Meta Navigation

Technologien

Technologien

Innovationen für ein noch besseres Netz

Im Swisscom Netz sorgen seit jeher technologische Innovationen für Spitzenleistungen. Wir verfolgen die Entwicklungen permanent und testen neue Anwendungen bereits in frühen Stadien, um sie dann bei Marktreife möglichst rasch ausrollen zu können.  


 

4G+

Neu bis zu 1 Gbit/s schnell

Im Swisscom Füsslishop in Zürich hat die nächste Ära im Mobilfunk bereits begonnen: Erstmals sind Download-Geschwindigkeiten von über 800 Mbit/s möglich. Ab Anfang Juni kommt mit dem Sony Xperia XZ Premium das erste Smartphone auf den Markt, das den neuen 1Gbit/s Speed auf dem Swisscom Netz unterstützt. Mit der Erhöhung des Speeds auf 4G+ bauen wir den technologischen Vorsprung des besten Netzes der Schweiz weiter aus. Um beste Erlebnisse mit hochauflösenden Videos, Gaming, Virtual Reality und blitzschnellem Surfen zu bieten.

VoLTE

4G-Telefonie

Als erster und bislang einziger Schweizer Anbieter hat Swisscom 2015 die Telefonie über 4G/LTE eingeführt. Mit Voice over LTE (VoLTE) profitieren Kunden von besserer Qualität. So dauert der Rufaufbau nur noch zwei bis drei Sekunden und die Sprachqualität ist so gut, als würde der Gesprächspartner direkt neben einem stehen. Da das Smartphone für die Telefonie nicht auf das 3G Netz wechseln muss, wird der Akku geschont. Swisscom bietet über 99% Abdeckung mit 4G/LTE. Zusätzlich zu VoLTE bietet Swisscom auch WiFi Calling über jeden beliebigen WLAN Zugang.

G.fast

Bringt auf Kupfer bis 500 Mbit/s

G.fast ist die neueste Technologie, mit der wir die Datenübertragungsraten im Festnetz massiv erhöhen können.
Die Technologie kommt insbesondere in Gemeinden zum Einsatz, wo eine durchgängige Glasfasererschliessung noch nicht geplant ist – auf den verbleibenden und sehr kurzen Kupferleitungen sind dank G.fast Bandbreiten von bis zu 500 Mbit/s. möglich. Bereits anfangs 2015 haben erste Kunden die neue Technologie mit Erfolg testen können. Ende 2016 hat Swisscom als erste europäische Telekommunikationsanbieterin G.fast regulär in Betrieb genommen. Der Ausbau erfolgt kontinuierlich.

5G

Mobil mit bis zu 10 Gbit/s surfen

Die nächste Mobilfunkgeneration verspricht, alles zu verändern. Sie wird nicht nur massiv schneller, sondern reagiert auch in Echtzeit und ermöglicht so Anwendungen, von denen wir heute noch träumen. Gemeinsam mit unseren Partnern Ericsson und der ETH Lausanne treiben wir mit unserem Programm «5G for Switzerland» die Entwicklung der nächsten Mobilfunkgeneration voran. Unser Ziel: 5G auf dem Swisscom Netz 2020 einzuführen.

Glasfaser

Die schnellste Festnetz-Technologie

Auf Glasfaser werden Informationen anders als auf Kupferleitungen mittels Lichtimpulsen übertragen. Das macht Glasfaser zur schnellsten Übertragungstechnologie mit fast unbegrenzter Kapazität. Deshalb werden Glasfaserkabel vor allem für grosse Distanzen eingesetzt, insbesondere auch für den interkontinentalen Datentransfer. Während Neubauten und urbane Gebiete wirtschaftlich mit Glasfaser bis in die Wohnungen erschlossen werden können, ist der flächendeckende Ersatz bestehender Kupferleitungen nicht immer sinnvoll. Um möglichst rasch überall höhere Bandbreiten anbieten zu können, setzen wir im Festnetz auf einen Mix aus verschiedenen Glasfaser-Technologien, die auf den letzten Metern bis zur Steckdose auch bestehende Kupferleitungen nutzen.

DSL+LTE Bonding

Fest- und Mobilfunknetz kombinieren

Mit DSL+LTE Bonding bündeln wir die Bandbreiten im Fest- und Mobilfunknetz. Damit erhöht sich die Internetgeschwindigkeit beim Kunden zuhause auf insgesamt bis zu 40 Mbit/s. Das ist möglich dank dem von uns speziell entwickelten Internet-Empfangsgerät für 4G/LTE namens «Internet-Booster». Dieser ergänzt die Internetgeschwindigkeit der Kupferleitung (DSL) mit schnellem 4G Mobilfunkinternet.

Herausforderungen

Was uns als Netzbetreiber beschäftigt

Es gibt Bedingungen, die das Netz vor besondere Herausforderungen stellen. Wir werden nicht ruhen, passende Antworten und befriedigende technische Lösungen zu finden. Ein paar Informationen zu den wichtigsten Herausforderungen, mit denen wir uns als Netzbetreiber intensiv beschäftigen.

Zug

Auto

Architektur

Topografie

Grenzwerte

Bewilligungsverfahren

Entwicklung

Meilensteine der Technologie

Angaben basieren auf den maximal möglichen Downloadgeschwindigkeiten der jeweiligen Technologie zum Zeitpunkt der Markteinführung der Schweiz. Quellen: Swisscom

Mobilfunk Technologien


5G

5G ist die nächste Technologiegeneration im Mobilfunknetz. Im Moment existiert noch keine internationale Definition eines 5G-Standards. Weltweit finden aber immer wieder Tests statt. Swisscom rechnet damit, 5G in der Schweiz im Jahre 2020 einzuführen.


4G+/LTE Advanced

4G+/LTE Advanced ermöglicht über das Mobilfunknetz eine theoretische Bandbreite von bis zu 450 Mbit/s. Dabei werden 4G/LTE-Frequenzen gebündelt, um die nötige Kapazität zu erreichen. Bereits heute werden 80% der Schweizer Bevölkerung mit bis zu 300 Mbit/s versorgt und 60% können bereits Geschwindigkeiten von bis zu 450 Mbit/s nutzen.


4G/LTE (Long Term Evolution)

4G/LTE ist die Nachfolgetechnologie von 3G und steht für die vierte Mobilfunkgeneration. 4G ermöglicht im mobilen Breitband Datenraten von aktuell bis zu 150 Mbit/s.


3G

3G ist die dritte Mobilfunkgeneration und umfasst UMTS, HSPA und HSPA+.


2G

2G steht für die zweite Mobilfunkgeneration. Dazu gehören die Mobilfunktechnologien GPRS, EDGE und GSM.


Carrier Aggregation (Frequenzbündelung)

Carrier Aggregation ist eine Technik, um die Datenrate pro Nutzer zu erhöhen. Dabei werden mehrere Frequenzblöcke zusammengeschaltet. Dadurch kann eine viel grössere Anzahl Nutzer gleichzeitig mit hoher Geschwindigkeit eine Funkzelle nutzen.


EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution)

EDGE gehört zur zweiten Mobilfunkgeneration und ist ein Funkmodulationsverfahren zur Erhöhung der Datenrate in 2G-Mobilfunknetzen. EDGE ermöglicht Datenübertragungsraten von bis zu 256 kbit/s. Heute erreicht 2G über 99% der Schweizer Bevölkerung 


GPRS

GPRS gehört zur zweiten Mobilfunkgeneration und vergrössert die Übertragungsrate in 2G-Mobilfunknetzen. Durch GPRS lassen sich Übertragungsgeschwindigkeiten von 30 bis 40 kbit/s erreichen.


GSM-Netz (Global System for Mobile Communications)

GSM ist ein globaler digitaler Mobilfunkstandard der zweiten Mobilfunkgeneration. Er ermöglicht neben der Sprach- und Datenübertragung Dienste wie SMS und Verbindungen vom und ins Ausland (internationales Roaming).


HSPA (High Speed Packet Access)

HSPA ist eine Weiterentwicklung des Mobilfunkstandards UMTS. Dank HSPA nutzt eine deutlich grössere Anzahl Kunden gleichzeitig und mit gleichbleibend hoher Geschwindigkeit eine Funkzelle, als dies mit UMTS möglich wäre. Mit HSPA wird eine Übertragungsrate von bis zu 14.4 Mbit/s unterstützt.


HSPA+

An Standorten, an denen Kunden regelmässig intensiv das mobile Internet nutzen, wird HSPA auf HSPA+, auch HSPA Evolution genannt, erweitert. So wird pro Funkzelle eine Übertragungskapazität von bis zu 21 Mbit/s erreicht.


UMTS (Universal Mobile Telecommunications System)

Bei UMTS handelt es sich um einen internationalen Mobilfunkstandard der dritten Mobilfunkgeneration, der mobile Multimedia- und Sprachdienste vereinigt. Mit UMTS sind Geschwindigkeiten bis zu 384 kBit/s möglich. Heute erreicht das UMTS-Netz rund 99% der Schweizer Bevölkerung.