Die Chancen einer vernetzten Schweiz: Das sind die Stärken von 5G
5 min

Die Chancen einer vernetzten Schweiz: Das sind die Stärken von 5G

Der Unterschied zwischen 4G und 5G ist mehr als eine Optimierung von Geschwindigkeit und Datenvolumen. Die technologische Weiterentwicklung des Mobilfunks ermöglicht eine smarte Infrastruktur und deckt einen viel grösseren Einsatzbereich ab, als bisher möglich war.  

Dass etwas geschehen muss im Mobilfunk, ist uns allen klar. Jedes Jahr steigt die Anzahl an Daten, die wir durch die Luft übermitteln, stark an. Im Durchschnitt konsumiert jeder von uns heute 100 Mal mehr mobile Daten als noch vor 10 Jahren. 4G war und ist ein voller Erfolg – so erfolgreich, dass die Übertragungskapazität schon bald erreicht ist. Und dann?

3G war die Revolution, 4G und 5G sind eine Evolution

Etwas nach der Jahrtausendwende fand mit «3G» eine Revolution statt. Man konnte mit dem Handy im Internet surfen, weil sich mit 3G viel mehr Daten übertragen liessen als je zuvor. Übrigens: Es gab noch gar keine Smartphones bei der Einführung von 3G. Sie wurden erst möglich, weil es 3G gab. Das Zeitalter von Apps und mobilem Surfen begann erst 2007 so richtig – mit der Einführung des ersten iPhones.


Maximaler Speed von 2G, 3G, 4G und 5G

In den 2010er-Jahren wurde ein verbesserter Mobilfunkstandard eingeführt: 4G. Es ist die Welt, wie wir sie kennen: Wir können viele Daten scheinbar unendlich schnell hin und her schicken. 4G macht es möglich, überall und jederzeit Videos zu schauen, Musik zu hören oder über soziale Netzwerke zu kommunizieren. Was, wie eingangs erwähnt, auch immer mehr Menschen immer häufiger tun.

Mit 5G ändert sich die Situation fundamental. Der neue Mobilfunkstandard schafft Kapazität für eine grössere Anzahl angeschlossener Geräte. Mit 5G können sich pro Quadratkilometer ungefähr eine Million Geräte ins Netz einloggen – 100 Mal mehr als heute mit 4G.

Die Geräte pro km² sind bei 5G 100 Mal höher als bei 4G.

5G nutzt bestehende Frequenzen

Wie ist das möglich? Ein Grund sind die zusätzlichen Frequenzbereiche, die der Bund freigegeben hat. «Freigeben» bedeutet: Die Frequenzbereiche werden entweder noch nicht oder nicht mehr genutzt und dürfen für Mobilfunk genutzt werden. Beispiel: Vor einigen Jahren wurde das TV-Schauen mittels Antenne eingestellt. Diese Frequenzbereiche – sie wurden zuvor jahrzehntelang genutzt – wies der Bund nun dem Mobilfunk zu. Andere Frequenzbereiche wiederum liegen in unmittelbarer Nähe zu den bestehenden Mobilfunkfrequenzen – sind dort also quasi «Frequenznachbarn».

5G-Anwendungen bewegen sich in den gleichen Frequenzbereichen wie das Festnetztelefon und Wlan-Router

5G ist ausserdem ausgelegt für Anwendungen in weiteren Frequenzbändern. In diesen hohen Frequenzbereichen (ab zirka 25 GHz) wäre genügend Bandbreite vorhanden für noch höhere Übertragungsgeschwindigkeiten – eine verlockende Aussicht. Allerdings bewegen wir uns hier im Millimeter-Wellen-Bereich. Diese Funksignale verhalten sich ähnlich wie Licht, sodass bereits Hindernisse wie Regen oder ein Blatt Papier die Verbreitung verhindern. Der Bund hat diese Frequenzbereiche in der Schweiz noch nicht zur Nutzung freigegeben. Sie werden aktuell nicht verwendet.

Aus diesen Gründen ist 5G schlanker, schneller und smarter

Seit der Einführung von 4G sind acht Jahre vergangen. Die höhere Leistungsfähigkeit von 5G ist darum auch das Resultat von besseren Computern in den Sende- und Empfangsgeräten und von besserer Software. Mit dem neuen Standard kann sich das 5G-Netz zudem in Teilnetze aufteilen und so individuelle Anforderungen bedienen. Zum Beispiel für die Polizei oder Feuerwehr, für die Eisenbahn oder für Unternehmen. Statt einer Autostrasse mit einer Spur, entspricht 5G eher einer Autobahn mit mehreren Spuren und einer Rettungsgasse!

Das 5G-Netz erlaubt es, für Blaulichtorganisationen dezidierte Teile des Netzes zu reservieren.

«Live» bedeutet nun tatsächlich «Echtzeit»

5G reduziert zudem die Zeit, bis einzelne Geräte reagieren – auch Latenz- oder Reaktionszeit genannt. Betrug die Latenzzeit bei 3G noch bis zu einer halben Sekunde, liegt sie bei 4G bei rund 20 bis 30 Millisekunden. Bei 5G wird sie im besten Fall bei einer Millisekunde Verzögerung liegen. Diese tiefe Reaktionszeit ermöglicht verzögerungsfreies Fernsteuern und Kontrollieren von Geräten, Maschinen oder Anlagen.

Mit 5G spielt Entfernung noch weniger eine Rolle als jetzt schon. Verkabelungen sind unnötig, und wir werden uns schnell daran gewöhnen, dass etliche Arbeiten autonom im Hintergrund ablaufen, die wir jetzt noch von Hand justieren müssen.

5G macht die Schweiz bereit für die Zukunft – die drei grössten Vorteile

1. Anzahl Geräte: Das Internet der Dinge wird möglich

Dank 5G können künftig 100 Mal mehr Geräte pro Quadratkilometer auf das mobile Netz zugreifen als mit 4G. Von dieser Entwicklung profitieren nicht nur Smartphone-Nutzer. Durch die erweiterte Kapazität wird das Internet der Dinge – sprich vernetzte Geräte – erst möglich. Bisher war dafür keine Kapazität vorhanden. Ein paar ausgewählte Beispiele: Über Sensoren wird Alarm geschlagen, wenn ein Fluss über die Ufer tritt; die Müllabfuhr leert gezielt nur jene Mülleimer, die bereits voll sind, und auf dem Rückweg aus den Skiferien schalten Sie über das Handy die Heizung Ihrer Wohnung ein. Die Schweiz wird durch diesen nächsten technologischen Schritt smarter.

2. Reaktionszeit und Zuverlässigkeit nehmen zu

Selbstfahrende Autos auf unseren Strassen sind heute noch Zukunftsmusik. Doch die 5G-Technologie wird das möglich machen, da sie Daten in Echtzeit und zuverlässig liefert. Autos kommunizieren miteinander, um den nötigen Abstand zu wahren, sie kommunizieren mit Ampeln, um frühzeitig abzubremsen. Auch das Gesundheitswesen profitiert von 5G: Wearables von Patienten liefern zuverlässig Vital-Daten an den Arzt; dieser erkennt frühzeitig, ob sich der Gesundheitszustand verschlechtert – ohne dass der Patient je im Wartezimmer sitzt.

3. Beste Übertragungsrate aller Zeiten

Die erweiterte mobile Breitbandverbindung ermöglicht es, Smartphones mit möglichst hohen Datenraten zu versorgen. 5G wird dadurch den Unterhaltungsmarkt nachhaltig verändern. Neuartige Spiele mit 3D-Video in 4K-Qualität oder Multiplayer-Spiele mit Augmented und Virtual Reality mit Spielern aus der ganzen Welt werden möglich.

Bereit. Im Netz für die Schweiz. 5G inklusive.

Das beste Netz kann jetzt noch mehr. 5G macht es schneller, zuverlässiger und leistungsfähiger als je zuvor. Das eröffnet neue Chancen. Für das Zusammenleben. Für die Wirtschaft. Für die Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt lesen