Navigation

Information:
Mehr Informationen Schliessen
 

Login/Benutzerkonto-Feld

Meta Navigation

Kinderzeitschriften auf Papier und online

Kinderzeitschriften

Noé ist stolz auf sein Zeitschriftenabo von «Olli und Molli» mit Bastelanleitungen, Witzen, Rätsel und jedes Mal mit einer Vorlesegeschichte. Auch die «Lustigen Taschenbücher» mit Donald und Mickey sind bei Noé und Jori beliebt.




Tipps

Kinderzeitschriften können auch Lesemuffel zum Lesen motivieren. Und sie interessieren Kinder mitunter so sehr, dass sie nicht merken, wie sie beim Lesen lernen. Ein Abo ist sinnvoll, weil die Zeitschrift so immer pünktlich zu Hause landet – quasi als kleine Belohnung, die zum Lesen, Spielen und Entdecken einlädt.

 

bis 12 Jahre

  • Pädagogisch wertvoll:
    Achten Sie darauf, dass Sie Kinderzeitschriften auswählen, die nicht nur das Lesen fördern, sondern auch Bastel- und Spieltipps enthalten sowie Anregungen zur Freizeitgestaltung, Rätsel und sonstiges Wissenswertes.
  • Spass:
    Vergessen Sie aber nicht: Nicht alles, was Kinder lesen, muss pädagogisch wertvoll sein. Auch beim Lesen darf der Genuss im Vordergrund stehen – wie beim Spielen. Streben Sie einen gesunden Mix zwischen informativem und unterhaltendem Inhalt an.
  • Schweizer Kinderzeitschriften:
    Der SPICK enthält Reportagen über Kinder in besonderen Situationen oder an weit entfernten Orten. Und Wissenswertes über Tiere, Technik, Naturwissenschaften, Medizin, Natur und Umwelt finden Sie dort ebenso wie Witze, Comics, Rätsel, Basteltipps und sogar Kochrezepte.

 

  • Internationale Kinderzeitschriften:
    GEOmini für kleine Kinder und GEOlino für Kinder ab 8 Jahren enthalten Beiträge zu Natur und Tieren, Technik und Geschichte sowie über Kinder in anderen Ländern. Ähnlich aufgebaut ist National Geographic Kids. Olli und Molli behandelt Alltagsthemen, Schreiben, Rechnen, Malen, Naturwissenschaft, Basteln und Lesen lernen. Die Olli-und-Molli-Hefte gibt es nur als Abo. ZEIT Leo enthält die Rubriken «erleben», «verstehen» und «was tun». Jeder Ausgabe liegt zudem ein Extraheft für Eltern bei mit weiteren Hintergrundinformationen.
  • Comics:
    Für Kinder, die nicht gerne lesen, können Comics eine gute Alternative sein, denn auch hier üben sie, Buchstaben richtig zu Wörtern zu verbinden. Achten Sie als Eltern allerdings darauf, dass Sie Ihren Kindern Comics anbieten, die auch Text enthalten. Vermeiden Sie also Comics, bei denen sich die Geschichte rein aus Bildern ergibt.


Medienkurse

Medienkurse für Eltern

Lernen Sie die Welt Ihrer Kinder kennen. Sie erkennen Chancen und Risiken, erfahren, wie es anderen Eltern geht und wie Sie Ihre Kinder begleiten können.

Details

Fragestunde

Lernen Sie sich ohne Vorurteile kennen. Unsere Fragen sollen dazu anregen: Sie fragen Ihre Kinder, Ihre Kinder fragen Sie.

Fragen als PDF