Smarte Pflanzenhilfe

Grüner Daumen dank digitalen Gadgets

Sagen Sie Tschüss zum vertrockneten Rasen, zu abgestorbenen Kräutern und zu verwelkten Blumen: Diese digitalen Gadgets machen aus Ihnen einen Profi-Gärtner.

Piera Cadruvi (Text), 5. Mai 2017

Smarte Technologien haben den Garten erreicht: Smart Gardening nimmt Ihnen viel Arbeit ab und ersetzt bei manchen auch den fehlenden grünen Daumen. Das Anpflanzen, Umgraben oder Jäten können Ihnen diese Gadgets zwar nicht abnehmen, dafür aber das Bewässern und die Überwachung.

 

 

Kräuter wachsen lassen

 

 

Eigentlich ist das Pflanzen von Kräutern ganz einfach – sagen manche. Aber klappt das bei Ihnen auch nicht so ganz? Dann hilft das vollautomatische Bewässerungssystem. Töpfchen einsetzen, Wasser einfüllen und das Gadget an die Steckdose anschliessen. Die Kräuter werden dann automatisch bewässert und beleuchtet. Dadurch können Sie Ihre Pflanzen aufstellen, wo Sie möchten – dank der integrierten Beleuchtung bekommen sie überall in der Wohnung genug Licht. Und jetzt? Zusehen, wie die Kräuter wachsen. Gesehen bei Click and Grow.

 

 


Smart Gardening – was ist das?

 

Smart Gardening ist eigentlich das Smart Home im Garten: Die Pflanzen werden überwacht und wenn nötig bewässert oder gar beleuchtet. Einige Anbieter verkaufen eine ganze Reihe von Produkten, die miteinander verbunden werden können. Diese Produkte steuern Sie dann bequem per App oder überwachen mit dem Smartphone, wie es den Pflanzen geht.

 

 

 

Gegen den braunen Rasen

 

 

Braun und kahl anstatt saftig und grün: Erinnert Sie das an Ihren Rasen? Dann ist es höchste Zeit für ein intelligentes Bewässerungssystem im Garten. Die Sensoren im Boden messen die Feuchtigkeit und übermitteln dies an den dazugehörigen Mini-Computer, der am Wasserhahn angeschlossen ist. Ist der Boden zu trocken, wird der Rasen automatisch bewässert. Gefunden bei Kärcher.

 

 

Sensor im Beet

 

 

Bekommen die Pflanzen genügend Licht und Wasser? Stimmt die Temperatur? In Zukunft müssen Sie sich keine Sorgen mehr um Lichtintensität, Temperatur und Bodenfeuchte machen: Ein Sensor misst genau diese Faktoren und übermittelt sie auf Ihr Smartphone. Das Gadget stecken Sie einfach in das Gemüse- oder Blumenbeet und schauen auf dem Smartphone nach, wie es Ihren Pflanzen geht. Entdeckt bei Gardena.

 

 

Wenn der Topf Wasser gibt

 

 

Gehören Sie auch zu der Sorte Menschen, die vergessen, die Zimmerpflanzen zu wässern? Diese Zeiten sind nun vorbei. Der smarte Blumentopf bewässert Ihre Pflanzen automatisch. Die integrierten Sensoren überwachen Ihre Pflanzen genau und übermitteln Daten zur Bodenfeuchtigkeit, Düngung, Temperatur und Lichteinstrahlung direkt auf das Smartphone. Der Blumentopf rechnet anhand dieser Daten aus, wie viel Wasser Ihre Pflanze braucht, und bewässert sie aus dem 2,2 Liter fassenden Reservoir. Wählen Sie Ihre Pflanze in der App-Datenbank aus und schauen Sie nach, ob sie genügend Licht, Wärme und Wasser hat. Gesehen bei Parrot.

 

 

 

Indoor Garden im Swisscom Shop

Fehlt Ihnen der grüne Daumen auch? Dann probieren Sie es mit dem Indoor Garden.

 

 

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir publizieren Leserkommentare von Montag bis Freitag.