Story: tagesanzeiger.ch

Kleine Schweizer Amazons

30. März 2016

 

 

In der Schweiz spriessen die Online-Marktplätze aus dem Boden. Nachdem Swisscom und Coop vor wenigen Monaten die Verkaufsplattform Siroop lanciert haben und Ricardo mit Ricardoshops ebenfalls einen neuen Web-Laden führt, kommt nun auch die Post mit einem eigenen Verkaufsportal. Sein Name: Kaloka. In der philippinischen Sprache Tagalog bedeutet dies so viel wie «verrückt».

Bei Kaloka ist die Post nicht Verkäuferin, sondern lediglich Händlerin. Die Plattform funktioniert somit ähnlich wie Amazon, Siroop oder Ricardoshops, wo ebenfalls Produkte von Drittanbietern vertrieben werden. Die Post bietet jedoch Dienstleistungen wie Logstik oder Inkasso an.

 

 

Kaloka

 

 

Innerhalb eines Pilotprojekts bieten rund 40 Berner Geschäfte ab sofort ihre Artikel auf der gemeinsamen Shoppingplattform Kaolka an. Geliefert wird natürlich per Post, mit einem Zuschlag von 7 Franken bei B-Post und 15 Franken für eine Lieferung am Bestelltag.
kaloka.ch

 

 

Siroop

 

 

Siroop wurde von Swisscom und Coop gegründet und arbeitet mit diversen Partnern zusammen. Die Bestellungen werden mit B-Post gratis nach Hause oder an eine Pick-Up-Station geliefert. Für einen Zuschlag von 5 Franken wird die Ware per A-Post verschickt.

siroop.ch

 

 

Ricardoshops

 

 

Ricardoshops soll künftig in ricardo.ch integriert werden, das zum Medienunternehmen Tamedia gehört. Der Marktplatz bietet Produkte von Händlern aus der Schweiz und Europa. Die Liefertarife können variieren.

 

Neuer Online-Marktplatz

 

Lesen Sie den ganzen Artikel auf tagesanzeiger.ch