Smartwatch mit eSIM-Karte

Das Telefon am Handgelenk

Das Wechseln der SIM-Karte hat mit der elektronischen Variante eSIM bald ein Ende. Die Smartwatch Samsung Gear S2 Classic 3G ist eines der ersten Geräte, das mit dieser Technologie arbeitet. Wir habens ausprobiert.

Anatol Heib (Text), Isabel Schwarz (Fotos), 23. Mai 2016

Unterwegs ohne Handy. Trotzdem kann ich telefonieren. Möglich macht es die Smartwatch an meinem Handgelenk: Swisscom verkauft ab dem 7. Juni die Samsung Gear S2 Classic 3G. Der Clou: Die Uhr hat eine elektronische SIM-Karte (eSIM) und wird damit zum vollwertigen Telefon mit eigener Nummer. Der Test zeigt, dass die Telefon-Uhr für den Alltag taugt.  

 

 

 Die smarte Uhr funktioniert als autonomes Mobiltelefon.  

 

Zum eigenständigen Telefon wird sie erst, nachdem ich sie mit den Daten von Swisscom bespielt habe.

Bis zum ersten Anruf ist ein wenig Vorarbeit nötig. Ich verbinde die Uhr mit der Gear-App meines Android-Smartphones via Bluetooth, um sie einzurichten (iPhone-User bleiben vorerst aussen vor). Sie kann sich erst dann ins Mobilfunknetz einwählen, wenn der Benutzer sie mit den Daten eines Mobilfunkanbieters bespielt hat.

 

 

QR-Code scannen statt SIM-Karte wechseln

 

In der Gear-App auf dem Smartphone wähle ich «Registrieren des eSIM-Profils». Dann kommt der eSIM-Voucher zum Zug, den ich von meinem Mobilfunkanbeter erhalten habe. Ich scanne den QR-Code, tippe den PIN Code auf dem Uhren-Display ein und schon ist mein Profil auf der eSIM ist aktiviert – inklusive eigener Telefonnummer.

Ich rufe einen Kollegen an. Durch den eingebauten Lautsprecher ist er klar und deutlich zu hören – und auch er bestätigt das gleiche von mir.
Nun kann ich mit der Uhr ins Mobilfunknetz, wie mit jedem Smartphone auch. Ich rufe einen Kollegen an. Durch den eingebauten Lautsprecher in der Smartwatch ist er klar und deutlich zu hören – und auch er bestätigt das gleiche von mir.

 

 

Telefonieren, SMS schreiben, im Web surfen

 

Im Büro nehme mit der Uhr kühn an einer Telefonkonferenz teil. Auch unterwegs probiere ich sie aus. Damit nicht alle hören, was die Person am anderen Ende der Leitung sagt, verbinde ich die Uhr mit einem Bluetooth-Headset. Klappt ebenfalls. Dann schreibe ich noch ein paar SMS. Auf dem kleinen Bildschirm ist das eher mühsam. Aber gross Tippen will ich auf der Smartwatch ja sowieso nicht. Danach rufe ich noch die News der integrierten News-Apps CNN und Flipboard ab.

 


Auch andere Funktionen wie SMS senden oder im Web surfen beherrscht die Uhr ganz ohne Smartphone.  

 

 

Die Samsung Gear S2 Classic 3G unterscheidet neben der eSIM übrigens noch in zwei weiteren Punkten von den bereits erhältlichen Gear-S2-Modellen: Sie ist grösser und hat einen eingebauten Lautsprecher. Will man mit ihr nicht telefonieren, ist sie wie andere Smartwatches dank Bluetooth-Verbindung ein klassisches Benachrichtigungs-Center für das Smartphone. Ist die Uhr in Bluetooth-Reichweite des Handys, kann man sie als Freisprechanlage für das Handy nutzen. Dann kommt die eingebaute eSIM-Karte nicht zum Einsatz.

 

 

Die neue Samsung Gear S2 Classic 3G (rechts) ist etwas grösser als die bereits erhältliche Gear S2 ...

 

 

... und auch etwas dicker.  

 

 

Mein Fazit des kurzen Tests: Das Telefonieren mit der Samsung Gear S2 Classic 3G funktioniert problemlos, die Gesprächsqualität ist sehr gut. Es fehlen aber noch eigenständige Apps für die Uhr. Klar ist: Die eingebaute eSIM wird die Mobilfunkbranche verändern. Sie läutet das langsame Ende der klassischen SIM-Karte ein. Zunächst werden Smartwatches, Wearables, Kameras, Fitnesstracker und viele weitere Geräte mit der eSIM erscheinen. Und in zehn Jahren sind dann die Smartphones an der Reihe, heisst es in der Branche.


Die Inbetriebnahme eines Smartphones wird dann einfacher. Der Kunde lädt einfach sein persönliches eSIM-Profil aus der Cloud und ist sofort mit dem Mobilfunknetz verbunden. Das knifflige Einsetzen einer SIM-Karte entfällt. Auch ein Gerätewechsel ist unkompliziert: In diesem Fall wird Profil ganz einfach online auf das neue Gerät übertragen.

 

 

 

eSIM

Mehr Informationen zu eSIM gibt es bei Bluewin und auf der Webseite von Swisscom.

 

 

 

Diskutieren Sie mit

 

Haben Sie bereits eine Smartwatch? Würden Sie auch eine Uhr zum Telefonieren benutzen.  

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir publizieren Leserkommentare von Montag bis Freitag.