Meta Navigation

Lifttelefonie

All IP Wissen

Lifttelefonie umstellen

Lifttelefone, die über das herkömmliche Festnetz Notrufe übermitteln, sind von der Umstellung auf IP betroffen. Die meisten Anschlüsse wurden bis Ende 2017 auf IP umgestellt. Anfang 2018 begann in grösseren Regionen in der ganzen Schweiz die vollständige Umstellung der Kundenanschlüsse auf IP, so dass dort der Rückbau der alten Infrastruktur vorangetrieben werden kann. Kunden, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf ein IP-Produkt umgestellt haben, sollten dies so rasch als möglich tun. Sie werden dabei von Swisscom begleitet. Lifthersteller beraten wir zur speziell für die Liftindustrie entwickelten Mobilfunk-Angebot oder zu Alternativen.







Häufige Fragen


Welche Lifttelefone sind betroffen?

Es sind nur Lifttelefone von der Umstellung betroffen, die heute über das herkömmliche Festnetz einen Notruf übermitteln (analog oder ISDN). Es gibt viele Anlagen, die nicht betroffen sind, da diese für die Übermittlung ausschliesslich das Mobilfunknetz verwenden.

Was muss ich als Besitzer tun?

Wenden Sie sich an Ihren Liftserviceanbieter für die Umstellung auf Mobilfunk. Alternativ kann unter 0800 055 055 die IP-Festnetzlösung mit Ausfallsicherung bestellt werden.



Was empfiehlt Swisscom?

Neue Liftanlagen werden heute direkt mit Mobilfunklösungen ausgerüstet. Bestehende analoge Lifttelefone werden von Vorteil ebenfalls auf Mobilfunklösungen umgestellt, wodurch der Kunde nur noch den Liftserviceanbieter als Ansprechpartner rund um die Liftanlage hat. Möchte der Kunde nicht auf Mobilfunk wechseln, kann er alternativ das analoge Notrufgerät auf dem IP Festnetz weiterbetreiben, indem er auf das Produkt Swisscom Line basic/company mit der Option Ausfallsicherung wechselt.

Was muss ich als Lifthersteller tun?

Swisscom bietet kleineren wie grösseren Liftherstellern M2M Lösungen mit verschiedenen Ausprägungen an. Auch kann der Lifthersteller alternativ das IP Festnetzprodukt mit Option Ausfallsicherung in sein Portfolio aufnehmen.



Was kostet die Umstellung?

Umstellung auf eine Mobilfunklösung: Lassen Sie sich die Umstellung von Ihrem Liftserviceanbieter offerieren. Dabei fallen einmalige Umstellungskosten an. Die Telekommunikationskosten werden neu über den Lift-Service Vertrag abgerechnet und sind in der Regel tiefer als vorher.

Umstellung auf eine IP Festnetzlösung: Es entstehen einmalige Kosten für die Installation (240 CHF) und den Erwerb der USV (Batterie für Router, 89 CHF). Die Telekommunikationskosten bleiben gleich. Für 5 CHF monatlich kann sich der Kunde zusätzlich gegen einen Netzausfall schützen.

Wie hoch ist die Netzverfügbarkeit?

Gemäss Analysen mehrerer grosser Lifthersteller ist die mobile Abdeckung (GSM/UMTS) praktisch überall verfügbar (ca. 99,9%). Die Abdeckung von 4G/LTE beträgt derzeit 99%. Je nach Gebäudeinfrastruktur oder Installationsort des Mobilfunkmoduls kann eine Aussenantenne eingesetzt werden, um den Empfang zu verbessern. Für Liftstandorte ohne Mobilfunknetz, weniger als 1 Promille, kann der Kunde auf Basis von IP Festnetz mit der Option Ausfallsicherung sein Notrufgerät weiterbetreiben.





Sonderanwendungen auf IP umstellen

Video Gesamtlänge 02:17 Min.

Lifttelefone, Alarmanlagen, Brandmelder: Alles wichtige, oft lebensrettende Sonderanwendungen, die von der Umstellung auf All IP betroffen sind. Anders als beim Festnetzanschluss können wir hier die Kunden nicht direkt bei der Umstellung begleiten, weil die Verträge für diese Anwendungen nicht mit uns, sondern mit den jeweiligen Anbietern abgeschlossen wurden. Erfahren Sie mehr dazu in unserem Video.

Wechsel des Lifttelefons auf IP Festnetz

brightcoveVideo_skipAdTitle
brightcoveVideo_skipAdCountdown
brightcoveVideo_skipAdRest
brightcoveVideo_skipAdForReal

Video Gesamtlänge 02:16 Min.

Analoge Notrufgeräte wie zum Beispiel Lifttelefone können einfach auf All IP umgestellt werden: Mit einem Swisscom Line Basic Anschluss und der Option Ausfallsicherung. Sie stellt sicher, dass die Notruftelefonie selbst bei einem Strom- oder Netzausfall gewährleistet ist. Das Video zeigt, wie ein Swisscom Techniker die doppelt redundante Lösung mit einer USV-Notstromversorgungsanlage sowie der Netzausfallsicherung mit einem Mobilfunk-USB-Stick installiert.