Bachelor im TV

Die Region bestimmt die Einschaltquote

In den Kantonen Uri, Luzern und Obwalden ist die Kuppelsendung «Der Bachelor» besonders beliebt. In Basel-Stadt fällt sie komplett durch. Das lässt Spielraum für Spekulationen.

23. November 2015

 

 

Was haben die Kantone Uri und Basel-Stadt gemeinsam? Beide sind klein, klar. Aber während die Kuppelsendung «Der Bachelor» des Privatsenders 3+ in den Kantonen Luzern, Uri und Obwalden die höchste Einschaltquote hat, findet sie in Basel-Stadt kaum Beachtung. Dasselbe gilt für die Wahlsendung «Entscheidung 15», die bei den Urnern die höchste Einschaltquote hat und bei den Baslern die tiefste – genauso wie die Quizsendung «Hallo SRF».

 

Gar nicht stier: Die Urner stehen auf Rätsel und Diskussionen.

 

Diese Zahlen sind das Ergebnis einer Analyse, basierend auf anonymisierten und aggregierten Nutzungsdaten der Zuschauer von Swisscom TV 2.0.

 

 

Statistische Winkelzüge und der Bachelor obenauf

 

Beim Geldverdienen sind dagegen die Basler Spitze, und die Urner bilden das Schlusslicht, sagt das Bundesamt für Statistik (Bruttoinlandprodukt pro Einwohner). Die Urner sind überwiegend katholisch (81,6 Prozent der Bevölkerung), in Basel-Stadt dagegen gehören 43,8 Prozent keiner Konfession an. Der Ausländeranteil beträgt in Basel-Stadt 34 Prozent und im Kanton Uri 11 Prozent. Besonders krass: Der Anteil der städtischen Bevölkerung liegt im einen Kanton bei 100 und im anderen bei 0 Prozent. Wer hätte das gedacht?

 

Die ländlichen Kantone lieben das SRF, wen mögen die städtischen?

 

Bedeutet das jetzt: Unterdurchschnittlich verdienende katholische Menschen vom Land lieben schlüpfrige Kuppelsendungen, machen gern Quiz und verfolgen gebannt das politische Geschehen in der Schweiz? Natürlich nicht. Tatsache ist: Der Bachelor erreicht schweizweit traumhafte Einschaltquoten von über 20 Prozent.

 

Was der Stadt-Land-Graben bedeutet

 

Besonders begeistert ist das weibliche TV-Publikum. Die Kantone Schaffhausen und Basel-Stadt schalten wahrscheinlich zum Bachelor bei RTL, weil Deutschland näher liegt als Zürich. Die Stadtzürcher dagegen brauchen gar keinen Fernseher: Hier ist jeder ein Bachelor – oder glaubt es zumindest.

 

Die Studie im Blick

 

Das Fazit zu den Schweizer Sehgewohnheiten lesen Sie

online im Blick.