Die besten Apps für (ent)spannende Wanderungen
5 min

Die besten Apps für (ent)spannende Wanderungen

Wandern hat sich zum Volkssport Nummer 1 der Schweizer gemausert. Jung, alt, Stadt, Land – alle sind wir wandernd unterwegs in den Bergen. Wir haben die besten Apps für die Routenplanung, den Transport, das Bergwetter, die Gipfel- und Pflanzenbestimmung und den Notfall für Sie zusammengestellt.

Wanderplaner.ch – für eigene Touren ab von der Masse

Die nächste Wanderung beginnt nicht erst beim Einsteigen in den Zug am Morgen. Eine gute Vorbereitung ist bei Ausflügen in die Berge unerlässlich. Die Internetplattform und die App Wanderplaner.ch der Berner Wanderwege geben Vorschläge für Wanderungen und man kann interessante Punkte wie Wasserfälle, Hängebrücken oder Restaurants entlang der Touren abfragen. Als Mitglied der Berner Wanderwege können Sie zudem eigene Touren planen, einzeichnen und berechnen und das Kartenmaterial offline nutzen. Und unterwegs sagt Ihnen die App, wie hoch Sie sich gerade befinden oder wie stark sich der Hang neigt. Genial!

Android: Wanderplaner.ch, kostenlos, Zusatzfunktionen für Mitglieder (50 Franken pro Jahr)

iOS: Wanderplaner.ch, kostenlos, Zusatzfunktionen für Mitglieder (50 Franken pro Jahr)


SchweizMobil App – Touren mit ÖV planen war nie einfacher

Diese App gehört auf einer Wanderung dazu wie das Schweizer Sackmesser. In der SchweizMobil App finden Sie nicht nur das gesamte Kartenmaterial von swisstopo bis zum Massstab 1:10’000 sondern auch das komplette signalisierte Wanderwegnetz der Schweiz. Auch sind fast sämtliche ÖV-Haltestellen eingezeichnet und mit dem SBB-Fahrplan verknüpft. Selten war das Planen einer Tour mit dem ÖV einfacher. Und falls es mal nicht mehr auf das letzte Postauto reicht, sind auch Übernachtungsmöglichkeiten abrufbar. Easy!

Android: SchweizMobil, kostenlos, Zusatzfunktionen mit Abo (35 Franken pro Jahr)

iOS: SchweizMobil, kostenlos, Zusatzfunktionen mit Abo (35 Franken pro Jahr)


PostAuto App – mehrere Verkehrsmittel kombinieren

Sie haben nach einem langen Wandertag doch tatsächlich das letzte Postauto verpasst? Dann laden Sie fürs nächste Mal die PostAuto-App herunter. Die kostenlose App verbindet nicht nur alle öffentlichen Verkehrsmittel der Schweiz, sondern auch Car-, Ride- und Bikesharing-Angebote. Zudem können Sie ausrechnen, welche Zuschläge Sie auf touristischen PostAuto-Linien (Alpine Ticket) zahlen müssen. Und falls Ihnen im Postauto langweilig wird, sind für verschiedene Strecken Audioguides verfügbar. Unterhaltsam!

Android: PostAuto Schweiz, kostenlos

iOS: PostAuto Schweiz, kostenlos


Ausgewählte Wandertipps für die Schweiz

Bereit für eine Auszeit?

Wir sind vernetzt wie nie, kommunizieren rund um die Uhr über Kontinente hinweg mit Freunden und Fremden. Aber manchmal ist es Zeit für eine Auszeit.…

Mehr lesen

PeakFinder – mit Gipfelwissen punkten

Staunen Sie auch immer wieder ab Menschen, die jeden Berggipfel kennen? Gehören Sie nicht dazu, dann hilft die Schweizer App PeakFinder. Ihre Funktionsweise ist simpel: App starten und Smartphone Richtung Bergkulisse halten. Schon erscheinen auf dem Bildschirm alle Gipfel mit Namen und Höhe eingeblendet über der realen Ansicht – willkommen in der Welt der Augmented Reality! Das funktioniert weltweit, offline und auch, wenn sich in natura der Berg hinter den Wolken verbirgt. Die fünf Franken für die App sind jedenfalls gut investiertes Geld.

Android: PeakFinder AR, 5 Franken

iOS: PeakFinder AR, 5 Franken


Pl@ntnet – das Shazam für Pflanzen

Die eigenen Pflanzen im Garten oder auf der Terrasse können Sie sicherlich alle benennen. Doch wie sieht es mit dem Erkennen von Pflanzen in den Bergen aus? Falls Sie hier auch ab und zu an Ihre Grenzen kommen, dann gehört dank Plantnet das Hirnen und Grübeln über Pflanzennamen der Vergangenheit an. Einfach Smartphone zücken, Plantnet starten, ein Foto der Pflanze machen und hochladen. Das Bild wird mit einer umfassenden Datenbank abgeglichen und in 90 Prozent der Fälle wird der richtige Pflanzenname angezeigt. Danach können Sie Ihr Foto auch in die Datenbank hochladen und Teil der Community werden.

Android: PlantNet, kostenlos, Spenden möglich

iOS: PlantNet, kostenlos, Spenden möglich


Wetter-Alarm – auch Bergwetter ist «nur» Physik

In den Bergen ist das Wetter unberechenbar, sagen viele Leute. Die Meteorologen sagen: Das Wetter folgt strikte der Physik, auch auf dem Berg. Das heisst, es ist möglich, gute Prognosen zu machen, auch für das Bergwetter. Eine gute App für Wetterdaten ist der Wetter-Alarm. Sie warnt per Push zeitnah vor Unwettern in der Schweiz, liefert aktuelle Wetteraussichten und bietet Zugriff auf 200 Livecams direkt in der App. Gäbig!

Android: WetterAlarm, kostenlos

iOS: WetterAlarm, kostenlos


iRega – den Standort mit Freunden oder der Rega teilen

Wenn in den Bergen ein Unfall passiert, muss die Rettung schnell und unkompliziert angefordert werden können. Mit der iRega App können Sie Rega-Einsatzzentrale mit einem Wisch alarmieren und es werden automatisch Ihre Positionsdaten übermittelt. Sie können Ihre Positionsdaten mit der Rega teilen, auch wenn sich die App im Hintergrund befindet – so werden Sie im Notfall schneller gefunden. Zusatzfunktionen für Rega-Gönner: Sie können Ihre Position mit Freunden teilen oder Sie lassen Ihre Aktivitäten überwachen, zum Beispiel, wenn Sie alleine unterwegs sind. Beruhigend!

Android: iRega, kostenlos, Zusatzfunktionen für Gönner

iOS: iRega, kostenlos, Zusatzfunktionen für Gönner


Uepaa! – Dein Telefon kann dein und andere Leben retten

Ein schwerer Sturz bei der Wanderung oder ein Bergunfall – hoffentlich passiert das Ihnen nie! Wenn doch, kann die Alarm-App Uepaa! helfen. Sie erkennt, wenn Sie sich nicht mehr bewegen und schlägt Alarm über alle verfügbaren Kanäle. Die wichtigen Positionsdaten übermittelt die App ebenfalls. Für die Alarmierung arbeitet die Zürcher Uepaa AG mit diversen Rettungsorganisationen wie beispielsweise der Rega zusammen. Gute Sache!

iOS: Uepaa!, kostenlos, Zusatzfunktionen 5.80 pro Monat oder 70 Franken pro Jahr

Android: Uepaa!, kostenlos, Zusatzfunktionen 5.80 pro Monat oder 70 Franken pro Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt lesen