Meta Navigation

Schneller in den Regionen


Schneller in den Regionen als Europa

Die Schweiz bleibt Europas Breitbandleader


Die soeben publizierte "Broadband Coverage in Europe Studie" 2017 (Daten Juni 2017) bestätigt die Schweiz als einer der europäischen Breitband-Leader. Die Abdeckung von 93,2 Prozent der Bevölkerung (Vorjahr 92,9 Prozent) in ländlichen Gebieten (Dichte: <100 Ew./km2) mit mehr als 30 Mbit/s ist rund doppelt so hoch wie der EU-Durchschnitt (46,9 Prozent). Alle Kantone erreichen mindestens 90 Prozent der Bevölkerung mit mindestens 30 Mbit/s. Der sehr gut funktionierende Infrastrukturwettbewerb ist Garant für diese eindrückliche Stellung unseres Landes im europäischen Vergleich.

Der ausgeprägte Infrastrukturwettbewerb in der Schweiz und damit verbunden das hohe Investitionsniveau tragen zu diesen hervorragenden Ergebnissen bei.

Seit 2011 veröffentlicht die EU-Kommission in Rahmen ihrer Flaggschiff-Initiative "Digital Agenda for Europe" (DAE) die "Broadband Coverage in Europe Studie". Die Schweiz ist seit Beginn dabei. Auch in der aktuellen Studie liegen die Werte der Schweiz bei allen Technologien und Abdeckungskombinationen über dem EU-Durchschnitt.


Die Studie belegt den Infrastruktur-Wettbewerb eindrücklich:
 

  • Die Schweiz ist eines der drei Länder in Europa mit einer DSL-Breitbandabdeckung von über 90 Prozent
  • Die Schweiz ist eines von vier Ländern in Europa mit einer Kabelpenetration von über 80 Prozent
  • Mitte 2017 verfügten bereits 29,5 Prozent der Haushalte über eine FTTP-Anschluss (= Glasfaser bis ins Wohnzimmer, FTTH/ bis ins Gebäude, FTTB).
  • Swisscom ist eine der ersten europäischen Telcos, die G.fast-Technologie zur Anwendung bringen (Geschwindigkeiten bis 500 Mbps).

 
Mit zunehmenden Geschwindigkeiten nehmen die Unterschiede zwischen den Ländern massiv zu. So tendiert bei praktisch allen europäischen Ländern die 2 Mbit/s Abdeckung gegen 100 Prozent.


Grafik_Breitband_Europa_DE.indd

Einmalige NGA-Abdeckung in den Regionen

Die NGA-Abdeckung (next generation access, >30 Mbit/s) über alle Technologien beträgt in der Schweiz 99,0 Prozent gegenüber dem EU 28 Durchschnitt von 80,1 Prozent. Die Schweiz belegt damit hinter dem Inselstaat Malta mit seinen ca. 450'000 Einwohnern unverändert den zweiten Platz. Denselben Platz belegt die Schweiz mit einem Wert von über 98 Prozent auch bei den Geschwindigkeiten über 100 Mbit/s. Hier beträgt der EU 28 Durchschnitt nur noch 55,1 Prozent.

Bei der NGA-Abdeckung nach Kantonen weisen die Kantone Basel-Stadt und Genf eine "Complete NGA Coverage" aus. Nur in fünf Kantonen (Wallis, Jura, Obwalden, Uri und Graubünden) ist die Abdeckung unter 95 Prozent. Aber alle Kantone verfügen über eine Coverage von mindestens 90 Prozent (s. Grafik 1).

Die Schweiz befindet sich zusammen mit den Niederlanden relativ einsam an der Spitze. Die entsprechende Europakarte illustriert diese Ergebnisse sehr eindrücklich (Grafik 2). Die Schweiz erscheint als "dunkelgrüne Insel" im Herzen von Europa.


Grafik_Breitband_Europa_DE.indd

Weiterer Ausbau

Auch Swisscom baut ihr Netz weiter aus mit dem Ziel bis 2021 alle Gemeinden ans Breitbandnetz anzuschliessen und 90 Prozent der Bevölkerung mit mindestens 80 Mbit/s zu versorgen. Wo gerade ausgebaut wird, macht eine neue interaktive Netzausbau-Karte sichtbar.