#worksmartrocks







Kolumne: Patrik Stöckmann, Lernender bei Swisscom

#worksmartrocks


Ich bin Patrik und arbeite seit einem Monat als Lernender Kaufmann Way-up bei Swisscom. Anlässlich der Work Smart Week schildere ich euch gerne meine ersten Erfahrungen mit Work Smart. Zu Beginn ging es mir gleich wie vielleicht vielen von euch, ich konnte mir nämlich nichts unter diesem Begriff vorstellen. Einmal tief durchatmen und schon war ich vollkommen in die Welt von Work Smart eingetaucht. Heute finde ich #WorkSmart cool – später mehr darüber, wie Swisscom zu Work Smart steht.


Patrik Stöckmann




#MyFirstDays

Mit einem Matur-Zeugnis im Rucksack startete ich am 15. August in Bern im „Future Work Experience” Team. Ich wurde ausgerüstet mit einem Geschäfts-iPhone und einem Laptop. Dann wurde ich in die Mitarbeiterplattform eingeführt. Diese kann man sich wie ein geschäftliches Facebook vorstellen, bei der ich meinen neuen Arbeitskollegen folge und in den News, die neusten, mir entsprechenden Neuigkeiten lese.


Am zweiten Tag stand die Einführung unseres Firmentelefons “Skype for Business” auf dem Programm. Eigentlich ist es aber viel mehr als ein Telefon. Es ist sehr ähnlich aufgebaut wie das herkömmliche Skype, enthält aber einige zusätzliche Funktionen. Alle diese neuen Tools waren vorerst noch fremd und komplex, doch mit der Zeit machte es immer mehr Freude damit zu arbeiten und heute erscheint es mir einfach, logisch und ich kann mir gar nichts mehr anderes vorstellen. Ich schreibe Kurznachrichten via Skype for Business anstatt massenhaft Mails zu versenden. Ich versende in E-Mails (wenn ich sie dann doch schreiben muss) keine Anhänge mehr, sondern nur noch die Links dazu – das Dokument ist auf unserer internen Plattform abgelegt. Wenn ich eine Frage habe – was natürlich oft vorkam am Anfang – stelle ich sie auf “Ask the Brain”. Das ist eine Art „Swisscom Hirn“ bei dem ich anonym Fragen stellen kann und dann meistens nach weniger als 30 Minuten eine Antwort von einem internen Experten erhalte.




#MyTeam #OurTasks

Die Aufgabe meines Teams kann grob in drei Bereiche gegliedert werden:

Work Smart @ Swisscom: Zum einen kümmern wir uns um das interne Coaching rund um „Work Smart“ und befähigen die Mitarbeitenden unsere Instrumente und Tools smart im Alltag einzusetzen.

Weiter wollen wir neuste Innovationen entdecken, deren Potenzial erforschen und herausfinden wie die Arbeitswelt der Zukunft aussieht.

Der dritte Bereich ist unser externes Coaching. Mit unseren Work Smart Coachings begleiten wir unsere Grosskunden in die smarte Arbeitswelt. Wir befähigen die Mitarbeitenden unserer Kunden quasi “Skype for Business” und andere neue „Tools“ zu nutzen, die zum effizienten Arbeiten beitragen. Seit gut drei Wochen, bin auch ich einmal pro Woche in den Gängen unserer Kunden unterwegs. Kein Problem für mich, weil ich diese Systeme ja selber nutze und es deshalb nun bereits bestens kenne.




#WorkSmart

Work Smart? Für Swisscom heisst das, dass wir – soweit es unser Job zulässt – unabhängig von Ort, Zeit und Gerät arbeiten können. Wir sind online und sicher unterwegs, und wir wollen uns vernetzen. Wir teilen unser Wissen und lassen so all unsere 19‘000 Kolleginnen und Kollegen an unserem Know-how teilhaben. Und selbstverständlich achten wir auf eine gute Life-Work-Balance.






Patrik Stöckmann

Ich bin Lernender Kaufmann
E-Profil bei Swisscom. Im Moment arbeite ich in der Abteilung "Future Work Experience". Als Person bin ich sehr sportbegeistert, kontaktfreudig und motiviert. Organisation und Planung von Events liegt mir und mache ich leidenschaftlich gerne.


Mehr dazu erfahrt ihr hier: #letsworksmart

PS: In der Mitarbeiterumgebung wird alles mit dem sogenannten #Hashtag gekennzeichnet, denn es vereinfacht die Suche und ist modern. Deshalb ist es für mich nun zum Alltag geworden für alles Mögliche diese #Hashtags zu verwenden.




Mehr zum Thema