Mit diesen 7 Lifehacks lösen Sie (fast) alle Probleme im Homeoffice
4 min

Mit diesen 7 Lifehacks lösen Sie (fast) alle Probleme im Homeoffice

Im Homeoffice zu arbeiten hat wesentliche Vorteile: Sie werden weniger unterbrochen, stören niemanden, wenn Sie Telefonieren und müssen nicht pendeln. Schlechtes Wlan oder kein gutes Arbeitspult können das Arbeiten jedoch mühsam machen. Hier einige Ideen, wie Sie diese und weitere Probleme im Homeoffice lösen können.

1.  Kamera oder Handy als Webcam benutzen

Mittlerweile kann fast jedes Smartphone als Webcam genutzt werden, jedoch gibt es Unterschiede bei Apple und Android. Um eine Verbindung zwischen Handy und Laptop/PC herzustellen, wird auf beiden Geräten eine App benötigt. Für ein iPhone eignet sich Epoccam, das Smartphone wird über WLAN oder ein Kabel mit dem Laptop verbunden. Für Android eignet sich DroidCam, diese App hat die gleichen Funktionen wie Epoccam. Durch diese Software nimmt der Laptop das Signal des Handys als Webcam an. Ausserdem gibt es Pro-Versionen dieser Apps, welche kostenpflichtig sind. In der Pro-Version gibt es weitere und vertieftere Einstellungen, die gratis Apps reichen aber vollkommen aus, um ein besseres Bild zu bekommen.

Tipp für Canon User

Canon hat mit der EOS Webcam Utility Software den CamLink ersetzt, kostenfrei und vom Hersteller selbst programmiert. Die Software funktioniert in allen Programmen wie Teams, Skype und OBS.

Bei Kameras ist es ein wenig simpler, aber kostenpflichtig, denn es wird ein CamLink von Elgato benötigt, um den Laptop auszutricksen und die Webcam zu wechseln. Der CamLink kostet 125 Franken, liefert dafür aber auch volle Videoqualität und eine hohe Übertragungsrate.

2. Laptopstand aus einem Ordner basteln

Mit einem Ordner und ein paar Klebepunkten mit rutschfester Oberfläche kann eine Laptoperhöhung gebaut werden. Dadurch müssen Sie weniger hinunterschauen und können die Nacken- und Schultermuskulatur entlasten. Ein erhöhter Bildschirm ermöglicht eine gesunde und angenehme Körperhaltung am Arbeitsplatz. Und falls ein Glas Wasser umkippt, ist der Laptop nicht in Gefahr. Das Gleiche funktioniert auch für das Handy – zum Beispiel mit einer Kassettenhülle oder einem Buch.

3. Second Screen

Wer Excel-Tabellen bearbeiten oder mehrere Programme gleichzeitig offen haben muss, ist mit einem Laptop-Bildschirm allein meist nicht sehr gut bedient. Ein Standmonitor erleichtert hier das Arbeiten. Falls Sie keinen Monitor zu Hause haben, können Apple User ein iPad als Zweitbildschirm verwendet. Dafür müssen beide Geräte mit der gleichen Apple-ID angemeldet sein und anschliessend kann man im Kontrollzentrum des Tablets auf Bildschirmsynchronisierung klicken und das Macbook auswählen. Für Windows-Benutzer gibt es die Software Spacedesk mit der man ein Tablet oder sogar ein Smartphone als Zweitbildschirm anschliessen kann.

4. Kleidung und Pult: Check!

Ein wichtiger Video-Call steht an? Dann ziehen Sie statt Jogginghosen etwas Vernünftiges an und räumen Sie den Schreibtisch auf. Je mehr Sie sich und ihre Umgebung vorbereiten, desto mehr sind Ihre Gedanken beim Meeting und nicht bei anderen Themen. Überprüfen Sie vor Beginn kurz Ihren Bildausschnitt. Dann wird das Online-Meeting gleich viel entspannter.

5. Kommunikation

Was vielen beim Arbeiten in den eigenen vier Wänden fehlt, ist der unbeschwerte Austausch mit Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen. Chat und Telefon können diesen zwar nicht komplett ersetzen. Doch ein regelmässiger Austausch fördert die Zusammenarbeit und erleichtert das Lösen von Problemen, die Kommunikation im Team sollte im Homeoffice aufrecht erhalten werden. Als Beispiel eignen sich Online-Treffen wie eine Kaffeepause, um den Kontakt nicht zu verlieren.

WLAN-Box 2

Mit der WLAN-Box 2 erweitern Sie ihr Netzwerk zu hause und ermöglichen bessere Verbindung in jedem Raum.

6. Wlan tunen

Nichts nervt mehr als schlechtes Internet im Homeoffice! Das Wlan wird im Homeoffice intensiver gebraucht und während Videocalls brauchen Sie eine gute Verbindung. Das Signal sollte jeden Raum erreichen, damit flexibles Arbeiten möglich ist. Je nach Wohnsituation ist aber die WLAN-Verbindung im Büro zu Hause schlecht, wegen der Entfernung zum Router. Um die Reichweite des bestehenden WLANs zu vergrössern, gibt es die WLAN-Box 2 von Swisscom. Die Box kann als Repeater oder WLAN-Access Point verwendet werden und verbindet ihre Geräte automatisch mit dem besten WLAN-Netz. Mit nur einem Knopf verbindet sich das Gerät mit dem Router in ihrem Netzwerk.

7. Laptop/PC reinigen

Um den Arbeitsspeicher sauber zu halten, gibt es Apps, die den Speicher des Geräts analysieren, um unnötige/nicht gebrauchte Dateien zu löschen. Eines der besten RAM-Cleaner-Programme ist Avira, es ist kostenfrei, hat gute Bewertungen und ist erhältlich für Windows, Mac, Android und iOS.

Das Entstauben des Laptops/PCs verringert die Lautstärke der Kühlung und verhindert eine Leistungsabnahme des Gerätes. Reinigen Sie regelmässig die Lüfter und die Tastatur. Bei selbst zusammengestellten PC’s können die Lüfter entfernt und anschliessend gereinigt werden. Nur erfahrene PC-User sollten das Gehäuse aufschrauben und Einzelteile entfernen, eine falsche Vorgehensweise kann lebensgefährlich sein! Bei einfachen Geräten eignet sich ein Druckluftspray um die Staubablagen ohne grossen Aufwand zu entfernen.

Keine Tipps mehr verpassen!

Abonnieren Sie jetzt die «Business Insights», unseren neuen Newsletter für Geschäftskunden. Damit erhalten Sie weiterhin Office-Tipps und Neuigkeiten zuerst in Ihren Posteingang geliefert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt lesen