Roboter in der Arbeitswelt: Kollegen oder Konkurrenten?
1 min

Roboter in der Arbeitswelt: Kollegen oder Konkurrenten?

Jede disruptive Technologie verändert, wie  wir unser Geld verdienen. Genauso wie es seit den 1990er-Jahren keine Schriftsetzer mehr braucht, die von Hand Buchstaben aus Blei aneinanderreihen, kommt in naher Zukunft fast kein Berufsfeld um Digitalisierung und intelligente Automatisierung herum. 

Heisst das, was automatisiert werden kann, wird auch automatisiert? Ja. Müssen wir Angst haben, jederzeit durch einen Roboter ersetzt zu werden? Nein. Eine Studie des World Economic Forum zeigt anhand von 15 Millionen Arbeitenden, dass bis 2022 980’000 Jobs wegfallen, aber gleichzeitig 1,74 Millionen Jobs neu geschaffen werden.

Wir zeigen Ihnen, welche Jobs in naher Zukunft gefragt sind und in welchen Bereichen Ihr neues Teammitglied bald eine Maschine sein könnte.

Die Position General und Operations Manager erscheint in der Infografik auf beiden Seiten, da diese Position in der einen Branche eine stabile oder rückläufige Nachfrage verzeichnet, in einer anderen Branche hingegen stärkeres Wachstum.

3 Tätigkeiten, die uns Maschinen vermehrt abnehmen werden

Adieu mühsames Abtippen von Datensätzen und zeitaufwändige Recherche. Intelligente Systeme erledigen innerhalb von Unternehmen immer mehr Aufgaben. Die dadurch neu gewonnene Zeit können wir idealerweise sinnvoll anderweitig einsetzen. Sie möchten wissen, vor was Sie sich bald nicht mehr drücken müssen? Hier sehen Sie drei Aufgaben, die in Zukunft vermehrt durch intelligente Maschinen übernommen werden.

Bereit für die Chancen der vernetzten Welt.

Der digitale Wandel verändert unsere Welt, macht vieles möglich und fordert uns alle auf eine andere Art und Weise. Mit der neuen Webserie «Shift» schauen wir genau hin, um herauszufinden, welchen Einfluss Technologie und Digitalisierung auf unseren Alltag und unsere Gesellschaft haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt lesen