Sternenhimmel, der sich in einem See spiegelt.
4 min

Fotografieren Sie den «Stern von Bethlehem» mit dem Handy

Rund um Weihnachten erscheint ein spezieller Himmelskörper am Nachthimmel – die Planeten Saturn und Jupiter kommen sich so nah wie selten und erscheinen als einziger grosser «Stern». So können Sie das Jahrhundertereignis beobachten und es mit dem Smartphone festhalten.

Das Wichtigste in Kürze

☆ Zwischen dem 16. und 21.12.2020 erscheint am südwestlichen Abendhimmel knapp über dem Horizont die Grosse Konjunktion. Der beste Beobachtungszeitraum ist am 21.12 zwischen 17 und 18 Uhr.

☆ Mit sehr neuen Smartphones schaltet die Kamera automatisch den Nachtmodus ein, alle anderen holen sich Unterstützung mit Apps, z.B. Lightroom.

☆ Handy auf eine Stativ stellen/stabilisieren, um eine lange Belichtungszeit ohne Verwackelt zu erreichen

Der Ursprung des «Sterns von Bethlehem» ist noch immer unklar. War es ein Komet? Oder eine Supernova? Oder vielleicht eine Annäherung heller Planeten? Im Jahr 7 vor Christus jedenfalls fand eine solche Konjunktion von Jupiter und Saturn statt, was bedeutet, dass beide am Himmel sehr nahe beieinander standen. 

Da der Beginn der Christlichen Zeitrechnung nicht ganz eindeutig ist, ist es möglich, dass diese Verbindung den Stern von Bethlehem beschreibt. Solche Konjunktionen unserer beiden grossen Planeten sind relativ selten, weswegen der 21.12.2020 ein besonderes Datum ist. Dann werden Jupiter und Saturn wieder sehr eng am Himmel stehen.

Natürlich können die beiden Himmelskörper rein physisch einander nicht eng begegnen, sie sind Millionen Kilometer voneinander entfernt. Aber aus der Sicht von der Erde scheinen die beiden einander auf ihren Umlaufbahnen sehr nahe.

Das Jahrhundertereignis mit dem Handy festhalten

Der Night mode auf dem iPhone schaltet sich automatisch ein, wenn die Kamera zu wenig Licht ausmacht. Zu erkennen am gelben Icon oben links.

Viele Himmelskörper sind mit blossem Auge gut sichtbar und lassen sich sogar fotografieren. Die meisten Fotografen setzen hier teures Spezialequipment einschliesslich Stativ ein und verwenden extreme Langzeitbelichtung, um beeindruckende Bilder zu erzielen. Doch auch mit einem modernen Smartphone lassen sich gute Aufnahmen machen.

Wenn Sie ein sehr neues Smartphone besitzen, verfügt Ihre Kamera vermutlich über einen Nachtmodus, auch Nightmode genannt. Diese Einstellung holt mehr aus Bildern heraus, die im Dunkeln gemacht werden. Die neusten Modelle von Samsung oder iPhones ab Modell 11 verfügen über einen solchen Modus.

Bei Verwendung des Nightmodes macht die Kamera mehrere Einzelbilder, die anschliessend stabilisiert und zusammengefügt werden. Die Software dahinter optimiert die Farben, korrigiert Bereiche mit Unschärfe, schärft das Bild auf, entfernt Rauschen und passt den Kontrast an. Der Blitz wird nicht gebraucht, da dieser nur Objekte im Vordergrund aufhellen würde.

Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert

Wichtig für die Nachtfotografie sind die Werte für Blende, Belichtungszeit und ISO (Lichtempfindlichkeit), damit der Kamerasensor bei schwachen Lichtverhältnissen genügend Bildinformationen verarbeiten kann. Dafür braucht es eine grosse Blendenöffnung und/oder eine lange Belichtungszeit.

Die vorinstallierten Kamera-Apps der Smartphone-Hersteller lassen den Zugriff auf diese Parameter in der Regel nicht zu. Deshalb benötigen Sie die Hilfe von Drittanbieter-Apps, mit denen Sie ISO und Belichtungszeit manuell einstellen können. Dazu bieten einige Apps spezielle Nachtmodi, die dunkle Aufnahmen aufhellen und Bildrauschen herausfiltern. Auch Bilder, die ich Nachtmodus mit neuesten Smartphones geschossen wurden, können mit Apps nachbearbeitet werden.

Adobe Photoshop Lightroom: App für die Nach(t)bearbeitung

Das sowohl für Android als auch iOS verfügbare Lightroom bietet Ihnen eine Menge Möglichkeiten zur Nachbearbeitung Ihrer Nachtaufnahmen. Wählen Sie nach Installation und Start der App im Startbildschirm unten den Button Fotos hinzufügen an und suchen Sie anschliessend aus Ihrer Bildergalerie die gewünschte Aufnahme. Über das Einstellungssymbol unten (Schieberegler) können Sie nun aus Einstellungen wie WeissabgleichBelichtung und Lichter wählen (Letzteres hellt besonders helle Lichtpunkte wie Laternen stärker auf). Wenn Sie noch keine Erfahrung im Bearbeiten von Bildern haben und es nicht im Detail lernen möchten, gibt es Presets, die Sie nur einfügen können. Sie können sich Presets wie Filter auf Instagram vorstellen, das sind Vorgaben, wie ein Bild bearbeitet wird. Die Vorgaben werden in Lightroom importiert und dann auf Fotos angewendet. Kostenfreie Presets für Nachtfotografie gibt es jede Menge auf dem Internet.

Mit Lightroom kann man auch direkt Fotos aufnehmen und die einzelnen Werte anpassen. Beim Aufnehmen von Nachtfotos wird eine lange Belichtungszeit empfohlen, um möglichst viel Licht auf den Sensor zu lassen. Dies tut man, damit der ISO Wert nicht zu hoch ist, was zu Rauschen im Bild führt. Bei längeren Belichtungszeiten ist es notwendig, das Handy auf ein Stativ zu stellen, um Verwackelungen zu vermeiden. 

Lightroom laden Sie kostenlos im App Store und im Google Play Store herunter. Gegen In-App-Käufe gibt es weitere Bearbeitungstools wie RAW-Verarbeitung.

Den Doppelstern zu Weihnachten beobachten 

Am südwestlichen Abendhimmel lässt sich die Grosse Konjunktion der beiden Planeten ab dem 16. Dezember am frühen Abend knapp über dem Horizont gut beobachten. Am 21.12. selbst ist der beste Beobachtungszeitraum zwischen 17 und 18 Uhr. Die Grosse Konjunktion kann man sich auch im Internet ansehen, denn die Astrophysiker der britischen University of Exeter übertragen das Jahrhundertereignis live: The Great Conjunction 2020.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt lesen