Wolf testet

Wie revolutionäres Design Ihr Leben verbessern kann

Wir haben das Samsung Galaxy Note Edge getestet.

Peter Wolf

Was am Samsung Galaxy Note Edge als Erstes auffällt: dass die Anzeige über die Kante abfällt. Auf der einen Seite wölbt sich das Display über den Rand. Dies ist nicht nur ein technischer Gag, sondern bietet ebenfalls Vorteile im Alltag: So sieht man wichtige Informationen auch, wenn man das Handy seitlich hält oder es mit geschlossener Klappe vor einem auf dem Tisch liegt.

 

0115_Ins_Wol_Bild_01
Diskrete Information

Trotz geschlossenem Deckel ist man also zum Beispiel bei Sitzungen immer über eingehende Nachrichten informiert, ohne dass es alle mitbekommen. 

 

Direktzugriff

Mit einem Daumenwischen über die abgerundete Kante gelangt man zu den häufig verwendeten Apps und Infos. Das Seitendisplay hält auf diese Weise den Hauptbildschirm frei von Notifikationen. 

 

Kartenfach

Auch wenn Visitenkarten digital werden und die Kreditkarte ins Handy wandert: Irgendeine Karte braucht man immer, sei das der Badge, die Tankkarte, eine erhaltene Visitenkarte oder eine eigene, damit ein ehrlicher Finder das Gerät retournieren. Im Kartenfach der Schutzhülle haben drei, vier davon Platz.

 

0115_Ins_Wol_Bild_02
Eingabestift

Grosses Display, grosse Tasten auf dem virtuellen Keyboard – und trotzdem immer wieder Vertipper? Da hilft der integrierte Eingabestift, der sich auch zum Zeichnen und Skizzieren eignet. Sehr praktisch: Wenn man bei Nichtgebrauch vergisst, den Stift zurückzustecken, dann merkt das Handy dies und mahnt die Rückgabe an. 

 

0115_Ins_Wol_Bild_03
Zubehör

Unter anderem lässt sich auch die Smartwatch Gear S von Samsung via Bluetooth mit dem Edge verbinden. Sie funktioniert dann als weiteres Display des Smartphones, das so öfter mal in der Tasche verbleiben kann. Zudem lässt sie sich auch als externer Bildschirm der Handykamera verwenden, was einerseits zu spannenderen Selfies führt und andererseits auch Um-die-Ecke-Gucken ermöglicht.

 

Geschwindigkeit

Das Edge ist ein Smartphone der schnellsten Kategorie (6), das heisst, dass Sie mit ihm beim Telefonieren und Surfen die volle Netzbandbreite ausnützen können. Und dank Fast-Charging-Technologie ist das Smartphone innerhalb von kürzester Zeit auch wieder aufgeladen.

 

Der Swisscom-Extra-Tipp

Auf dem mobilen Ultrabreitbandnetz von Swisscom surfen Sie mit den neuesten Technologien 4G/LTE und 4G+/LTE advanced. Mit LTE kommen Sie mit Smartphones der Kategorie 6 auf Surfgeschwindigkeiten von bis zu 150 Mbit/s pro Sekunde. Mit LTE advanced erreichen Sie sogar Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s pro Sekunde. Mit den neuen Technologien können zudem viel mehr Kunden gleichzeitig und ohne Abstriche mobil surfen.

Mehr Infos zum Netz

Gewinnen Sie revolutionäres Design

dialogue verlost ein Samsung Galaxy Note Edge in Schwarz mit 32 GB internem Speicher. Viel Glück.

Peter Wolf

Peter Wolf (50) beschäftigt sich seit er denken kann mit Technik. Während mehrerer Jahre war er Trendscout und Social-Media-Experte bei Ringier. Heute arbeitet er Teilzeit bei e-research und ist damit im Frühjahr 2014 zur Swisscom Belegschaft gestossen. Er schreibt ausserdem regelmässig Kolumnen und App-Tests für diverse Publikationen.