Zwei Personen im Vdeochat
5 min

Sag’s doch mal per Video-Chat

Wie war das wohl früher, als man zum ersten Mal miteinander telefonierte? Wohl genauso wie heute mit der Videotelefonie: ungewohnt, aber superpraktisch. Wir sagen Ihnen, welche Videoapps sich für welchen Einsatz am besten eignen.

Der Mensch ist ein Herdentier. Wenn die Herde plötzlich nicht mehr zusammenfindet, wird’s schwierig. Genau das macht das neue Coronavirus: Es treibt einen Distanzkeil zwischen uns. Gut, gibt es Videoapps, dank denen wir uns trotzdem jederzeit sehen können. Doch hat jede App ihre Vor- und Nachteile. Und auch die Kommunikation per Video muss gelernt sein.

Welche Videochat-App ist die beste?

Einfache Frage, einfache Antwort: Es kommt drauf an. Und zwar vor allem auf die Anzahl der Teilnehmenden. Suchen Sie sich eines der nachfolgenden Szenarios aus – wir geben Ihnen Tipps, welche der am häufigsten verwendeten Apps ideal sind für Ihren Zweck.

Mit dem Grossmami telefonieren

Überraschen Sie Ihre Grossmutter mit einem Videoanruf. Benötigt wird hier ein einfach zu bedienendes Programm, das vielleicht sogar schon auf Ihren beiden Geräten vorinstalliert ist.

Unsere App-Empfehlung: Whatsapp, FaceTime, Skype

FaceTime ist dafür ideal geeignet. Die Gratis-App ist auf allen Apple-Geräten vorinstalliert. Der Kontakt ist direkt mit der Telefonnummer verknüpft. Einfach auf das entsprechende Symbol klicken – fertig. Nicht unwichtige Einschränkung: Ihre Grossmutter braucht ein Apple-Gerät.

Whatsapp wird weltweit von über zwei Milliarden Menschen genutzt. Vielleicht auch von Ihrer Grossmutter? Um eine Verbindung aufzubauen, öffnet man den Chat mit der gewünschten Person und klickt oben rechts auf das Videoanruf-Symbol – fertig.

Skype ist seit Jahren die bekannteste Videoapp. Das Programm ist einfach zu bedienen und übersichtlich gestaltet – Sie können sich also voll und ganz auf das Gespräch mit Ihrer Grossmutter konzentrieren. Weil Skype zudem plattformunabhängig ist, kann es auf verschiedensten Geräten genutzt werden. Wermutstropfen: Die App muss aus dem Web heruntergeladen werden.

Feierabendbier mit den Arbeitskollegen

Homeoffice – wann hört der Arbeitstag eigentlich auf, und wann beginnt der Feierabend? Verabreden Sie sich mit den liebsten Kolleginnen und Kollegen. Stellen Sie das Bier oder den Prosecco kühl – mit diesen Apps gelingt die dritte Halbzeit perfekt.

Unsere App-Empfehlung: Whatsapp, FaceTime, Skype, Zoom, Houseparty

Whatsapp ist für das Feierabendbier im kleinen Kreis ideal. Die App ermöglicht Videokonferenzen mit maximal vier Personen.

An einem FaceTime-Apéro können gar bis zu 32 Personen mittrinken – allerdings nur, wenn alle ein Apple-Gerät benutzen.

An einer Skype-Schaltung können bis zu 10 Personen teilnehmen. Da viele Menschen das Programm auf ihren Geräten installiert haben, ist Skype eine sehr gute Wahl.

Zoom steht zwar wegen des laschen und intransparenten Umgangs mit Daten in der Kritik. Für den belanglosen Austausch ist Zoom allerdings perfekt: Man kann sich geräte- und hardwareunabhängig in bester Qualität miteinander austauschen. Die kostenlose Basisversion ist für maximal 100 Teilnehmer ausgelegt, bietet Videos in HD-Qualität und kann ohne Registrierung genutzt werden.

Houseparty ist einfach zu bedienen und bietet den grössten Spassfaktor. Die App bietet neben der Chat-Funktion auch mehrere Spiele. Allerdings beansprucht Houseparty viel Datenvolumen und Akkuleistung. Man sollte sie also primär zu Hause und mit einem Ladekabel in Griffweite benutzen. Das Programm muss aus dem Web heruntergeladen und auf dem Gerät installiert werden.

Der grosse Familienbrunch

Wenn sich viele Menschen aufs Mal im Privaten austauschen wollen, dann muss das verwendete Programm einige bestimmte Merkmale aufweisen. Nebst dem niederschwelligen Zugang brauchen die Teilnehmenden zum Beispiel eine gute Übersicht: Wer ist alles online, wer spricht usw.

Unsere App-Empfehlung: Zoom, Houseparty

Zoom ist auch für grössere Gruppen eine gute Wahl. Einfach allen Mitgliedern den Sitzungs-Link schicken. Link anklicken. Mitbrunchen.

Houseparty eignet sich ebenfalls sehr gut für den grossen Sonntagsbrunch. Wie der Name schon sagt: Houseparty ist stärker auf Freizeitaktivitäten ausgerichtet als das seriösere Zoom.

6 Tipps fürs Chatten per Video

1 Klare Ansprache
Beim Videochat mit mehreren fehlt der direkte Augenkontakt. Wenn Sie Ihr Gegenüber direkt ansprechen wollen, nennen Sie die Person beim Namen, sonst fühlt sich niemand verantwortlich.

2 Ausreden lassen, kurz fassen
Einander ins Wort fallen? Da stockt der Ton. Daher gilt die Regel: Wer spricht, darf ausreden. Dafür hält man sich kurz.

3 Auf stumm schalten
Aktivieren Sie die «Stummschalten»-Funktion, wenn Sie nichts zur Diskussion beitragen wollen. So steigt die Tonqualität erheblich. Achtung: Wenn Sie später meinen, niemand hört Ihnen zu, dann haben Sie schlichtweg vergessen, das Mikrofon wieder zu aktivieren.

4 Raus aus dem Schatten
Platzieren Sie die Kamera so, dass Ihr Gesicht von einer Lichtquelle beleuchtet wird. Sonst haben die anderen Mühe, Ihre Mimik zu erkennen.

5 Das braucht’s an Technik
Smartphone, Tablet und Computer besitzen meist eine Frontkamera sowie ein integriertes Mikrofon. Einstöpseln, Lautstärke regeln – und die Tonqualität ist top. Nutzen Sie WLAN, dann sind die Anrufe mit den beschriebenen Apps kostenlos und die Internetverbindung am stabilsten. Die Apps beanspruchen viel Datenvolumen. Bei einer mobilen Anwendung kann das unter Umständen schnell ins Geld gehen.

6 Die Sache mit der App
Einigen Sie sich auf ein Programm für die Videotelefonie. Stellen Sie sicher, dass Sie das Programm verstehen (beachten Sie dazu unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung weiter oben). Einige Apps sind auf Ihren Geräten vorinstalliert (zum Beispiel FaceTime auf den Apple-Geräten). Für andere müssen Sie bloss auf einen Link klicken und brauchen kein Programm aus dem Web. Es gibt aber auch Apps, die Sie herunterladen müssen aus dem Internet und bei denen Sie sich zuerst registrieren müssen. Übrigens: Wenn Sie das Programm fragt, ob es auf Ihre Videokamera oder Ihre Kontakte zugreifen darf – geben Sie ihm die Erlaubnis. Sonst wird das nichts mit dem Videochat.

Gemeinsam bereit. Hilfreiche Informationen und Tipps von Swisscom.

In dieser aussergewöhnlichen Situation müssen wir uns alle neu erfinden, haben viele Fragen und brauchen Unterstützung. Hier finden Sie alles Hilfreiche rund um das Swisscom Angebot während der Corona-Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 Kommentare zu “Sag’s doch mal per Video-Chat

  1. Sie vergessen die einfache open-source Anwendung Jitsi für bis zu 50 Teilnehmer*innen, auch von Schulen genutzt, kostenlos und zeitlich unbegrenzt.

  2. Und auch schade, dass das Netz dermassen überlastet ist, dass selbst die 1:1 Chats ruckeln und einfrieren. Da nützt auch die beste App nichts. Und dabei habe ich noch vor dem Lockdown von S auf M upgegradet…

    1. Hallo Chris, in unserem Datennetz haben wir auch in der ausserordentlichen Lage seit Montag 16. März permanent genügend Kapazität, d.h. beispielsweise Swisscom TV, Netflix, und das Internet generell funktionieren in unserem Netz ohne Einschränkung. Dass dein Anschluss nicht so tut wie du es wünschst, ist natürlich ärgerlich. Kann ich durchaus verstehen. Unser Social Media Support Team würde sich das gerne anschauen. Du erreichst uns auf den folgenden Kanälen: https://www.swisscom.ch/de/about/medien/social-media.html. Beste Grüsse, Raphael

Jetzt lesen