Seit dem 1. April 2007 ist der automatische Massenversand von Werbung per E-Mail (Spam) in der Schweiz ausdrücklich verboten. Werbemails ohne direkten Zusammenhang mit einem von Ihnen angeforderten Inhalt sind unlauter, wenn der Absender vor dem Versand keine Einwilligung bei Ihnen eingeholt hat (Opt-in-System). Ausnahme: Wenn Sie beim Kauf von Waren, Werken oder Leistungen Kontaktinformationen hinterlassen haben, ist Massenwerbung für ähnliche Waren, Werke oder Leistungen des Absenders nicht unlauter. Ausserdem verlangt das Gesetz, dass der Absender des E-Mails genannt sein muss und dass Sie bei jeder Nachricht die problemlose und kostenlose Möglichkeit haben, weitere Nachrichten abzulehnen. Weiteres dazu finden Sie im Merkblatt "Spam-Spamming- Spammer" auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation BAKOM.

Die Email-Adresse spamreport@bluewin.ch ist zuständig für die Meldung unlauterer Massenwerbung per E-Mail, welche aus dem Fernmeldenetz der Swisscom (Schweiz) AG stammt oder über unser Fernmeldenetz weitergeleitet wurde. Bitte leiten Sie uns das komplette Spam-E-Mail weiter und stellen Sie sicher, dass Sie die vollständige Kopfzeilen (sogenannter Header) mitschicken. Sie erkennen die Kopfzeilen an einer oder mehreren "Received" Zeilen. Falls Sie Hilfe benötigen, um die Kopfzeilen darstellen zu können, schlagen Sie bitte in der Dokumentation Ihres E-Mailprogrammes nach oder wenden Sie sich an den Hersteller desselben.

Sofern Sie zusätzlich zur einfachen Meldung noch Auskunft über Adressierungselemente sowie Namen und Adressen derjenigen Kundinnen oder Kunden verlangen, von deren Anschlüssen aus die unlautere Massenwerbung versandt wurde, richten Sie Ihre Anfrage bitte schriftlich und unter Beilage des kompletten Spam-E-Mails inklusive Kopfzeile an folgende Adresse:

Swisscom (Schweiz) AG
Security Monitoring & Incident Response
Binzring 17
Postfach
CH-8045 Zürich

Wir bitten Sie in Ihrem Schreiben zu bestätigen, dass Sie beim Absender des Werbemails keine entsprechenden Informationen angefordert haben, keine Zustimmung zum Empfang von Werbung abgegeben haben und auch nicht bei einem früheren Bezug von Waren oder Dienstleistungen ihre Kontaktmöglichkeiten angegeben haben.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die in einem Spam-Mail als Absender genannte Adresse oft nicht für den Mailversand verantwortlich ist. Spammer missbrauchen häufig infizierte PCs für den Spam-Versand und. Die Rückverfolgung des Spammers wird deshalb in vielen Fällen aus technischen Gründen scheitern.

Swisscom (Schweiz) AG setzt alles daran, um Ihre Kundinnen und Kunden vor dem Versand unlauterer Massenwerbung zu schützen, kann aber nur den Versand von unlauterer Massenwerbung sperren, welche über ihr Fernmeldenetz versendet oder weitergeleitet wird.