Erste Hilfe für Ihr Smartphone
5 min

Erste Hilfe für Ihr Smartphone

Zersplittertes Display? Eine Delle im Gehäuse? Oder ging das Smartphone baden? Um welchen Handyunfall es sich auch handelt – Swisscom bietet bei allen Anliegen unverzüglich Hilfe an: In den Repair-Centers werden beschädigte Geräte gleich vor Ort repariert. Das schont die Nerven und verkürzt die Wartezeit.

Sie ist sichtlich angespannt und nervös: Mit schnellen Schritten durchquert die junge Frau den Swisscom Shop in Winterthur, steuert zielstrebig das Repair Center im hinteren Teil des Ladens an der Stadthausgasse an. «Mein Handy ist mir runtergefallen, können Sie da etwas machen?» Stress in der Stimme, freundlich tönt anders. Der Concierge am Empfangsdesk lässt sich nicht aus der Ruhe bringen: «Lassen Sie uns mal einen Blick drauf werfen. Trinken Sie in dieser Zeit doch einen Kaffee.»

Er mustert das Smartphone kurz. Samsung Galaxy, zersplittertes Glas, das Handy selbst scheint noch zu funktionieren. «Das können wir gleich hier erledigen», beruhigt er die junge Frau, die erleichtert an ihrem Kaffee nippt. Und es soll schnell gehen, sie braucht das Smartphone für die Arbeit. «Kein Problem, kommen Sie in drei Stunden wieder, dann ist alles geflickt.»

Der Fall ist Routine für die Mitarbeitenden der Swisscom Repair Center. Seit ihrer Einführung 2015 wurden schon etliche Handys entgegengenommen und den mehr oder weniger verzweifelten Kunden weitergeholfen. Dabei sind die Defekte so unterschiedlich wie die Kunden, auf deren Wünsche individuell eingegangen wird.

Die meisten Kunden kommen mit Glasschäden ins Repair-Center. «Mit dem Handy ist es wie mit einem Butterbrot: Es fällt immer auf die falsche Seite», hält der Shop-Mitarbeiter fest. Vor allem jüngere Menschen, die das Handy sehr viel brauchen, kämen mit einem kaputten Display. «Die sind aber meistens gegen Glasbruch versichert und nehmen es relativ locker.» Nur: Wenn das Glas ausgewechselt wird, erlischt normalerweise die Garantie auf dem Gerät komplett.

Garantie trotz Reparatur

Für die Reparatur der Geräte arbeitet Swisscom mit von den Herstellern lizenzierten Technikern. So erlischt die Garantie nicht, wenn das Display ausgewechselt wird. Ein Vorteil, den andere Reparaturcenter nicht bieten. Aus demselben Grund arbeiten die lizenzierten Techniker von Swisscom ausschliesslich mit Originalteilen – und werden mit praktisch jedem Schaden fertig.

Besteht die Gefahr, dass wertvolle Daten unwiederbringlich verloren gehen, wird es schon mal emotional im Repair Center. Ein Swisscom-Mitarbeiter erinnert sich noch gut an den Fall einer älteren Dame, die Fotos ihrer kürzlich verstorbenen Mutter auf dem Handy hatte – und keine Sicherungskopien. Das Display war kaputt, das Handy reagierte nicht mehr. «Wir konnten via PC die Daten retten, es war aber kritisch.»

Der überschwängliche Dank der Kundin hinterliess einen bleibenden Eindruck beim jungen Mann. «Genau darum ging ich nach dem KV zu Swisscom und freute mich sehr, diese Stelle antreten zu können: Der Kontakt mit den Menschen und die Möglichkeit, ihnen zu helfen, finde ich toll.» Dabei sind die Berater und Techniker im Repair Center für alle Anliegen gerüstet und wissen sowohl technisch versierte Kunden als auch Laien zu helfen.

Feuchtigkeit macht Smartphones kaputt

Neben den Glasschäden haben die Fachleute im Swisscom Repair Center vor allem mit Feuchtigkeitsschäden zu kämpfen. Das ist sehr tückisch – vor allem bei kaltem Wetter. Dann kann die Feuchtigkeit im Geräteinneren kondensieren und auf der Platine Korrosionsschäden verursachen. Die Folgen sind fatal: Häufig macht das Handy keinen Wank mehr, die Daten sind verloren, das Gerät zerstört. Der Grund: Wenn die Platine erst einmal angegriffen ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, auf die Daten zuzugreifen.

Dampf aus der Dusche ist sehr gefährlich, oder auch grosse Temperaturunterschiede, die zur Kondensation der Feuchtigkeit führen. Nicht minder häufig ist allerdings der fatale Sturz in die Toilette. «Es kommt schon vor, dass mir Kunden das Handy mit den Worten ‹Es ist nass geworden› in die Hand drücken und erst dann sagen, dass es in die Toilette gefallen ist», grinst der Mitarbeiter des Repair-Centers. Nett wäre, das vorher zu sagen, damit er Handschuhe montieren kann.

Daten gerettet, Kunden erleichtert

Der Service im Repair Center wird von den Kunden geschätzt. Wenn immer möglich versuchen die lizenzierten Techniker die Reparaturen gleich vor Ort auszuführen. «Das ist bei Samsung und einigen anderen Android-Geräten oft möglich. Apple zieht es vor, alle defekten Geräte auszutauschen, da sind uns die Hände gebunden», hält der Reparateur fest. Im Normalfall ist das Gerät innert 36 Stunden repariert, wenn es schnell gehen soll, greift der Kunde auf die Express-Variante zurück. Dann ist das Handy nach rund drei Stunden wieder Einsatzbereit.

Die junge Frau taucht gegen Mittag wieder auf, noch immer leicht angespannt. «Alles klar, alles wieder wie neu.» Mit einem freundlichen Lächeln überreicht ihr der Shop-Mitarbeiter das Gerät. Erleichterung zeigt sich auf dem Gesicht der Kundin und sie bedankt sich überschwänglich. Nachdenklich blickt ihr der Swisscom-Mitarbeiter nach: «Man muss den Stress der Leute verstehen. Das Smartphone ist nicht einfach ein Telefon, sondern mit seinen vielen Funktionen ein wichtiger Teil unseres Privat- und Geschäftslebens. Wenn das weg ist, bedeutet das Stress. Das ginge mir auch nicht anders.»

5 Tipps zur Handypflege

Die Mitarbeitenden vom Swisscom Repair Center sehen jeden Tag beschädigte Handys. Sie präsentieren Ihnen fünf Tipps, mit denen Sie Schäden vermeiden und sich Ärger sparen.

1. Schutz: Schützen Sie Ihr Gerät mit einer Hülle oder einer Folie. Das kostet wenig und bringt viel. Falls Sie Ihr Handy häufig unterwegs brauchen oder draussen arbeiten, sollten Sie es gegen Glasbruch versichern.

2. Sorgfalt: Tragen Sie trotz Schutzhülle Sorge zum Gerät. Die Bauteile sind sehr klein und empfindlich gegen Schläge.

3. Software: Wenn das Gerät meldet, dass ein Software-Update für das Betriebssystem (nicht für die Apps) bereitsteht: Installieren Sie dieses Update. Häufig werden damit Fehlfunktionen ausgemerzt. Ist der Bildschirm des Handys eingefroren, hilft oft ein simpler Neustart.

4. Feuchtigkeit: Hören Sie beim Duschen keine Musik mit dem Handy, der Dampf im Duschraum ist enorm schädlich. Schützen Sie das Gerät vor grossen Temperaturunterschieden. Feuchtigkeit kann im Gehäuseinneren kondensieren. Regen kann bei einigen Geräten ebenfalls Schäden verursachen – auch wenn es im Hosensack steckt.

5. Pflege: Wischen die Scheiben nicht mit einem nassen Lappen ab, sondern mit einem Spezialtuch. Lässt sich Schmutz oder Staub in der Ladebuchse oder im Kopfhöreranschluss nicht mit Blasen entfernen, ziehen Sie einen Fachmann bei. Im Swisscom Repair Center verfügt man über die richtige Ausrüstung, um das zu erledigen. Kostenlos, selbstverständlich.

Jetzt lesen