Serie: Helmi kocht

Zeitreise mit Zimt

Kochen soll dank digitaler Helfer einfacher werden. Aber wird das Essen per Rezepte-App auch besser? Hobby-Koch Helmi Sigg versucht sich an fünf seiner Lieblingsspeisen. Heute bäckt er mit der App «Chefkoch» Zimtrollen.

Helmi Sigg (Text), Barbara Sigg (Fotos), 29. April 2016

Als ich in der  App «Chefkoch» herumstöbere, stosse ich auf das Rezept zu «Cinnamon Rolls with Cream Cheese Frosting». Das katapultiert mich augenblicklich über zwanzig Jahre zurück – in die Zeit, als ich Essen oder Kochen eher ausblendete und mich Comedy völlig in Beschlag nahm.

 

 

Die Lust auf Zimtrollen stammt noch aus vergangenen Tagen unseres Hobby-Kochs.

 

 

Unser Au-Pair Pia Schweden buk einmal pro Woche unserer Kleinen feine «Kanelbullar». Nur: Die waren so lecker, dass für mich nie etwas übrig blieb. Das App-Rezept gibt den ultimativen Anstoss: Zimtrollen! Will ich jetzt auch! Ich packe das Projekt aber mit einer gehörigen Portion Respekt an: Bis jetzt stand ich mit Hefeteig immer auf Kriegsfuss. Warum? Keine Ahnung.

 

 

1/6 Helmi wagt sich an die Zimtschnecken bzw. Zimtrollen.

2/6 Die App erklärt Schritt für Schritt wie's geht.

3/6 Dank der bewegten Bilder weiss Helmi, was als Nächstes zu tun ist.

4/6 Nach dem Einrollen wird der Teig in Stücke geschnitten und aufs Backblech verteilt.

5/6 Das Resultat kann sich sehen lassen.

6/6 Die App «Chefkoch» hält noch viele andere Rezepte bereit.

1/6 Helmi wagt sich an die Zimtschnecken bzw. Zimtrollen.
 
 

Endlich: ein gelungener Hefeteig  

 

Die App ist übersichtlich aufgebaut und ergänzt die Anleitung mit bewegten Bildern. Das Demo-Filmli erweist sich als sehr hilfreich. Schritt für Schritt werden die einzelnen Etappen erklärt. Leider ist die unterlegte Musik nach dem dritten und vierten Mal recht nervig. Also habe ich – mit teigigen Fingern – den Ton abgeschaltet.

Der Teig geht auf, meine Wangen röten sich und die Brust wölbt sich voller Stolz.

Frohen Mutes und voller Vertrauen setze ich das Rezept genauestens um und werde belohnt. Der Teig geht auf wie gewünscht, der Rest ist ein Kinderspiel. Als ich die warmen Schnecken aus dem Backofen ziehe, röten sich meine Wangen und meine Brust wölbt sich voller Stolz. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich einen wundervollen Hefeteig produziert.

 

Das Rezept hält, was es verspricht, die Glasur mit Frischkäse, Puderzucker, Butter und Vanillearoma entpuppt sich als eine Gaumenfreude und so erhält die App von mir fünf Sterne.

 

 


HELMI KOCHT - DIE REGELN:

Die drei eisernen Regeln, nach denen unser Autor Helmi Sigg die Koch-Apps testet:


1. Ich koche nur Rezepte, die ich noch nie zubereitet habe.

 

2. Absolutes Einhalten von Zutaten, Mengenangaben und Kochzeiten.

 

3. Eigene Koch-Skills und Tricks dürfen nicht angewendet werden.

 

 

 

 

Über den Autor:

 

Helmi Sigg (63) arbeitet als Autor, Blogger und Journalist. Er war Mitglied der legendären Zürcher Comedytruppe Trio Eden. Inzwischen schreibt er an seinem sechsten Hotelbuch, das im Herbst 2016 erscheinen wird. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Koch-App 2: «Chefkoch»

Die App Chefkoch gibt es für iOS und Android.

 

WEITERE ARTIKEL AUS DER SERIE:

 

Thai-Suppe

Helmi kochte auch die «Chicken and Coconut Soup» nach dem Rezept der App «Thai Food».  

 

Diskutieren Sie mit

 

Kochen Sie auch mit Hilfe von Apps? Welche Apps empfehlen Sie?

 

Nutzungsbedingungen

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir publizieren Leserkommentare von Montag bis Freitag.