Story: sueddeutsche.de

Nur selbstverliebte Affen filmen im Hochformat

Youtube/Glove and Boots (Fotos), 8. Dezember 2015

 

 

Hochformatige Smartphone-Videos – besonders für Selfies – liegen im Trend. Doch passt dies nicht zu den seit Jahrtausenden angeeigneten Sehgewohnheiten des Menschen, wie dies ein Bericht auf SZ.de erläutert. Beim Sehen mit beiden Augen ist das Gesichtsfeld in der Breite grösser als in der Höhe. Die horizontale Sichtweise war unseren Vorfahren, die durch die Savanne streiften, denn auch von viel grösserem Nutzen als die vertikale. Dies war durchaus nützlich, wenn man nach Tieren Ausschau hielt, die man jagen wollte oder vor denen man sich fürchten musste.  


Nun scheinen sich aber selbstverliebte Selfie-Fans entgegen der Evolution zu verhalten: Sie filmen nicht im Querformat, das man am PC- oder TV-Bildschirm (welche die Inhalte ebenfalls in der Savannen-Optik zeigen) bequem ansehen kann. Stattdessen filmen sie im Hochformat, sodass neben der eigenen Person kaum mehr Platz für anderes auf den Bildern bleibt. Kein Wunder, heisst das Hochformat im Englischen «portraits» und das Querformat «Landscapes». Selfie-Poser haben lieber schwarze Ränder an den Seiten als weitere Personen. Doch im Internet macht sich bereits Protest gegen Hochkant-Videos breit. «Say no to vertical videos» heisst die Devise.

 

Selfie-Videos im Hochformat

Den ganzen Text über «selbstverliebte Selfiegötter» lesen sie auf

sueddeutsche.de