Meta Navigation

Medienmitteilung

Swisscom kann Handy-Angebot und DSL-Breitbandanschluss weiterhin bündeln - Kunden sparen jährlich CHF 303

Bern, 22. August 2008

Die Wettbewerbskommission (Weko) hält ein Bündelangebot von Swisscom für unbedenklich: Die auf Anzeige von drei Mitbewerbern im September 2007 eröffnete Vorabklärung zum Angebot DSL und Natel wurde ohne Folge eingestellt. Dank diesem Entscheid können Swisscom-Kunden weiterhin ein Natel-Abonnement mit einem Breitbandanschluss kombinieren, ohne einen Festnetz-Telefonanschluss zu benötigen. Mit dem Verzicht auf den Festnetz-Telefonanschluss sparen bereits mehrere 10'000 Kunden jährlich CHF 303. Swisscom plant, ihre Bündelangebote zu erweitern.

Die Weko beurteilt gemäss ihrer Vorabklärung das Angebot von Swisscom als unbedenkliches Vorgehen und erteilt damit grünes Licht für die weitere Vermarktung. Die Mitbewerber hätten durchaus die Möglichkeit, vergleichbare Angebote zu lancieren.

Das Angebot DSL und Natel von Swisscom ist für Kunden interessant, die keinen Festnetzanschluss haben oder diesen kaum nutzen und dennoch einen schnellen Internet-Zugang zu Hause wünschen. Durch den Verzicht auf den analogen Anschluss EconomyLine lassen sich pro Monat CHF 25.25 oder jährlich CHF 303 sparen.

Neben der Kosteneinsparung hat der Kunde weitere Vorteile: Zum einen erhält er pro Monat eine einzige Rechnung für beide Anschlüsse. Zum anderen telefoniert er nur noch mit dem Handy und kann zu Hause den breitbandigen Internetzugang nutzen. Die Gebühren für den Mobilfunkanschluss und den DSL-Anschluss werden gemäss den gewählten Abos verrechnet.

Die Kunden können aus verschiedenen Natel-Abos auswählen. Die Kombination Natel liberty piccolo (CHF 25) und DSL standard (CHF 49) kostet insgesamt CHF 74 pro Monat. Kunden profitieren automatisch von den günstigen Natel liberty Tarifen und telefonieren ab 50 Rappen pro Stunde ins Schweizer Festnetz und ins Mobilfunknetz von Swisscom.

Kontakt

Swisscom AG
Media Relations
3050 Bern

media@swisscom.com