Meta Navigation

Zahlen von heute für morgen


Zahlen von heute für morgen

Die Schweiz hat im Quartalsvergleich von Akamai punkto Breitbandversorgung in allen Vergleichen zugelegt


Die aktuellste Ausgabe des vierteljährlich erscheinenden „State of the Internet Report“ des Internet-Diensteanbieters Akamai spricht eine deutliche Sprache: Die Schweiz hat im Quartalsvergleich punkto Breitbandversorgung in allen Vergleichen zugelegt, obschon sie sich bereits überall in den Top 10 befunden hat. Bei den Kategorien „durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit“, „4 Mbit/s“, „10 Mbit/s“ und „15 Mbit/s“ belegt sie in Europa ausschliesslich Podestplätze. Beim Vergleich „“>10 Mbit/s“ belegt sie weltweit Platz zwei. Erfreulich sind vor allem die Verbesserungen bei den hohen Geschwindigkeiten („>15 Mbit/s“ und „>25 Mbit/s“). Nachdem nun bereits über eine Million Haushalte mit Glasfasern angeschlossen ist, darf erwartet werden, dass diese positive Entwicklung weitergehen wird.




Südkorea belegt bei allen Vergleichen von Akamai seit Jahren unangefochten den Spitzenplatz. Der Abstand zu den „Verfolgern“ ist vor allem bei den hohen Geschwindigkeiten (>10, >15 und >25 Mbit/s) erdrückend gross. Das bestätigt auch der aktuellste Akamai „State of the Internet Report“ mit den Messergebnissen des ersten Quartals 2016.

Die durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit weltweit beträgt 6,3 Mbit/s. Die Schweiz belegt mit einer beinahe drei Mal so hohen Geschwindigkeit (18,7 Mbit/s) auf Kosten von Japan und den Niederlanden weltweit neu Rang 5. In Europa belegt sie hinter Norwegen (21,3 Mbit/s) und Schweden (20,6 Mbit/s) Rang drei.

Mit einer Abdeckung von 96% belegt die Schweiz beim „normalen“ Breitband (4 Mbit/s) die Ränge 4 (weltweit) und 3 (Europa). An der Spitze kommt es bei hohen Prozentwerten zum Gedränge. So weisen die drei Spitzenländer alle eine Abdeckung von 97% aus.

Bei der 10 Mbit/s Abdeckung hat die Schweiz im Quartalsvergleich wieder zwei Ränge gut gemacht und belegt mit 68% (+6%!) wieder Rang 2 weltweit, resp. Rang 1 in Europa. Südkorea bleibt mit grossem Abstand (84%) an der Spitze. Die Schweiz führt eine „9er-Verfolgergruppe“ an, die nur drei Prozentpunkte auseinanderliegt.

Bei der 15 Mbit/s Abdeckung hat die Schweiz gegenüber Q4 2015 ebenfalls sechs  Prozentpunkte zugelegt und sich mit einer Abdeckung von 44% um eine Position auf Rang 5 (Rang 3 in Europa) verbessert. Auch hier ist Südkorea mit 69% weit enteilt. Hingegen liegt Norwegen mit einer Abdeckung von 50% in „Sichtweite“ der Schweiz.

Besonders erfreulich ist das Vorrücken der Schweiz bei der 25 Mbit/s Abdeckung. Dieser Vergleich wurde erstmals im Q1 2015 erstellt. Mit 18% belegt die Schweiz gemeinsam mit Finnland Rang 7. Südkorea (42%) liegt auch hier in wohl unerreichbarer Entfernung an der Spitze. Norwegen und Schweden mit 27% resp. 26% auf den Rängen 2 und 3 liegen aber in Reichweite. Die Zuwachsrate weltweit über alle Länder binnen eines Jahres beträgt sagenhafte +86%.

Diese Zuwachsrate nimmt im Vergleich zu den anderen Vergleichen überproportional zu und bestätigt das weltweite Aufrüsten insbesondere bei den schnellen Netzen. Es ist wohl eine Frage der Zeit, bis Akamai Benchmarks über 30 Mbit/s oder wohl eher 50 Mbit/s Abdeckung erstellen wird.