myCloud: Online-Speicher für alle

Die Schweizer Cloud

Der neue Online-Speicher von Swisscom bietet viel Platz für Fotos und Dokumente. Der Unterschied zu anderen Cloud-Diensten: Bei myCloud befinden sich sämtliche Daten auf Servern in der Schweiz.

Felix Raymann (Text), 2. Mai 2016

Wer seine Daten in der Cloud speichert, kann vom Smartphone, Tablet oder PC darauf zugreifen. Fotos, Videos und Dokumente sind jederzeit verfügbar und können mit einem Klick mit anderen Personen geteilt werden. Zudem besitzt man stets ein Backup seiner Daten, falls man das Smartphone oder das Notebook verlieren sollte.


Spätestens seitdem Berichte über neugierige Geheimdienste und Hacker die Runde machen, haben viele Benutzer das Vertrauen in Cloud-Dienste verloren. Schliesslich übergibt man mit dem Transfer seiner Daten persönliche oder geschäftliche Informationen in fremde Hände.

 

brightcoveVideo_skipAdTitle
brightcoveVideo_skipAdCountdown
brightcoveVideo_skipAdRest
brightcoveVideo_skipAdForReal

myCloud, die Schweizer Cloud von Swisscom.

 

 

Schweizer Datenschutzrecht


Während bei US-Diensten wie Dropbox, Google Drive oder OneDrive die Daten auf Servern auf der ganzen Welt liegen können, werden sie bei myCloud in Schweizer Rechenzentren aufbewahrt. Für die Übertragung zwischen Kunden zum Rechenzentrum werden die Daten verschlüsselt. Im Speicher selbst hingegen liegen die Daten zwar wie bei vielen anderen unverschlüsselt vor, doch unterstehen dem Schweizer Datenschutzrecht, welches strenger ist, als in vielen anderen Ländern das den Zugriff für Dritte verhindert.

 


Unlimitierter Speicherplatz


Jede Person, die sich bei myCloud anmeldet, erhält gratis 15 GB Speicherplatz. Für Swisscom Infinity-Kunden gibt es sogar unbegrenzten Speicherplatz. Das ist mehr als bei den meisten anderen Diensten. Da es sich bei myCloud um einen noch relativ jungen Dienst handelt, gibt es noch nicht alle Funktionalitäten, die man bei anderen Anbietern findet.

 

So fehlt beispielsweise noch ein Client für PC und Mac, um seine Dateien und Ordner bequem im eigenen Dateiverzeichnis verwalten zu können. Ein solcher soll aber künftig eingeführt werden, sagt René Wenaweser, Marketing Manager Innovation bei Swisscom. Zudem werde auch die automatische Foto-Kategorisierung in Themenbereiche, wie man sie etwa von Google kennt, noch optimiert.

 

 

 

myCloud: So geht's

 

Alles, was es für die Nutzung von myCloud braucht, ist die myCloud-App oder den Browser am PC sowie eine Internetverbindung.

 

Konto Einrichten und Hochladen:

Nach dem Erstellen eines neuen Kontos auf mycloud.ch oder direkt in der App lassen sich erste Dateien und Bilder auf den Online-Speicher laden. Um sämtliche Fotos, die man mit dem Smartphone schiesst, automatisch in die Cloud zu laden, aktiviert man in der App unter «Automatisches Sichern» die Möglichkeiten «Fotos sichern» und «Videos sichern». Damit unterwegs nicht zu viel Datentransfer anfällt, wählt man zusätzlich die Option «WLAN».

 

Verbindung zu TV, Dropbox, Facebook:

Statt die Fotos und Filme nur auf dem Smartphone oder dem PC abzurufen, können sie mit Swisscom TV 2.0 auch auf dem Fernseher angesehen werden. Über «Mit Swisscom TV verbinden» geschieht dies sehr einfach und schnell direkt aus der App heraus. Weiter können in myCloud durch eine Verknüpfung der Dienste die Fotos von Dropbox und Facebook angezeigt werden.

 

myCloud

myCloud lässt sich sowohl auf dem Smartphone und dem Tablet als auch am PC nutzen. Die App gibt es für iOS und Android. Auf dem Computer (Windows und Mac) nutzt man myCloud ausschliesslich im Browser (Empfohlen wird Google Chrome).

 

Mehr Informationen unter myCloud.ch