Meta Navigation

Schweizer surfen den Nachbarn davon

Erneut schafft es die Schweiz weltweit in die Top 10. Seit 2009 liegt die Schweiz unverändert auf Rang 8. Leader ist Südkorea mit 14.4 Megabit pro Sekunde (Schweiz: 6.2 Mbps). Die Rangliste wird jährlich vom Internet-Dienstleister Akamai erstellt. Akamai misst dabei die tatsächliche durchschnittliche Verbindungs-Geschwindigkeit im Internet.

Langsame Nachbarländer

Das Ranking umfasst die Top 100 Länder der Welt, wobei alle Kontinente vertreten sind. In Europa liegen auf den Rängen 4 bis 7 die Niederlande, Rumänien, Tschechien und Lettland vor der Schweiz. Unsere direkten Nachbarn liegen aber deutlich hinter der Schweiz: Deutschland kommt auf 4.7 und Österreich 4.4 Mbps, während Italien und Frankreich mit 3.7 respektive 3.6 Mbps abgeschlagen zurück liegen.

 

Unter den Städten schaffte es Zürich mit Rang 97 knapp unter die Top 100. Nur Amsterdam, Porto, Valencia, Antwerpen und Riga liegen als Vertreter wichtiger europäischer Städte vor Zürich. In dieses Rating aufgenommen werden nur Städte mit über 50'000 IP Adressen.

 

Sehr viele schnelle und viele sehr schnelle Anschlüsse

In Bezug auf die Anzahl Anschlüsse, die das Surfen mit breitbandigem Internet ermöglichen (Anzahl Anschlüsse über 2 Mbps), belegt die Schweiz mit 93% weltweit gar den dritten Rang. Das zeigt, dass die ganz Schweiz – auch im internationalen Vergleich – ausgezeichnet mit Breitband versorgt ist. Vor der Schweiz liegen nur Bulgarien und Tschechien. Bei den noch schnelleren Anschlüssen über 5 Mbps belegt die Schweiz mit 40% immerhin den 11.Rang. Hier liegen sechs europäische Länder vor der Schweiz: Niederlande, Belgien, Rumänien, Tschechien, Lettland und Dänemark (Plätze 2, 5, 6, 7, 8 und 10). Unsere direkten Nachbarn belegen die Ränge 20 (Deutschland), 23 (Österreich), 30 (Frankreich) und 31 (Italien).

 

Akamai Technologies Inc. betreibt ein weltweites Netzwerk mit Tausenden von Servern, die den Datentransfer beschleunigen für Kunden wie Microsoft oder Apple. Das Hauptquartier für internationale Geschäfte des US-amerikanischen Technologiekonzerns ist in Zürich stationiert. Der Akamai-Report basiert auf den Akamais eigenen Messungen und geniesst in der Branche ein hohes Ansehen: „The State of the Internet, 1st Quarter 2011“ (Publikation: 17.8.2011).