Blick auf die Erde aus dem Weltall, mit 5G Schriftzug
1 min

Fakt oder Fake? Testen Sie Ihr Wissen über 5G

5G kommt. Doch braucht es den neuen Mobilfunkstandard überhaupt? Und was passiert beim Ausbau genau? In unserem Quiz sammeln Sie nicht nur Punkte, sondern auch Fakten. Wie gut wissen Sie Bescheid über 5G?

Fake oder Fakt? Rund um den neuen Technologiestandard 5G gibt es jede Menge Erklärungsbedarf. Wie gross ist Ihr Wissen? Die nachfolgenden Fragen beinhalten einige Knacknüsse. Wir wünschen viel Spass beim Überlegen. 

5G Quiz

In 10 Fragen zum 5G-Profi

Schritt 1 von 10

Das beste Netz. Jetzt mit 5G.

Das beste Netz kann jetzt noch mehr. 5G macht es schneller, zuverlässiger und leistungsfähiger als je zuvor. Das eröffnet neue Chancen. Für das Zusammenleben. Für die Wirtschaft. Für die Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

106 Kommentare zu “Fakt oder Fake? Testen Sie Ihr Wissen über 5G

  1. 5g mobile from swisscom is fake… unfortunately Swisscom copies usa bad examples and only the 5G logo on my phone is 5G, the cell is actually 4G

    1. 5G ist weniger „schädlich“ als die Vorgänger. Wenn sie wirklich überzeugt sind, dass Strahlung schädlich ist, dann sollte sie auf Ihren Endgerät verzichten. Endgeräten Strahlen viel mehr als die Funkmasten.

      1. Wir brauchen kein 5G!
        Mit 4G läuft schon alles bestens.
        Hört doch auf, jeden Winkel immer stärker zu bestrahlen.
        Ein Grossteil der Bevölkerung hat genug davon!

      2. Hallo Danny.
        Mein Endgerät kann ich ausschalten, die Sendeanlage auf dem Nachbarsdach nicht. 5G arbeitet mit ultrahohen Frequenzen im Millimeterbereich. Die Langzeitwirkung auf den Mensch ist weitgehend unbekannt. Wie begründen sie ihre Aussage, dass 5G weniger „schädlich“ sei?

  2. Das ist nicht ganz korrekt. Ein 5G versorgungsmast frisst deutlich mehr Strom als 4G. 4G war ein Toaster, der mit 12 oder 48V betrieben wurde und max. 10mm^2 Kabelquerschnitt hatte. 5G hingegen ist ein Backofen mit 230V und Kabelquerschnitten von bis zu 25mm^2

    1. Lieber Herr Kern,
      danke für Ihren Kommentar. Ihren Vergleich können wir technisch und argumentativ nicht nachvollziehen. Grundsätzlich wurde der Mobilfunk mit jeder neuen Generation pro übertragenen Einheit energieeffizienter. 5G ist energieeffizienter als 4G. Es reduziert beispielsweise Kontrollsignale im Vergleich zu 4G stark. Bei wenig Datenverkehr und in schwach besiedelten Gebieten sinkt der Energieverbrauch bis zum Faktor 9. In dicht besiedelten Gebieten sinkt der Gesamtenergieverbrauch mittels 5G Micro und Makrozellen um bis zu 70%.
      Quellenangabe: Pal Frenger, Richard Tano, Ericsson Research «More Capacity and Less Power: How 5G NR can Reduce Network Energy Consumtion». 2019.

      Für die Redaktion, Tanja Kammermann

      1. Aber ihre Argumentation geht eher in die Richtung, dass eine durch ein Dorf gebaute Autobahn den Zeitraum des Verkehrslärms reduzieren wird, weil sich ein Auto bei der Durchfahrt ja viel kürzere Zeit im Dorf aufhält. Eine in sich stimmende Argumentation.

        5G ist schon energieeffizienter in Bezug auf übertragene Einheiten.

        Aber es ist auch nicht falsch, dass künftig wahrscheinlich viel mehr Strom für das und wegen dem 5G Netz genutzt werden wird, als bisher für 4G. Es fängt bei der höheren Antennendichte an und geht über zu einer viel grösseren Menge an übertragenen Daten und schliesslich auch zu der mehr benötigten Energie der zunehmenden Anzahl an in diesem Netzwerk beteiligten Dingen (Internet of Things), ob notwendig oder nicht. Zum Glück werden diese Dinge aber niemals in der Energiebilanz der Netzbetreiber auftauchen, auch wenn diese erst durch sie ermöglicht werden. Sie sagen ja selbst, dass 5G eine Vielzahl neuer Anwendungen erst ermöglichen wird, ob diese wirklich einem Bedürfnis entsprechen oder erst mit den Möglichkeiten von 5G ein Bedürfnis generiert werden kann, soll jeder für sich entscheiden. Da ihr Gewinn mit der Anzahl übertragener Einheiten gekoppelt ist, entspricht es bestimmt ihrem Bedürfnis, diese Zahlen wachsen zu sehen.

      2. Werte Swisscom

        Es kann ja sein das die Technologie 5G weniger Strom frisst, aber was ist mit all den neuen Endgeräten, was ist mit alle den neuen Relais-Antennen die noch gebaut werden müssen. Ich schätze mal grob über den Daumen dass wir mindestens ein Kernkraftwerk mehr brauchen für die neue 5G Generation mit Endgeräten. Wo ist denn da die Nachhaltigkeit, Umweltschutz. Wir können nicht immer mehr und schneller machen und gegen die Natur handeln.

        Für die Mennscheit 🙂 Simon

    2. @Kris: Du vergleichst hier gerade ein 5G Netz, welches den Anforderungen der Zukunft gewachsen ist mit einem aktuellen 4G Netz, welches sogar bei den heutigen Anforderungen schon oft ans Limit kommt. Ja, in Zukunft wird es mehr Antennen benötigen. Um das 4G Netz auch die nächsten 5, 10 oder 20 Jahren nutzen zu können, bräuchte es aber nicht nur mehr Antennen – sondern extrem viel mehr. Wie kommst du (und auch viele andere) darauf, das so zu interpretieren, dass man das 4G Netz nicht massivst ausbauen müsste damit es den Datenverkehr von 2025 oder 2030 überhaupt schlucken kann? Die Ansicht, dass das aktuelle 4G Netz auch i 10 Jahren noch stabil läuft ist ziemlich naiv.

      1. Dann frage ich mal umgekehrt. Glaubst Du, dass der mobile Datenverkehr in gleichem Masse zunehmen wird, wenn die Voraussetzungen dafür eingeschränkter sind, als wenn plötzlich die Limiten um ein Vielfaches höher sind?

        Das Datenvolumen wächst nicht automatisch, sondern weil die Möglichkeit zu Wachstum gegeben wird. Muss denn alles umgesetzt werden, nur weil es möglich ist? Ich bin ja eher der Ansicht, dass man etwas umsetzen sollte, weil es sinnvoll ist.

    1. Guten Tag Frau Wettstein
      Weil 5G mehr als die fünffache Geschwindigkeit von 4G schafft, ist hier „falsch“ ausnahmsweise richtig 😉
      Freundliche Grüsse aus der Redaktion
      Andreas Heer

  3. Was ist fakt oder fake bezüglich einfluss auf fauna (Vögel, biene und alle andere Insekten die unerklärt sterben) und auf Krebsraten die in der Bevölkerung stetig steigt?

    1. Guten Tag Herr Steinemann
      Bei den Meldungen über den Tod von Vögeln oder Bienen im Zusammenhang mit 5G handelt es sich um widerlegte Falschmeldungen. Einen schädlichen Einfluss auf den Menschen konnte bislang in tausenden von Studien (z. B. https://www.emf-portal.org/de) nicht nachgewiesen werden.
      Freundliche Grüsse aus der Redaktion
      Andreas Heer

      1. Gibt es tatsächlich schon tausende von Studien zu 5G? Ich dachte bisher, dass es sich um Hochrechnungen basierend auf Erfahrungen mit anderen Frequenzen handelt, wonach von einer Unbedenklichkeit ausgegangen werden KANN.

        Ich gehe auch davon aus, dass der Strahlungseinfluss auf den Menschen vernachlässigbar sein wird. Aber nach aktueller Faktenlage wurde auch nicht belegt, dass die Strahlung KEINEN Einfluss auf Organismen haben wird. Es gibt zwar widerlegte Meldungen zu Vorfällen mit Vögeln und Bienen, weil jeweils gar kein 5G Netz aktiv war … aber daraus eine wissenschaftlich belegte Unbedenklichkeit zu suggerieren finde ich ungeschickt. Warum nicht einfach offen kommunizieren? Die Bedenken werden eher steigen, wenn das Gefühl vorherrscht, dass eine Agenda verfolgt wird.

      2. Tausende ?? Das wir nicht lachen, das ist ja jetzt wirklich Fake…

        Wo ist denn die versprochene Studie die diesen Sommer raus kommen sollte in der Schweiz?
        Wie kann es tausende Studien geben wenn 5G nicht mal richitg eingeführt ist und noch kein Erfahrungwert da ist?

        Gruss

        Und ja ok wenn es tausende Studien gibt

      1. @Olimimus
        Das ist eine sehr gewagte (und in meinen Augen falsche) Behauptung!
        Wenn ich z.B. die Wellenlänge des Lichts verändere und nur untersuche, ob ich damit im Dunkeln sehen kann, dann spielt es kaum eine Rolle, ob das Licht warm oder kalt ist. Aber wenn ich z.B. den Einfluss auf den Schlafzyklus untersuche, spielt es sehr wohl eine Rolle. Heute ist mit Studien belegt, dass ein hoher Blaulichtanteil länger wach hält, als ein wärmeres Licht. Mir fiel das schon vor der breiten Veröffentlichungen dieser Studien auf.

        Es kommt halt immer darauf an, was man untersuchen will. In gewissen Aspekten lassen sich die Studienergebnisse übertragen oder zumindest Rückschlüsse für Extrapolationen zu. Aber zwei unterschiedliche Dinge sind niemals 1:1 dasselbe Ding. Wären 3G, 4G und 5G identisch, hätten wir ja bereits 4G überflüssig gewesen.

  4. Lustig das von den 10 Fragen nicht eine 5G in irgendeiner Weise in Frage stellt. Wie stehts denn mit der Überwachung? Ist es auch nur ein Fakefact, dass ein 5G fähiges Mobiltelefon permanent verbunden ist? Wie steht es mit der Sicherheit und der Konsistenz. Mit diesem Quiz werfen kaum essentielle Fragen beantwortet sondern einmal mehr wird die Technomogie bis in den Himmel gepriesen.

    1. Guten Tag
      Überwachung und die Art, wie ein Smartphone verbunden ist, hat nichts mit der Technologiegeneration zu tun. 5G verschlüsselt alle Verbindungen, wie 4G auch.
      Freundliche Grüsse aus der Redaktion: Andreas Heer

    2. Dir ist bewusst, dass dein 4G Handy schon mehr über dich weiss als du von dir selbst? Und dank installierter Apps tauscht dein Handy auch all diese Infos mit der grossen weiten Welt aus. Zugriff auf Mikrofon und Kamera sind auch problemlos möglich wie Sicherheitslücken der letzten Zeit mehrfach bewiesen haben. Gerade in Kombination von Smartphone, Smartwatch, Smartspeaker, SmartTV etc machen dich schon jetzt zum 100%igen gläsernen User.

      Auch interessant: die Schweizer wollen überwacht werden. Das hat die Bevölkerung höchstpersönlich mit der Annahme des Büpf im 2016 an der Urne bestätigt. Anders lässt sich dieses Abstimmungsresultat nicht erklären – geht es doch beim Bundesgesetz betreffend Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs genau um diesen Punkt.

      1. Dir ist auch bewusst, dass sein 4G schon mehr über ihn weiss, als er selber, weil es die Technologie erst ermöglicht hat? 5G soll ja weitere Möglichkeiten bieten. Ich bin sicher, dass durch die neu entstehenden Möglichkeiten und Vernetzungen auch das Mass an auswertbarer BigData zunehmen wird. Ob das gut oder schlecht ist, soll jeder für sich beurteilen. Aber dass jetzt schon viele Daten ausgewertet werden sehe ich nicht als Argument, die Bedenken vor mehr Überwachung aus dem Weg zu räumen.

        Aus der Annahme des Büpf zu schliessen, dass die Schweizer überwacht werden WOLLEN ist auch gewagt. Ich sehe darin eher die Bereitschaft, Überwachung in Kauf zu nehmen, wenn dadurch die eigene Sicherheit gesteigert wird. Ich konnte mir das Abstimmungsresultat durch eine verunsicherte Bevölkerung erklären, nicht durch eine Bevölkerung, welche überwacht werden will.

  5. Frage 3
    Warum war das erste iPhone nur 2G fähig, wenn es erst mit 3G ermöglicht wurde? Wer definiert die «Bedürfnisse» des modernen Menschen?

  6. reines marketing für 5g, nicht objektiv. schade und einmal mehr enttäuschend. profit, profit, profit statt venunft.

  7. Was sagen Sie zur Behauptung eines Phillip Sites aus California, wonach 5G die Bienen tötet ? Siehe Post auf FB unten.

    altermedzentrum.com
    Kalifornien: Passant filmt, wie leblose Bienen zwischen zwei 5G-Antennen auf den Boden klatschen!

      1. Echt spannend, dass ihr die Bedürfnisse von 8 Milliarden Menschen kennt! Warum arbeitet ihr überhaupt noch? Das muss ja eine bahnbrechende Entwicklung sein, für die ihr eigentlich keine Überzeugungsarbeit leisten müsstet.

    1. In Sierra Madre gibt es noch gar kein 5G – noch nicht mal ein Testnetz. Das ganze Video ist schon lange als Fake identifiziert worden. Witzig, dass die Leute irgend einem Video glauben, welches einfach irgendjemand irgendwie gedreht hat. Man hat keine Ahnung ob die Tiere nicht davor absichtlich auf die Strasse gelegt wurden. Man sieht noch nicht mal, ob es echte Bienen sind, Detailaufnahmen gibts ja nicht von jeder einzelnen. Also: wieso glaubt man einem Video eines Fakenews Produzenten, obwohl man Absolut keine Ahnung hat unter welchen Bedingungen das Video entstanden ist?

  8. La 5g est une aberration des tech-enthousiastes qui croient toujours naïvement que la technologie va régler les problèmes qu’ils n’essaient pas de régler ensemble

  9. Was heisst, das heutige Netz reicht nicht mehr aus??? Solange sogar die Schulkids am Morgen in den Zügen TV/Video schauen oder Online-Gamen können zum Nulltarif, müssen wir nicht darüber diskutieren ob das Netz genug schnell ist.
    Es wird durch solchen NonSense-„Müll“ verstopft und steht dann nicht mehr den wirklich wichtigen Industrieanwendungen zur Verfügung. Streaming sollte teuer sein und die Verbraucherkosten decken (Stromverbrauch, Netzbelastung ).

  10. das Marketing ist eine Katastrophe. Wenn man 5G so kommuniziert, müssen ja im breiten Publikum Widerstand anstehen!
    Ich weiss schon, was 5G (5GHz) usw. ist. Als früherer Messtechniker in den vorherigen Handynetzen habe ich seit 1999 alle Netze ausgemessen

  11. Stimme allem völlig zu, ausser das das erste iPhone noch im 2G/EDGE Modus lief. Erst das iPhone 3G (2. Modell) nutzte den 3G Standard

    1. Danke dass das noch jemanden aufgefallen ist. Ich bin zwar kein Gegner von 5G, aber wenn ich solche Aussagen höre, habe ich starke Zweifel an dem Fachwissen der Personen die sich hier als Fachpersonen ausgeben. Abgesehen davon funktioniert Streaming und Clouddienste ja bereits auch mit 4G. Ein Grossteil der Bedürfnisse muss ja wohl erst geschaffen werden.

  12. Liebe Swisscom. Eigentlich sind Sie gar nicht prädestiniert, diesen Quiz durchzuführen. Sie sind Partei, wollen viel Geld mit 5G verdienen. Diesen Quiz würde ich für halbwegs sinnvoll betrachten, wenn er von unabhängiger Seite konzipiert und durchgeführt wird. Swisscom kann gar nicht objektiv sein. Es geht also lediglich um Marketing und positive Beeinflussung der Kundschaft.
    Abgesehen davon: Was macht denn der grösste Teil dern Smartphone-Nutzer tatsächlich auf dem Handynetz? Filmchen schauen und Ähnliches. Dafür braucht es kein noch schnelleres Netz! Aber den Leuten wird ja eingeredet, dass sie das unbedingt brauchen und dann behauptet man, der Kunde wolle das. Alles soll immer noch schneller werden. Man kann gespannt sein, wo es dann nicht mehr geht. Aber vielleicht überholen wir uns irgendwann ja selber! Mehr kritische Distanz zur technologischen Entwicklung wäre nötig, doch die fehlt weitgehend, leider!

  13. Diese Fragen sind so dermassen politisch und manipulativ gewählt dass jedem Menschen der neutrale Wissensuche zum Thema betreiben möchte relativ schnell klar wird – man wird von Swisscom wie ein Kind behandelt und mit einfachen undetailloerten Informationen abgespeist – lässt einen schon vermuten dass da „etwas im Busch ist“. Liebe Swisscom verbessert doch euren Kundenservice und nehmt die Leute als Erwachsene wahr die sich für die Technik interessieren. Zum Beispiel wird in obigem Artikel die offensichtliche Hauptangst der zu starken Signale – welche höchstwahrscheinlich gesundheitsschädigend sind – in keinster Weise angesprochen. Die Pflicht zur Kontrolle wird einzig den Kantonen und Gemeinden zugesprochen… echt billig vom teuersten Telefon-Anbieter weltweit.

  14. Es ist alles positiv dargestellt! Dass viele Menschen Kopfschmerzen und andere Beschwerden haben wird nicht beachtet! Wieso muss ich einen Film in wenigen Sekunden herunterladen können? Ihr würdet besser die Übertragung der Glasfaser verbessen statt uns mit Strahlen zu überschütten !Seit ich Glasfaser beklommen habe fällt mein Rauter immer wieder mal aus und der Fernseher hat Unterbrüche

  15. Es ist bedenklich dass du Mensch immer mehr, mehr, mehr, …… willst. mit dieser Haltung bist du bereit die Umwelt immer mehr zu zerstören. Die Frage in der ganzen Entwicklung soll nicht sein immer mehr zu wollen, sondern wie können wir mit unseren Ressourcen für die Zukunft sorgfältig umgehen, dass auch unsere Nachkommen noch in einer gesunden Umwelt leben können. Ich bin überzeugt, dass es wichtig ist für die Zukunft das Tempo wieder herunter zu fahren, innehalten und gut zu überlegen, was zum Überleben wirklich notwendig ist. 5G braucht es dazu ganz sicher nicht!

  16. Stop 5 G keiner braucht noch mehr Strahlen! Wir brauchen Bäume!
    Statt düse abzuholzen!!!
    Bienen müssen auch leben , mit 5 G sterben wir alle schneller als gedacht!

    1. Guten Tag Frau Nauilleau
      Mit 5G wird die Strahlenbelastung nicht zunehmen, zudem sind die Grenzwerte in der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) geregelt – die Schweiz ist hier strenger als die WHO empfiehlt.
      Ja, wir brauchen Bäume. Ich bin da nicht der Spezialist, aber meines Wissens nimmt der Waldbestand in der Schweiz sogar eher zu?
      Freundliche Grüsse aus der Redaktion
      Andreas Heer

      1. Ist es nicht so: Anstatt einer Strahlenkeule pro Senderichtung sollen es jetzt 64 sein. Je 8 nebeneinander und je 8 übereinander?

    2. Es sterben wegen 5G weder Vögel, Bienen noch Bäume. Wie währs, wenn du dich mal nicht auf einschlägigen Fakenews Portalen informierst?

  17. 5G netz ich würde mich freuen das 5G netz zu testen , ich meine wir werden schon seit jahren verstrahlt nicht nur von mobiltelefonen sonder steckdosen ,bussen ,zügen ,AKWs usw 5G helfen den krankenhäuser schneller auf verumfallte personen oder krankheiten zu reagieren oder für die Nasa oder Flugzeuge ist es auch sinnvoll 5G Gibt uns neue Möglichkeiten und wir haben dann entlich vielleicht mahl überall gute Verbindungen. Was ich mich frage ist wiso das ganze noch nicht zu standgekommen ist höre nie von was das es nicht klappen sollte🙈

  18. Wenn wir weniger fliegen wollen, können manche Businesskonferenzen leichter über gute 5G Verbindungen ausgeführt werden….und das ist bitter nötig, will man dazu beitragen, den CO2 Ausstoss zu minimieren….

    1. Das stimmt, Telekonferenzen können Flüge reduzieren. Aber müssen Businesskonferenzen über Mobilfunknetze ausgetragen werden oder ginge das auch mit Glasfasernetz und lokalem WLAN im Büro?

  19. Zum Thema Energieverbrauch :
    es stimmt, dass 5G effizienter ist (weniger Energie/ Informationseinheit).
    Da die Informationsmenge aber 100-fach sich erhöhen wird (das schreiben Sie selbst in einer Ihren Antworten !), wird der gesamte Energiekonsum (und dadurch auch die CO2-Emissionen !!) steigen. Swisscom und die anderen Netzbetreiber sollten sich verpflichten 100% erneuerbare Energie einzusetzen.

  20. Die versprochene hohe Datenrate von 5G ermöglicht automatisch grosse Datenmengen, welche sich wiederum in energiefressenden Datenzentren niederschlägt. Speziell Handys erzeugen durch die hochauflösenden Kameras riesige Dateien. Diese Daten (Filme, Fotos) werden durch die Benutzer automatisch (meist ohne deren Wissen) in die Cloud hochgeladen, in den seltensten Fällen gelöscht und verbleiben somit ewig dort (stromfressend). Ein Serverzentrum (von vielen) friss gut und gerne permanent 3 MW (=ca. 2000 Kochplatten). Diese Tatsache wird von allen Telecom/Cloud-Anbietern gerne verschwiegen – ist im Endeffekt ein Problem unserer Überflussgesellschaft.

  21. Mich hätten andere Fragen interessiert.
    Es geht nicht so sehr um die Anlagen. Was ist wenn alles auf Hochbetrieb läuft. Es ist wenn der Datenverkehr läuft wo die Strahlenbelastung für alle Lebendigen Wesen zur Gefahr wird. Verarscht fühle ich mich persönlich, dass darüber nicht gesprochen wird und es ja auch keine Regelungen dies bezüglich gibt. Wie so darf so eine Antenne auf ein Wasser reservoir gebaut werden. Wie kommt es dass der Bundesrat einfach weg schaut wenn es um diese Belange der Gesundheit und Ökologie geht. Wie kann ein gesunder Menschenverstand so etwas vertreten? Nur des Geldes, der Wirtschaftlichkeits Wille, der Angst wegen, nicht mehr attraktiv zu sein im internationalen Markt, weil wir da nicht vorne mit dabei sind? Das glaube ich nicht.

    1. Guten Tag
      Die Strahlung ist in der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) und ihren Ausführungsbestimmungen geregelt. Die Grenzwerte in der Schweiz liegen zehn Mal tiefer als von der WHO empfohlen.
      Freundliche Grüsse aus der Redaktion: Andreas Heer

      1. Alle Neeven und Synapsen aller lebenden Organismen schalten im Mikrovoltbereich. Was da die machtigsten Lobbyvertreter an bezahlten, nicht unabhängigen Studien herausgeben und empfehlen, ist eine Schande. Es gäbe ganz andere Frequenzen, nicht schädliche laut Tesla. Die Geld- und Kontrollgier der Megakonzerne ist unersättlich.

  22. Die Zukunft lässt sich nicht aufhalten. Wir schauen nicht mehr Schwarz/Weiß TV, müssen unsere Lebensmittel nicht mehr im Kühlhaus einlagern, heizen die Wohnung nicht mehr mit dem Holzofen, das Tram wird nicht mehr von Pferden gezogen und wir werden immer mehr von Zuhause aus arbeiten können

  23. Ich Denke es wir einfach nötig sein für die Zukunft. ich sehe einfach dass alles anders wird wie früher. Ich sehe die Entwicklung in meinen 77 Jahren
    Es ist unaufhaltsam.Ich kann mich wenn ich wollte der Zeit nicht entgehen.

  24. Was nützt mir 5G, wenn 4G mit weniger als 20 /4 bei mir durchkämpft? Wenn das Swisscom Abo nur 500 mb offeriert u für etwa 45 fr kaum 2 GB gibt…. also warum sollte sich Swisscom mit 5 G abmühen? Swisscom bleibt noch lange beim Handmelken … und vergisst, dass „alte“ Kunden bereits ein Vermögen für den Drahtfixnet bezahlt haben… eigentlich ohne grosse Gegenleistung! Ein modernes Abo sollte einschliessen: 5 GB …Ermässigung für bis 25J/über 65J! Ist Swisscom nicht kleinbürgerlich geblieben ? Bonne soirée !

  25. Swisscom ist nicht gerade prädestiniert für diesen Quiz. Dieser müsste von einer unabhängigen Organisation gemacht werden. Swisscom ist Partei und der Quiz eine Marketingaktion zur positiven Beeinflussung der Kundschaft. Die überwiegende Anzahl Benutzer des Handynetzes laden Videos und Filmchen herunter und es besteht keine handfeste Notwendigkeit für noch schnelleres Netz, selbstfahrende Autos kommen noch lange nicht und für „smarte“ Häuser oder Kühlschränke besteht auch kein wirklicher Bedarf. Aber heute wird jede digitale Neuerung als besser und unbedingt nötig verkauft, viele Nutzer glauben das auch noch und dann wird behauptet, der Kunde wolle das. Wann endlich wird die Technik kritisch hinterfragt und die Vor-und Nachteile sowie die Auswirkungen auf den Menschen geprüft, und zwar ohne auf den Profit zu schielen? Vernetztes Denken wäre angesagt, aber das passiert leider nicht. Na ja, Karl Valentin hatte es schon vor langer Zeit gesagt: Die Zukunft war früher auch besser!

  26. Unabhängig davon ob ich für oder gegen 5G bin, ob ich Bedenken habe oder auch nicht, die Quiz-Fragen werden in den Erläuterungen schlicht nicht beantwortet….

    1. Nein, die Grenzwerte mussten NICHT angehoben werden. Für das Beam-Forming Szenario gab es schlicht noch keine Gesetzesgrundlage. Nun gibt es sie und die Situation ist für alle auch mit Beamforming klar.

    1. Ich habe das Quiz auch durchgespielt.
      Das Quiz basiert auf nüchternen Tatsachen.
      Nur weil es nicht deiner Weltanschauung entspricht ist es noch lange nicht oberflächlich, einseitig und dumm.

      1. Dir ist aber schon bewusst, dass die Swisscom als Auftraggeberin dieses Quiz‘ in erster Linie ihren Aktionären verpflichtet ist (Profit) und dass auch nüchterne Tatsachen zweckdienlich ausgewählt werden können?

        Nach meinem Empfinden wäre es intelligenter gewesen, das Quiz und vor allem die Antworten umfangreicher und kritischer zu gestalten. In der aktuellen Fassung scheinen die Absichten der Swisscom zu stark durch und erzeugen dadurch auch diese heftige Gegenwehr. Man könnte das aus PR und Kommunikations-Sicht durchaus dumm nennen, wobei ich eher zu naiv tendiere.

        Die Konsumenten sind heute gegenüber Unternehmen weniger gutgläubig als früher, leider gibt es auch eine Vielzahl, die nun gutgläubig irgendwelchen Fakenews aufsitzen.

        Grundsätzlich ist aber eine höhere kritische Kompetenz vorhanden. Intelligent wäre es gewesen, das Quiz weniger einseitig zu gestalten und auch über die Unklarheiten zu informieren. Ich bin eher bereit, mich auf etwas einzulassen, wenn mir auch die Risiken kommuniziert wurden. Habe ich nur die Wahl zwischen zwei sich widersprechenden einseitigen Meinungen, gehe ich eher mit meinem Bauchgefühl. Genau dies ist bei vielen Meinungen hier zu beobachten.

  27. Frage 3
    Warum war das erste iPhone nur 2G fähig, wenn es erst durch die 3G Technologie ermöglicht wurde? Wer definiert die «Bedürfnisse des modernen Menschen»?

  28. Antwort auf Frage 3 ist falsch. Ein funktionierendes 4G Netz ist für die nächsten Jahre genügend schnell. Leider drosselt Swisscom die 4G Geschwindigkeit um den Leuten das 5G Netz schmackhaft zu machen. Dies ist leider schwer zu beweisen, aber vor einen halben Jahr konnte ich unterwegs störungsfrei arbeiten, heute warte ich auch die Daten fast wie zur Zeit vom 56K Modem.

  29. Ein tolles Quiz habt Ihr zusammengezimmert. Besonders wertvoll, da man ja gar noch keine Erfahrungswerte diesbezüglich hat.
    Es gibt bis heute keine Studie bezüglich Gesundheit / Nebenwirkung vom 4G und jetzt will man wissen, dass das 5G nicht gefährlich ist ? Komisch ! Einmal mehr ist man so geil auf die Digitalisierung und riecht das Geld. Nicht vergessen, wir stürzen uns in eine riesen Arbeitslosigkeit … siehe Migro etc. ist bloss der Anfang vom Untergang.

  30. Ich bin sprachlos wie für wie dumm wir Schweizer gehalten werden! Wo bleibt Vernunft und Weisheit? Liebe Swisscom, wisst ihr denn nicht wo man sonst wirtschaften kann? Falsche und nicht nachhaltige Richtung… ich mache mir grosse Sorgen. Und nein, bitte nicht mit: Ah ja, wieder so einer, wie damals mit 4G blablabla kommen. Es ist Fakt, dass es überall Grenzen gibt!!! Und nun gehts tatsächlich um die Gesundheit unserer Umwelt Leute! Bitte denkt mal wieder mit dem gesunden Menschenverstand-wenn überhaupt noch vorhanden. Merci

      1. Erkläre mir bitte den Zwang. Warum «muss» es sein?
        Ich sehe einen Zusammenhang zwischen Bedürfnis generieren und Bedürfnis befriedigen … aber ich sehe in mobilem Datenaustausch beim besten Willen kein zwingendes Grundbedürfnis.

  31. Der no comment/ Kommentar entfällt,
    die vierte Industrie Revolution beginnt das smart – Life im 2020 neu zu definieren, unser Leben effizienter gestalten.
    kind regards…….

  32. Das Quiz ist auf einem Mobiltelefon recht schwierig, weil bei der kleinen Schrift Fakt und Fake praktisch gleich aussehen.

    Ob der Mensch wirklich 4G oder 5G braucht, bezweifle ich. Sie sind praktisch!
    Schnelle Verbindungen sind vor allem für die Vernetzung von Maschinen wichtig, für Youtube und Musik reicht auch 3G

  33. Nur schon der ganze Ausbau des 5G-Netzes lässt alle Klimaziele schwinden!
    Bezüglich der Strahlenbelastung geht es weder hauptsächlich um die Frequenzen noch die Grenzwerte. Die adaptiven Antennen, deren Auswirkungen noch unbekannt sind und die viel breiteren Frequenzbänder sind das Hauptproblem. Die biologischen Wirkung dieser sind das Problem und werden von dem Grenzwert, der lediglich auf thermische Einflüsse auf tote Materie bezogen ist, nicht berücksichtigt!
    Die Auswirkung der adaptiven Antennen, deren Keulen in Sekundenbruchteilen ihre Richtung ändern und somit unvorhersehbare, z.T. nicht messbare Frequenzfelder verursachen können, stellen ein unerforschtes Problem dar.
    Es gibt genau Studien zum Bienensterben durch die bisherige Mobilfunkstrahlung. Es gäbe auch schon lange andere Lösungen für einen gesundheitsverträglicheren Mobilfunk, der aber gar nicht erwähnt wird. Lösungen wie Trennung von innern/aussen, Mikrozellen, wie sie in St.Gallen in einem erfolgreichen Projekt eingesetzt werden.
    Sind wir doch einfach ehrlich, hinter dem ganzen Projekt mit tausenden neuen Sateliten, Endgeräten und Antennen stehen Milliarden für eine Wirtschaft die ein paar wenigen dient und die über alle negativen Folgen, wie misserable Arbeitsbedingungen für Minenarbeiter bei der Gewinnung der Rohstoffe bis zu den elektrosensiblen Menschen, bis zu erwiesenen Fällen der Gesundheitsschädigung hinweg sieht. Es gäbe auch eine gesunde Wirtschaft…..

  34. Einige Fragen sind ein bisschen tendenziös, so Richtung 5G ist schon ok und bei einigen Fragen ist es nicht so klar, was richtig und was falsch ist.
    Eine sachlichere Diskussion wäre auch von Swisscom Seite her wünschenswert.

  35. Dieses Quiz dient einzig und allein der Werbung für 5G. Dass der Einfluss auf lebende Körper von Strahlung zu wenig erforscht ist, davon wird tunlichst nichts erwähnt. Als hochsensible Person mache ich mir ernsthafte Gedanken, ob ich künftig mehr Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit etc. erleben werden muss – ob ich schon wieder umziehen muss, weil so nah von meinem Zuhause ein 5G kommt.
    Ich würde mir offen und ehrlich erklärte Vor- und Nachteile wünschen, die mich informieren – anstatt ein Werbequiz, das Kundschaft bringen soll.
    Einseitige Information, die das Geschäft ankurbeln soll. Traurig, dass das Raubrittertum des Mittelalters sich gerade weltweit wiederholt.

  36. Der Mensch hätte gar nicht erst von den Bäumen runterkommen sollen…oder war schon das Verlassen der Meere fatal?
    Naja, wir sind nun mal da. Nicht mitmachen geht nicht…Swisscom ist nicht Greta!
    Wenn Swisscom verschläft, bellt ihr alle wieder gegen den Halb+1 staatlichen Betrieb, dass er den Markt den Chinesen überlässt.

  37. Zuerst grössere datenvolumen ermöglichen und anschliessend bedürfnisse mit schwachsinnigen online games schaffen um damit die grösseren datenvolumen zu rechtfertigen.

  38. Mit diesem fragwürdigen Quiz schaffen sie bei mir mehr Verunsicherung als Beruhigung. Das ist alles sehr naiv und offensichtlich, aber heikle Themen werden anscheinend absichtlich gemieden.

  39. Liebe Swisscom
    Was mir gehörig auf die Nerven geht in diesem Quiz, sind die einseitigen Fragen und dazu erst noch falsche Antworten welche als richtig gelten.
    Behauptung 2: Die Schweizer Bevölkerung dient als Versuchskaninchen beim Ausbau von 5G. -> Fakt! Die Behörden sagen dazu ja selber, der hochfrequente Bereich und deren Wirkung auf Mensch und Natur sei weitgehend unerforscht.
    Behauptung 3: Der bisherige Standard 4G reicht für die Bedürfnisse des modernen Menschen völlig aus. -> Stimmt vollumfänglich. Wenn man bedenkt, für welchen Müll unser Netz (miss)braucht wird. All die „lustigen“ WhatsApp Videos, Games in HD, Pornos… Lässt man den Müll weg, würde die Bandbreite von 4G völlig ausreichen.
    Behauptung 4: Für den Bau des 5G-Netzes gibt es kaum Regeln und Vorschriften. -> Es stimmt zwar, dass zahlreiche Regeln eingehalten werden müssen. Aber die Telecombetreiber versuchen die Regeln der 5G Technologie anzupassen. So wollen sie auch nach zwei erfolglosen Versuchen den Bund unbedingt dazu bringen die Grenzwerte auf zu erhöhen, weil ohne Erhöhung 5G gar nicht richtig umsetzbar ist.
    Behauptung 7: 5G dient nicht nur dem Telefonieren und dem Datenverkehr, sondern ermöglicht ganz neue Anwendungen. -> Natürlich. Zum Beispiel die totale Überwachung der Bevölkerung. China ist dazu bestes Beispiel.
    Behauptung 8: 5G-Antennen überschreiten die geltenden Grenzwerte. -> Stimmt. Ein Panel von Ericsson (AIR6488B42D) wie sie die Swisscom einsetzt verfügt über 64 Beams. In den Baugesuchen wird aber mit jeweils nur einem Beam gerechnet, nur so kommen sie auf die irreführed tiefen 150-300 Watt ERP pro Panel. Ein Panel ist aber fähig mit bis zu 25’000 Watt zu senden. Ein Schelm, wer böses denkt…
    Behauptung 10: Die 5G-Technologie ist ein Stromfresser und belastet die Umwelt. -> Stimmt. Wenn die Swisscom von Effizienz spricht, bezieht sie sich immer auf ein paar wenige Teilnehmer in einer 5G Zelle. Da eine 5G Zelle aber bis zu 1200 User bedienen kann, wird sie unter Volllast mehr Strom benötigen als die früheren Technologien. Dazu würden später noch Millionen von angeschlossenen Geräten kommen, welche im „Internet der Dinge“ auf Standby laufen. Obendrauf würde die Herstellung und Entsorgung aller Tools für das IoT einen gigantischen Elektroverschleiss mit sich ziehen.

    So einseitig, wie die Telecombetreiber über 5G informieren, genau so einseitig ist hier mein Kommentar dazu. Nun stehts 1:1. Bewundernswert, wer bis hierher gelesen hat.

    Und zum Abschluss noch dies: Was passiert eigentlich mit der gewaltigen Menge an Energie, welche wir rund um den Globus täglich in Form von Strahlung freisetzen? – Was passiert denn in einem Mikrowellenofen? Genau, die Wassermoleküle erwärmen sich.
    Schon mal daran gedacht, dass die menschengemachte Strahlung möglicherweise viel den grösseren Teil zur Klimaerwärmung beiträgt, als das CO2?

  40. Liebe Kommentierende
    Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht jeden Kommentar einzeln beantworten. Hier die Antworten auf die häufigsten Fragen:
    – Energieverbrauch: Grundsätzlich wird Mobilfunk mit jeder neuen Generation pro übertragene Einheit energieeffizienter. 5G ist energieeffizienter als 4G. Swisscom setzt übrigens seit Jahren zu 100 Prozent erneuerbare Energien ein.
    5G ist eine Weiterentwicklung von 4G und braucht pro übertragener Einheit weniger Energie als die vorhergehenden Technologien. Dabei ist diese höhere Effizienz vor allem das Resultat besserer Software, Hardware und effektiverer Antennen.

    – Strahlung: 5G nutzt ähnliche Frequenzen wie 4G oder 3G und nutzt dieselbe Signalstruktur. Es handelt sich also um bekannte und nicht um neuartige Signale. Deshalb sind die vorhandenen Studien auch für 5G aussagekräftig, denn die Wirkung auf den Organismus ist dieselbe. Die Grenzwerte sind in der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) festgehalten. Es ist auch nicht so, dass es Studien gibt, welche gesundheitsschädigende Wirkung von gepulster Strahlung belegen. Die wissenschaftliche Evidenz zeigt vielmehr, dass es keinen Nachweis für eine schädigende Wirkung von Mobilfunktechnologien auf Mensch und Umwelt gibt.

    – Weshalb 4G nicht ausreicht: Das Datenvolumen im Mobilfunknetz steigt laufend, es ist in sieben Jahren um den Faktor Sieben gestiegen und steigt weiter an. Wir bauen mit 5G die Mobilfunkinfrastruktur vorausschauend aus, damit Kundinnen und Kunden auch in Zukunft das Mobilnetz wie gewohnt benutzen können. Viele Innovationen werden erst noch entstehen – so war es bei allen Mobilfunkgenerationen.

    Freundliche Grüsse aus der Redaktion: Andreas Heer

      1. Die Festlegung der Grenzwerte via NISV obliegt Bundesrat und Parlament. Die Grenzwerte wurden nicht erhöht.
        Freundliche Grüsse aus der Redaktion
        Andreas Heer

  41. Lieber Herr Heer
    Keinesfalls hätte ich eine Beantwortung jedes Kommentars erwartet, die Veröffentlichung meines Kommentars reicht mir völlig. Ich würde das sehr begrüssen. Oder beinhaltet er zuviele Facts?
    Freundliche Grüsse

  42. Diese Fragen lassen nur die Sichtweise der Anbieter zu welche nur ihre Fakten für richtig halten. Zum Schluss wird man bewertet und belehrt. Sehr fragwürdige Umfrage finde ich.

  43. Der letzte Punkt (Energieverbrauch) stimmt nur für einen einzelnen Antennenmast. Da aber 5G eine viel höhere Antennendichte (also mehr Masten) benötigt, stimmt das summa summarum bestimmt nicht.

  44. Einen guten und einen kritischen Kommentar meinerseits !
    Die SWISSCOM Werbung insgesamt TOP !!! aber MANIPULATIV wie immer !!!
    Die freudig und lachenden jungen Gesichter deuten absolut : Wir jungen von 8-50 jährigen wollen ALLES und auch wann global die Welt in einem verknüpften Knäuel der Verwirrtheit gerät…Tier-Insekten und Pflanzenwelt geschadet wird ( übrigens auch Wissenschaftlich weltweit bewiesen )…na ist doch egal ! Aber was macht ihr mit uns Alten, die das nicht mehr schaffen mit dem speed man wird manipuliert von euch weil die alten Knochen abgestellt werden ? jedoch das Geld habt ihr kassiert seit den letzten 20 +Jahren….kann sein , dass ihr die schnelle Generation es für weitere 20 Jahre schafft, wir Alten werden es uns von Oben ansehen ? Ihr habt sie vergessen die Alten, erst wann euer Gedächtnis schwankt und Lücken zeigt, werdet ihr an uns denken und euer manipulatives drängen einsehen…. es ist euch gerade jetzt doch sowas von egal .- Ich wundere mich wofür wurden Glasfasern Kilometerweit verscharrt bei uns im Engadin ? Wäre das nicht ausreichend ?
    Schön war es bis vor kurzem in der Natur es war ruhig , es war klar , es gab noch leben ohne Telefon .-

    1. Liebe Luiza,
      Die aktuellen iPhone Modelle sind leider noch nicht 5G fähig. Ob und wann Apple ein iPhone vorstellt, welches 5G -fähig ist, wissen wir nicht.
      Liebe Grüsse aus der Redaktion, Tanja Kammermann.

  45. Alabaster and lead were massively used until it has been proven it is harmful, the future will tell us if 5G or any electro-magnetic waves are noxious or not. Asserting today that is not is simple a presumption as one do not have distance.

  46. Das ist ja ein lustiger Test. Das was Swisscom sagt… stimmt!!!!???? Ha ha ha…
    Ich denke auch, dass wir genug Strahlung haben!!!! Es geht auch hier wieder einmal um gewisse Leute auf dieser Welt, die alles unter Kontrolle haben wollen und den Hals nicht voll kriegen können!!! Da kann ich nur sagen, das letzte Hemd hat keine Tasche! 😉

Jetzt lesen