Diese 5 Roboter erleichtern uns schon heute das Leben
4 min

Diese 5 Roboter erleichtern uns schon heute das Leben

Hilfe, die Roboter kommen! Oder vielleicht sind sie schon da? Roboter machen bereits mehr, als wir denken. Sie zeigen uns den Weg, entdecken Fehler und ersetzen uns, wenn wir mal nicht vor Ort sein können. Wir zeigen, welche Roboter uns Menschen helfen und wohin uns die Reise mit künstlicher Intelligenz noch führen kann. 

1. GTP-3 AI – der Poetische

Bild-Quelle: https://www.analyticsinsight.net/gpt-3-next-revolution-ai/

Wurde dieser Text von einem Menschen geschrieben oder doch von einem Roboter verfasst? Mit dem Machine-Learning-Modell GTP-3 sind Unterschiede kaum mehr erkennbar. Das Programm stammt von dem Unternehmen Open AI, welches von Elon Musk und Microsoft finanziert wurde. Dem Sprachverarbeitungsmodell können einzelne Wörter, Sätze und Absätze vorgegeben werden, welches diese dann jeweils um weiteren, zum Kontext passenden Text ergänzt. Ganz ohne menschlichen Input kann das Programm also noch keine neuen Welten erschaffen. Der Textgenerator wurde mit Millionen von Texten aus dem Internet bis zum 19. Oktober 2019 trainiert. Über das Corona-Virus kann es keine Aussagen treffen. Aber vielleicht hat es bereits das Drehbuch Ihrer Lieblingsserie verfasst. 

2. Spot – der Wachsame

Bild-Quelle: https://www.somagnews.com/social-distance-warning-robot-dog-singapore-video/

Spot läuft auf vier Beinen wie ein Hund, nur hat er ein gelbes Gehäuse und Kamera-Augen. Wie seine flauschigen Gefährten schlendert der Singapurer Roboterhund von Boston Dynamics gerne durch den Park. Wenn er Parkbesucher erkennt, die zu eng beieinander stehen, läuft er auf sie zu und erinnert sie höflich an die Abstandsregeln: 

«Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Singapur gesund bleibt. Für Ihre eigene und die Sicherheit anderer wahren Sie mindestens einen Meter Distanz. Danke sehr.»

Mit einer Infrarotkamera und drei weiteren Kameras, die verschiedene Lichtwellen filtern können, ist es Spot möglich, die Abstände zwischen den Menschen zu analysieren. Gesteuert wird Spot per Joystick, das Herrchen sitzt hinter einem Bildschirm im Kontrollzentrum. Wenn Spot bei den Bürgern gut ankommt, sollen bald weitere dieser Hunde in Singapur auf Ordnung achten. Und das dann ganz ohne menschliche Steuerung. 

3. CRUZR – der Vielfältige 

Bild-Quelle: https://www.avatarion.ch/de/medien/

Orientierungslos in der Hotellobby stehen? Das ist jetzt Geschichte. CRUZR ist ein cloud-basierter, humanoider Roboter, der Sie mit seinem präzisen Navigationssystem und mit seiner sympathischen Stimme schnell und unkompliziert von A nach B bringt. Durch die Mapping-Technologie erstellt der Roboter automatisch eine 3D-Karte von seiner Umgebung und kann sich selbst lokalisieren. So findet er sich überall zurecht. Dank Stimmerkennung interagiert er in Echtzeit mit seinem Menschen und mit anderen Robotern. Eingesetzt wird der Roboter von RobShare an den unterschiedlichsten Orten. Momentan wird CRUZR  im Gesundheitsbereich verwendet, um Menschen zu überwachen. Er schlägt beispielsweise Alarm, wenn eine Person in der Nähe eine erhöhte Körpertemperatur aufweist. Ausserdem erkennt er Menschen, die in Innenräumen keine Gesichtsmaske tragen und weist sie freundlich darauf hin.

4. Regal-Roboter – der Flinke

Bild-Quelle: https://winfuture.de/news,84809.html

Im Amazon-Logistikzentrum sausen Hunderte von flachen, orangefarbenen Robotern zwischen den Regalen hin und her. Wird ein Produkt aus einem Regal benötigt, hebt der Roboter einfach das Regal an und bringt es dem Mitarbeiter. Das Produkt gelangt dann in einer gelben Transportkiste zur Packstation. Die kleinen Einheiten wurden dazu entwickelt, die Mitarbeitenden zu unterstützen und kürzere Versandzeiten zu ermöglichen. Dadurch werden auch die Kosten für den Kunden verringert. Vielleicht gibt es diese Art von Roboter auch irgendwann für Zuhause. Nie wieder selber schleppen – schön wär’s. 

5. Homeoffice Roboter – der Soziale 

Bild-Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/article169305146/Wenn-der-Kollege-als-Roboter-zum-Meeting-rollt.html

So nah und doch so fern: Hier sitzt Nicolas Preuss in seinem Haus im bayerischen Landsberg am Lech. Gleichzeitig unterhält er sich im Büro in Frankfurt mit einer Kollegin über das vergangene Wochenende. Ein Monitor auf zwei Stelzen und kleinen Rädern ermöglicht es ihm, am Büroalltag teilzunehmen, ohne das Haus verlassen zu müssen. Das Beispiel des Abteilungsleiters der Lufthansa-Tochter Time Matters zeigt: Mobiles Arbeiten muss nicht unbedingt heissen, dass menschliche Interaktionen zu kurz kommen. 

Unser Fazit

Roboter nehmen uns mühsame und kleinteilige Arbeit ab und können bereits komplexere, kreative Aufgaben meistern. Je vernetzter unsere Gesellschaft wird, desto bedeutender werden auch Technologien, die unsere Arbeitsprozesse und Kommunikation optimieren. Was aber feststeht: Der Mensch bleibt unverzichtbar, denn Roboter sind in erster Linie mächtige Assistenten an unserer Seite. 

Bereit für die Chancen der vernetzten Welt.

Der digitale Wandel verändert unsere Welt, macht vieles möglich und fordert uns alle auf eine andere Art und Weise. Mit der neuen Webserie «Shift» schauen wir genau hin, um herauszufinden, welchen Einfluss Technologie und Digitalisierung auf unseren Alltag und unsere Gesellschaft haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare zu “Diese 5 Roboter erleichtern uns schon heute das Leben

    1. Lieber Jo,
      Danke für deinen Kommentar, wir verstehen deine Ängste. Es geht uns nicht darum, düstere Szenarien für unsere Zukunft zu entwerfen. Doch wir wollen uns mit Entwicklungen auseinandersetzen, die uns in den nächsten Jahren betreffen. Wir glauben, je früher wir uns als Gesellschaft Gedanken über die Digitalisierung und deren Auswirkung auf uns Menschen machen, desto eher finden wir als Gesellschaft die richtigen Antworten auf diese Herausforderungen.
      Freundlicher Gruss aus der Redaktion, Tanja Kammermann

Jetzt lesen