnetz- und Mobilfunk-Kunden in der Schweiz gewählt werden.

1921 war die nationale Auskunftsnummer noch zweistellig (Nummer 11) und wurde damals auch bei Fragen zu Kochrezepten, Hausaufgaben, freien Hotelzimmern oder zur regionalen Wetterlage kontaktiert. Ab 1958 beschränkte man das Angebot auf Auskünfte, die sich auf Telefonverzeichnisse bezogen; ebenso wurde eine Taxe von CHF 0.20 pro Auskunft eingeführt, welche über zehn Jahre Bestand hatte. In den 70-er Jahren wurde die Auskunftsnummer dreistellig und mit jährlich knapp 90 Mio. Anrufen in den 90-er Jahren entwickelte sie sich gar zu einem nationalen Symbol. In den letzten Jahren wurde die Dienstleistung mit Neuerungen wie Direktverbindung (Taste 5) und SMS (Taste 6) weiter ausgebaut. 2006 verzeichnete die Nummer 111 von Swisscom rund 30 Mio. Anrufe.

 

1811 - eine Nummer für alle Netze

Nach einer Verordnung des Bundesrates müssen alle Fernmeldedienstanbieterinnen dreistellige Kurznummern für Auskunftsdienste bis Ende Jahr durch vierstellige Nummern ersetzen, die mit den Ziffern 18 beginnen. Die neue Nummer 1811 von Swisscom Fixnet ist aus allen Netzen zugänglich und steht rund um die Uhr zur Verfügung. Ausserdem werden die fünf verschiedenen Auskunftsnummern (1151, 1152, 1153, 1154 und 1159) sowie die nationale Auskunftsnummer unter einer Nummer zusammengefasst.

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com