Meta Navigation

Immer sicherer


Immer sicherer

Die Brancheninitiative der Telekombranche zum Jugendmedienschutz wurde der veränderten technischen Entwicklung und Nutzung angepasst und erneuert


Der Jugendmedienschutz muss der veränderten technischen Entwicklung und Nutzung angepasst werden. Deshalb wurde die Brancheninitiative der Telekombranche zum Jugendmedienschutz aus dem Jahr 2008 unter Federführung der asut, dem Schweizerischen Verband der Telekommunikation, erneuert. Bis Ende 2016 müssen darin enthaltene konkrete Massnahmen umgesetzt werden.
 
Die Nutzung von Computer, Smartphone und Tablet ist für Jugendliche und deren Eltern eine Herausforderung: Ab welchem Alter? Wie lange? Welche Webseiten und Games? Dies sind nur einige der Fragen, die sich beim Umgang von Jugendlichen mit digitalen Medien stellen. Die neue Brancheninitiative für Jugendmedienschutz setzt auf Beratung und Information von Jugendlichen und Eltern. Mit Medienstark verfügt Swisscom bereits über eine alltagsorientierte Plattform für Eltern.
 
Die erneuerte Initiative enthält verschiedene rechtliche Pflichten und Auflagen: Die unterzeichnenden Unternehmen bieten ihren Kunden Sperrmöglichkeiten für ihre Video-on-Demand-Dienste mit Altersbeschränkungen an, halten als Hosting-Provider ihre Geschäftspartner zur Einhaltung von Jugendschutzmassnahmen an und sperren den Zugang zu Kinderpornografie.
 
Die Brancheninitiative wurde vom Schweizerischen Verband der Telekommunikation (asut) lanciert und von Salt, Sunrise, Swisscom und UPC unterzeichnet. Im Jahr 2008 startete die Telekombranche eine gemeinsame Initiative. Die Nutzung des Internets und der Endgeräte hat sich seither stark gewandelt und die bisherigen Massnahmen mussten angepasst werden. Dabei wurden auch neue Erkenntnisse aus dem Projekt «Jugend und Medien» des Bundes berücksichtigt.