Wissen für Smalltalker

5 digitale Trends, die Sie 2016 kennen müssen

Smalltalk beim Feierabendbier, am Bügellift oder beim Fondueplausch: Das ist der richtige Moment, um mit Ihrem Wissen über die neusten Entwicklungen an der CES in Las Vegas zu prahlen.

Piera Cadruvi (Text), 28. Januar 2016

Hier ein neues Gadget, da eine Innovation und dort der Trend 2016. Ja, und was bringt uns das? Ein kurzer Trip ins Land der fast unbeschränkten Möglichkeiten – nicht nur für Superhelden und Superagenten.

 


«Wir gehen in die Luft»


Glitzernder Schnee, wolkenloser Himmel und frostige Temperaturen: perfekte Verhältnisse für einen Skitag. Ab diesem Jahr gehört dazu nicht nur eine gute Skiausrüstung, sondern auch eine Drohne – am besten eine, die einem automatisch folgt. Aber aufgepasst, das gilt nur abseits der Piste: Es ist verboten, seine Drohne über Menschenansammlungen fliegen zu lassen.

 

 

«Wir fahren ab»


Wer sich auf der Strasse tummelt, sollte sich gut anschnallen. Galt bisher das Stichwort der selbstfahrenden Autos vor allem technologischen Neuerungen, müssen diese nicht länger nur selbstständig fahren, sondern auch cool aussehen – wie der Elektrosportwagen FF Zero1 von Faraday, der gewisse Ähnlichkeiten mit dem Batmobil hat. Einsteigen und sich wie Batman oder Batgirl fühlen. Das wär doch was.

 

 

Futuristisch: Elektrosportwagen FF Zero1 von Faraday.

 

 

«Wir tauchen ein»


Sich wie ein Superheld fühlen geht auch zuhause mit einer Virtual-Reality-Brille, zum Beispiel mit dem neusten Batman-Computerspiel. Lieber ein Flugzeug wie James Bond steuern? Oder eine Felswand erklimmen? Die Samsung Gear VR ist die erste marktreife VR-Brille und macht all dies möglich. Jetzt heisst es: Brille aufsetzen und eintauchen.

 

 

«Wir messen uns»

 

Ist Ihnen nun ein bisschen übel vom Trip in die virtuelle Realität? Dann sollten Sie das Reliefband ausprobieren: Das Armband soll mit Stromstössen gegen Übelkeit helfen. Möchten Sie nach dem virtuellen Ausflug raus in die richtige Natur, helfen Ihnen vielleicht die neusten Fitness-Gadgets: Die Smartwatch Fitbit blaze zählt Ihre Schritte, misst Ihren Puls und Ihre Geschwindigkeit beim Joggen. Einen Schritt weiter geht die Under Armour Healthbox: Als wäre es von «Q» persönlich erfunden, misst, überwacht und verwaltet das erste vernetzte Fitness-System Ihren Schlaf, körperliche Fitness, Bewegung und Ernährung.

 

 

Fitness-Armbänder und Smartwatches messen Distanz, Puls, Geschwindigkeit und berechnen die verbrauchten Kalorien.

 

 

«Wir sind vernetzt»

 

Und jetzt stellen Sie sich vor, wie all dies zusammen vernetzt sein könnte: Eine Drohne, die Ihrem Batmobil folgt, das sich selber durch die Stadt steuert. Die Virtual-Reality-Brille zeigt Ihnen, wo sich der Joker versteckt. Und währenddessen misst das «Hexoskin»-Shirt Ihren Puls, damit Sie ob all der Technik nicht in kalten Schweiss ausbrechen.
 
All das wird funktionieren – ab 2020 unter dem Namen Internet der Dinge.

 

 

 

Bei Swisscom für jedermann:
 

 

Smartwatches

Die Pebble Time Round ist die perfekte Smartwatch: dünn, leicht und einfach zu bedienen.

 

 

 

Smart Home

Netatmo Welcome erkennt Ihre Liebsten und überwacht so Ihr Zuhause.

 

 

Freihändig vernetzt

Das Jabra Freeway Bluetooth Speakerphone hilft Ihnen, freihändig und drahtlos zu telefonieren.

 

 

 

VR-Brille

Mit der Samsung Galaxy Gear VR2 tauchen Sie ab in virtuelle Welten mit 360-Grad-Rundumblick.