Gadgets für Velo-Begeisterte

So wird das Velo zum Smartbike

Ob traditioneller Drahtesel oder modernes E-Bike: Digitale Gadgets machen jedes Zweirad smart. Die Palette reicht von der Alarmanlage in den Pedalen über Navigationssysteme bis zu sensorgesteuerten Scheinwerfern. Storys stellt die Top-Ten-Gadgets fürs Velo vor.

Dr. Jörg Rothweiler (Text), 2. September 2016

Das Smartphone als Bordcomputer

 

COBI kombiniert intelligenten Smartphone-Hub, Lenker-Controller und App. Via Daumensensor kann man Musik abspielen, telefonieren, das Wetter abrufen und mit 3D-Open Street Map navigieren. Das via Bluetooth 4.0 verbundene Smartphone, das beim Fahren aufgeladen wird, dient als Display. Dank Lautsprecher ist COBI auch eine Klingel und – dank Bewegungssensoren – sogar Alarmanlage. Optional kann COBI mit sensorgesteuerten Front- und Rücklichtern kombiniert werden – samt dreistufigem (Tag)fahrlicht sowie Blinkern, Rück- und Bremslicht. Preis: 279 Franken ohne, 379 Franken mit Lichtanlage.

 

 

 

 

Helm mit Kamera, LEDs und cleverem Loch

 

Im Velohelm Classon von Brooklyness scannen Sensoren und Kameras den toten Winkel – und warnen den Fahrer via LED-Leuchten. Über Bewegungssensoren und Handzeichen werden Bremslicht und Blinker gesteuert, die im Helm integriert sind. Mit einer Smartphone-App können Navigationshinweise über LEDs am Helmrand visualisiert werden. Zudem zeichnet die eingebaute Kamera Videos jeder Fahrt auf. Das Loch im Helm ist für das Veloschloss gedacht.

 

 

 

 

Augmented Reality für Velofahrer

 

Die Sportbrille von Solos zeigt Tempo, gefahrene Distanz, verbrannte Kalorien und Pulsrate via Head-Up-Display (transparenter Bildschirm im oberen rechten Blickfeld). Gekoppelt mit dem Smartphone gibt’s zudem Navigation, Sprachsteuerung und Freisprechanlage. Hinter Solos steht die US-Firma Kopin, die auch Optiksysteme für Militärpiloten herstellt.

 

 

 

 

Velo-Kamera mit GPS und Bordcomputer

 

Die Camile Bike Cam von Miniwing zeichnet Weitwinkel-Videos und Fotos im Intervall-Modus auf. Befestigt am Lenker zeigt sie dank GPS zudem Tempo, Meereshöhe und Position an, erlaubt das Planen neuer und das Auswerten befahrener Routen via Smartphone-App. 169 Dollar, z. B. auf Amazon.

 

 

 

 

Smarter Helm mit Blinker und Notruffunktion

 

Der Velohelm Bling von Livall zeigt bei Druck auf die Lenkereinheit geplante Richtungsänderungen mit blinkenden LEDs an. Erkennen seine Sensoren einen Sturz, wird über das Smartphone ein Notruf an zuvor definierte Nummern abgesetzt. Überdies leuchtet der Helm rot auf, um andere Personen auf den Unfall aufmerksam zu machen. Mikrofon und Kopfhörer ermöglichen zudem Telefonieren, Musik hören und Freisprechen. Ab 125 Euro.

 

 

 

 

Pedale mit Diebstahlschutz und Fitness-Tracker

 

Spätestens Ende 2016 sollen die Pedale von Connected Cycle Velodieben das Leben schwer machen. Sie verfügen über GPS- und GSM-Modul, werden mit Spezialschrauben befestigt und erkennen Berührungen. Steigt jemand aufs Rad, wird der Besitzer via Smartphone alarmiert – und kann das Velo dank GPS aufspüren. Integriert ist zudem ein Fitness-Tracker.

 

 

 

 

Windmesser fürs Smartphone

 

Vaavud macht das Smartphone zur Wetterstation – mit Windrädchen, die in den Kopfhörerausgang des Geräts gesteckt werden. Magnetfeldsensoren messen die Rotation und zeigen die Windgeschwindigkeit an. Einst für Surfer und Segler entwickelt, macht das Gadget auch beim Velotraining Sinn. Ab 39 Franken.

 

 

 

 

Velo-Rücklicht mit Radar

 

Das Garmin Varia warnt vor von hinten kommenden Fahrzeugen – und zwar bereits dann, wenn diese noch bis zu 140 Meter entfernt sind. Das Gerät kann als Einzelgerät oder drahtlos mit Edge-Fahrradcomputern eingesetzt werden. Nähern sich Fahrzeuge, werden diese auf dem Velocomputer oder dem Varia-Display angezeigt und das Rücklicht strahlt heller, um das herannahende Fahrzeug auf den Velofahrer aufmerksam zu machen. Ab 219 Franken.

 

 

 

 

Ghettoblaster für die Trinkflaschenhalterung

 

Mit Musik geht alles besser. Der Lautsprecher BoomBottle+ passt in die Velo-Trinkflaschenhalterung und bringt Begleitmusik bei der Radtour. Über Bluetooth 4.0 oder Kabel mit dem Smartphone verbunden, wird die Büchse mit zwei 12-Watt-Lautsprechern und einem Subwoofer zum Mini-Ghetto-Blaster. Der 6000-mAh-Akku soll bis zu 15 Stunden durchhalten. Ab 163 Franken.

 

 

 

 

Watt-Leistungsmesser im Pedal

 

Das Pedalsystem Garmin Vector 2 misst minimalste Verwindungen in der Pedalachse und ermittelt so die Leistungsabgabe in Watt. Die Leistung beider Beine wird einzeln erfasst. So kann neben der Gesamtleistung auch die Seitenbalance angezeigt werden – und zwar auf dem kompatiblen Edge-Velocomputer. 1399 Franken.

 

 

 

 

Diskutieren Sie mit

 

Nutzen Sie digitale Unterstützung beim Velofahren?

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir publizieren Leserkommentare von Montag bis Freitag.