Meta Navigation

JAMES-Studie

JAMES-Studie: So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES ist die Schweizer Studie zum Mediennutzungs- und Freizeitverhalten von 12- bis 19-Jährigen. Im Auftrag von Swisscom führt die ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) alle zwei Jahre eine repräsentative Umfrage durch. Vertiefte Einblicke gibt die jeweils im Folgejahr durchgeführte JAMESfocus-Studie. Alle Ergebnisse finden Sie auf dieser Seite.






JAMES-Studie 2018:

Instagram beliebteste Plattform unter Jugendlichen

Die fünfte JAMES-Studie seit 2010 zeigt eine Verschiebung innerhalb der sozialen Medien, wenn es um die Nutzerzahlen bei Jugendlichen von 12 bis 19 Jahren geht. Während 2014 noch ca. 80 % der Jugendlichen regelmässig auf Facebook waren, sind es heute nur noch zwei von zehn. Auch in anderen Medien zeigen sich Verschiebungen – insbesondere im TV-Konsum: Flatrate-Angebote boomen auch bei unseren Kindern, allen voran ist Netflix hoch im Kurs.

Zur JAMES-Studie 2018 (PDF, 2MB)

 





JAMESfocus «Filme – Games – YouTuber»

Jugendliche fahren auf ausländische YouTube-Stars ab

In der aktuellen JAMESfocus-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) wird das Medienverhalten der Jugendlichen in Bezug auf Filme, Games und YouTuber untersucht: Welches sind ihre Lieblingsgames und Lieblingsfilme? Welche YouTuber himmeln sie an? Wie viele Jugendliche halten sich bei Filmen und Games an Altersfreigaben – oder eben nicht?

Zum JAMESfocus «Filme – Games – YouTuber» (PDF, 835KB)





JAMESfocus: Handyverhalten und Nachhaltigkeit

Neu ist bei Jugendlichen immer besser

Nach zwei Jahren gilt ein Handy unter Jugendlichen als alt und wird durch ein neues Gerät ersetzt. Was geschieht mit den alten Geräten? Wie viel wissen Schweizer Jugendliche über Umweltaspekte von Handys? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Laufzeit von Aboverträgen und der Nutzungsdauer neuer Geräte? Die aktuelle JAMESfocus-Studie von Swisscom und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gibt Antwort auf diese und weitere Fragen.

Zum JAMESfocus Handyverhalten und Nachhaltigkeit (PDF, 282KB)

 





JAMESfocus: Onlineverhalten

Was ist noch «normal»?

So viel vornweg: Circa 80% der Schweizer Jugendlichen weisen ein unproblematisches Onlineverhalten auf. Doch was bedeutet unproblematisch? Was ist noch normale Mediennutzung und was nicht? Basierend auf der aktuellen JAMES-Studie hat die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) untersucht, wann Jugendliche die Kriterien einer Onlinesucht erfüllen und wie diese Gruppe beschrieben werden kann.

Zum Themendossier Onlineverhalten (PDF, 317KB)





JAMES-Studie 2016:

Video is King, mobile setzt sich durch

Alles anders, alles neu? Das Mediennutzungsverhalten unserer Jugendlichen steckt in einem steten Wandel. Die vierte Untersuchung dieser Reihe zeigt Veränderungen in der Dauer der Nutzung. Sie zeigt, dass unsere Kinder immer andere Inhalte im Netz besuchen. Und auch die Form der Kommunikation entwickelt sich immer mehr in Richtung Bild und Video

Zur JAMES-Studie 2016 (PDF, 3MB)

Zum Flyer zur JAMES-Studie 2016 (PDF, 3MB)

Zum Download ausgewählter Graphiken (ZIP, 485KB)

 





JAMESfocus: Medienkompetenz

Medienkurse zeigen Wirkung

Basierend auf der aktuellen JAMES-Studie hat die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) untersucht, welche Faktoren für die Befähigung von Jugendlichen, verantwortungsbewusst und kritisch mit Medien umzugehen, entscheidend sind. Neben offenen Gesprächen mit Familie und Freunden, sind angewandte Medienkurse für die Vermittlung von Medienkompetenz ein probates Mittel.

Zum Themendossier Medienkurse (PDF, 264 KB)






JAMESfocus: Medien und Schlaf

Werden unsere Kinder zu WhatsApp-Eulen?

Auf der Grundlage der letzten JAMES-Studie hat die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) untersucht, welcher Zusammenhang zwischen Medienkonsum sowie Schlafdauer und Schlafqualität besteht. Es zeigte sich: Deutschschweizer Jugendliche schlafen im Schnitt eine halbe Stunde länger und fühlen sich erholter als ihre Jahrgänger aus der lateinischen Schweiz.

Zum Themendossier Medien und Schlaf (PDF, 289 KB)

Clip „Schlaf nochmal drüber“





JAMES-Studie

2014: Handy beliebteste Freizeitbeschäftigung

Das Handy nutzen ist die beliebteste Freizeitbeschäftigung von Jugendlichen in der Schweiz. Das war 2012 so und ist auch 2014 so, wie die aktuelle JAMES-Studie bestätigt. Welche Rolle die digitalen Medien im Alltag wirklich spielen und wie sich andere Bereiche des Mediennutzungs- und Freizeitverhaltens von Jugendlichen verändert haben, zeigt die aktuelle JAMES-Studie.

Zur JAMES-Studie 2014 (PDF, 3 MB)

Zur Kurzversion (PDF, 263 KB)






JAMESfocus: Medienkurse

Wie hilfreich sind Medienkompetenzkurse?

22% der Schweizer Jugendlichen haben bereits einen Medienkurs besucht. Zwei Drittel der Kursbesucher fanden diesen nützlich. Je geringer ihre Computer- und Internetkenntnisse waren, desto mehr konnten sie vom Kurs profitieren. Um Einsteiger wie auch fortgeschrittene Mediennutzer auf ihrem Kenntnisstand abzuholen, bieten sich Medienkursangebote verschiedener Niveaus an.

Zum Themendossier Medienkurse (PDF, 262 KB)






JAMESfocus: Privatsphäre

Umgang mit Privatsphäre in sozialen Netzwerken

Vier von fünf Jugendlichen besitzen mindestens ein Profil bei einem sozialen Netzwerk. Bereits 84% von ihnen nutzen die Privatsphäre-Einstellungen und schränken damit die Sichtbarkeit ihrer Profilbeiträge ein. Jugendliche, welche diese Einstellungen nicht aktiviert haben, veröffentlichen hingegen deutlich weniger private Inhalte wie Fotos und Videos.

Zum Themendossier Privatsphäre (PDF, 312 KB)






JAMESfocus: Mediennutzung

Unterschiedliche Schulleistung und Mediennutzung

Im Vergleich zu Faktoren wie Intelligenz oder Lernmotivation wirkt sich Online-Zeit kaum auf die Schulleistungen aus. Aber: Sie kann das Zeitmanagement beeinflussen und dadurch einen negativen Effekt auf die Schulnoten haben.

Zum Themendossier Mediennutzung (PDF, 304 KB)






JAMESfocus: Eltern-Kind-Beziehung

Einfluss der Medien auf das Familienklima

Kinder, welche die Neuen Medien uneingeschränkt nutzen können, sind einem höheren Gefahrenrisiko ausgesetzt – zum Beispiel von Cybermobbing-Attacken. Eine vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern ist für Kinder die beste Basis, sich jederzeit sicher in der vernetzten Welt zu bewegen. Ein regelmässiges, aktives Familienprogramm trägt dazu bei, Kinder vor übermässigem Medienkonsum zu schützen.

Zum Themendosssier Eltern-Kind-Beziehung (PDF, 344 KB)






Kooperationspartner

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Das ZHAW-Departement Angewandte Psychologie ist das führende Kompetenzzentrum für wissenschaftlich fundierte Angewandte Psychologie in der Schweiz. Mit dem Bachelor- und dem konsekutiven Masterstudiengang, dem Bereich Forschung & Entwicklung sowie dem Beratungs- und Weiterbildungsangebot des Instituts für Angewandte Psychologie (IAP) macht die ZHAW wissenschaftlich fundiertes Wissen nutzbar.

Zur ZHAW





Kontakt

Haben Sie Fragen zum Thema Jugend und Medien? Schreiben Sie uns! Michael In Albon, unser Jugendmedienschutz-Beauftragter, ist gerne für Sie da.