Meta Navigation

Viermal besser

Die Schweiz hat die EU-Ziele für 2020 bereits erreicht

In der „Digitalen Agenda für Europa“ hat sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, dass bis 2020 alle Bürgerinnen und Bürger über einen Anschluss mit einer Bandbreite von 30 Mbit/s verfügen. Die Schweiz erreichte diese Zielgrösse mit einer Abdeckung von 99 Prozent bereits Ende 2014. Der Durchschnitt aller EU-Länder beträgt zum gleichen Zeitpunkt erst 68 Prozent. Vor allem in ländlichen Gebieten ist der Vorsprung eklatant: mit 89 Prozent aller Haushalte erhalten beinahe viermal mehr Haushalte 30 Mbit/s als in der EU (25%). Diese Resultate weist die Studie „Broadband Coverage in Europe 2014“ von IHS Technolgy (London) im Auftrag der EU-Kommission und von Glasfasernetz Schweiz aus.

Bei den Festnetzanschlüssen von mindestens 30 Mbit/s Bandbreite belegt die Schweiz mit einer Abdeckung von 99 Prozent hinter dem Inselstaat Malta den zweiten Platz in Europa. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller EU-Länder liegt bei 68 Prozent. Auch bei der Glasfaserabdeckung bewegt sich die Schweiz mit 26 Prozent erschlossenen Haushalten über dem EU-Durchschnitt (18,7%).

In genannter Studie wird auch die Abdeckung in ländlichen Gebieten ausgewiesen. Zu ländlichen Gebieten zählen alle Regionen mit einer Einwohnerdichte pro km2 < 100. Die Schweiz belegt mit 89 Prozent aller Haushalte Rang vier hinter dem Inselstaat Malta, den Niederlanden (eines der am dichtest besiedelten Länder Europas) und dem Stadtstaat Luxemburg (s. S. 36 der Gesamtstudie). Der EU-Durchschnitt beträgt lediglich 26%.

Eine weitere Eigenheit dieser Studie ist das Aufzeigen der Breitbandabdeckung nach Kantonen in der Schweiz oder Bundesländern in Deutschland (NUTS3 Nomenklatur). In den Kantonen Genf, Basel und Zürich beträgt die Abdeckung mit mindestens 30 Mbit/s praktisch 100 Prozent. In 23 Kantonen beträgt sie über 90 Prozent und nur in den Kantonen Graubünden, Jura und Wallis liegt sie knapp unter 90 Prozent.

Die Autoren führen diese Spitzenposition der Schweiz auf den starken Infrastrukturwettbewerb und die daraus resultierenden hohen Investitionen zurück.