From the analogue cash register to the digital POS system
4 min

The cash register: from anti-theft device to digital jack-of-all-trades

The first cash register was patented in the US more than 140 years ago. A lot has happened since then. In those days, cash registers weighed up to 50 kilograms and could only ring up sales; today, point-of-sale (POS) systems fit in one hand and can do much more than just cash up or account for the day’s takings with a click.

New! Business POS from Swisscom

Kassensystem Business POS von Swisscom

Make everyday tasks more convenient with Business POS, the new POS solution from Swisscom that integrates your warehouse, online shop, online reservation system, customer management and more.

James Ritty ran a café or saloon, depending on the source, on South Main Street in Dayton in the US state of Ohio. He suspected his employees of stealing from him, as the day’s takings never matched the sales. He thought long and hard about how he could prevent this. On a sea voyage to Europe, he noticed a device that counted and recorded the revolutions of the steamship’s propeller. This gave him the idea for a cash register that would protect his money from thieves while recording and totting up all of the takings.

The first patent

James and his brother John, a mechanic, played around with the idea for a long time. On 4 November 1879, James filed a patent application for the first cash register. A bell sounded every time the cash drawer was opened. The amounts were typed in using keys and displayed clearly. What was revolutionary, however, was that the cash register added up all sales mechanically, thus massively simplifying daily closing: in the evening, the till money had to match the total on the cash register tape, and the cash register could be reset to zero the following morning.

Others cash in

James established a business above his café on South Main Street. He developed a second and third model with his brother John and brother-in-law John Birch. But many shopkeepers distrusted their machines, so James sold his company to Jacob H. Eckert for USD 1,000. He then went on to resell it a few years later to John H. Patterson, a retail merchant from Coalton, Ohio, for USD 6,500. Patterson renamed the company National Cash Register (NCR) and continued to develop the cash registers, which only kept cash safe and totted up the day’s takings at that stage.

Das Verkaufspersonal mußte den Betrag handschriftlich auf dem Schreibstreifen notieren. Um eine Quittung für den Kunden zu erhalten, benutzte man Durchschlagpapier. Mit einer Kurbel wurde das Papier weitergedreht, so daß der zu zahlende Betrag für den Kunden unter der Glasplatte sichtbar wurde.Das Geld mußte separat gelagert werden, da die Kasse keine Geldschublade hat.
Cash register at the Harrison Brothers Hardware store on the city square. The late-1897 hardware and general store became a veritable Fibber McGee’s closet as its pack-rat owner, John Harrison, filled every inch from floor to ceiling with old-time tools, nails and screws, shovels and baskets, and about anything else you could name.
1879 meldeten die Gebrüder Ritty in den USA die erste Registrierkasse zum Patent an. 1884 erwarb der Geschäftsmann John H. Patterson die Rechte für die Herstellung von Kassen und gründete in Dayton, Ohio, die National Cash Register Company. Die 400er Modellreihe von NCR gehörte zu den Standardkassen dieser Zeit. Sie zählten zu den stabilsten Exemplaren und wurden bevorzugt im Einzelhandel eingesetzt. Das Model 422 ist eine 5-reihige Tastenkasse mit 42 Tasten. Die Indikatoren sind in Englisch, die Beträge werden in Pound und Pence angezeigt
Registrierkassen gehören neben Schreib-, Buchungs- und Rechenmaschinen zu den wichtigsten Erfindungen im Geschäfts- und Bürobereich. Diese frühe Registrierkasse der Fa. Anker – auch „das schmale Handtuch“ genannt – ist eine einfache Hebelkasse mit vernickeltem Bronzegehäuse im Jugendstildekor auf Eichenuntersatz. Das vorliegende Modell wurde offensichtlich für den italienischen Markt gebaut. Die Anker Werke ergänzten um 1900 ihre Fahrrad- und Nähmaschinenproduktion um das „ganzjährige“ Produkt Registrierkasse und avancierten schnell zum weltweit zweitgrößten Hersteller nach dem amerikanischen Konkurrenten „National“. Bemerkenswert an der Kasse ist auch Aufschrift: „Erhältlich in allen Kulturnationen“.
Zwischen 1900 und 1910 ließ der englische Konstrukteur James Hines mehrere seiner Rechenmaschinen patentieren. Das Besondere war, dass seine Maschinen das alte englische Währungs- und Gewichtssystem nutzten. Warenmengen wurden in Einheiten zu einem Quarter = 16 Ounce, Pfund, Zentner oder Tonne ausgegeben. Die Menge konnte durch das Drehen des entsprechenden Rades an der Seite eingestellt werden. Der Preis wurde mit den Tasten in Pound = 24 Shilling im oberen Fenster angezeigt. Sie war somit auch eine Alternative zu den herkömmlichen Registrierkassen. Diese Rechentrommel von Hines ist das einzig bekannte Exemplar.
James Ritty hatte 1879 die Registrierkasse erfunden und diese 1883 erfolgreich zum Patent anmelden können. Bereits 1884 gelangte das von ihm gegründete Unternehmen in den Besitz von John Henry Patterson, der es in National Cash Register Company umbenannte. Seit mehr als 130 Jahren ist das Unternehmen erfolgreich im Geschäft mit Kassensystemen. Die Tastenhebelkasse Model 333 wurde zwischen den Jahren 1908 und 1925 gefertigt. Durch ihre unkomplizierte und schnelle Handhabung wurde sie auch als Blitzkasse bezeichnet. Bei jeder Abrechnung wurde ein Beleg für den Kunden und zur Kontrolle erstellt. Mit der Bargeldschublade, die sich mit dem typischen Klingelgeräusch öffnete, konnte der Inhaber sein Personal besser kontrollieren. Für viele sind die berühmten Nostalgiekassen wertvolle und begehrte Sammlerstücke.

Works of art

In 1892, Patterson introduced a model that printed receipts, soon followed by the first cash register with multiple adding mechanisms for large restaurants, and in 1906, the first cash register with an electric motor. In the golden age of cash registers, the devices became larger and more ostentatious. They came in many designs, shapes and colours, were made of wood, iron, brass, silver or even gold, and featured inlays in some cases. They weighed 30 to 40 kilograms or more, without cash. It is rare to see one of these cash registers these days. Some still work, but most are now just decorations, a souvenir of the past.

POS systems with touchscreens

In the 1980s, the era of the cash register slowly came to an end. In 1986, Atari developed the first POS system with a touch-sensitive screen. In the early 1990s, POS devices running on the Windows operating system offered more and more computer features. Programs ran locally on the POS systems and the devices could be linked together, for example for store or restaurant chains. At the beginning of the 2000s, the first cloud-based POS systems came onto the market.

1972 integrierte Nixdorf mit dem System 710 erstmals einen Computer in ein Kassensystem. IBM brachte erst ein Jahr später ein elektronisches Kassensystem auf den Markt. Von 1973 bis 1981 wurden 4.500 Systeme produziert. Zu den ersten Kunden der Nixdorf Computerkasse zählten Photo Porst, Hettlage, Kaufhof und Wienerwald. Über die bewährten Aufgaben einer Registrierkasse hinaus zeichnet das System 710 jeden Kassiervorgang auf Datenträger zur Weiterverwertung in der Zentrale auf. Die Computerkasse 710 dient der Erfassung von Verkaufsdaten direkt am Entstehungsort. Es führt alle erforderlichen Rechenoperationen nach Eingabe der Daten automatisch aus und speichert sie. Die Magnetband-Cassette dient der Weiterverarbeitung der aufgezeichneten Daten, und zwar auf allen Nixdorf Computern und in fremden Rechenzentren. Ein zentraler Preisspeicher oder Preisänderungsspeicher erlaubt, daß an der Kasse nur noch die Artikelnummer erfaßt wird. Der Verkaufspreis wird von der zentralen EDV-Anlage automatisch dem Artikel zugeordnet. Die Computerkasse 710 ist modular zu einer Einheit zusammengefaßt: Zentraleinheit, bestehend aus Rechner und Datenspeicher, Bedienertastatur, Bedieneranzeige, Führungsanzeige, Kassenschublade, Verschiedene Kassendruckwerke, Magnetband-Cassetteneinheit.
Das Computerkassensystem 2000 /10 David ist eine Weiterentwicklung der POS-System-Familie 8812 /100, /200 und /600. Wesentliche Merkmale sind Ergonomie, Hauptspeicherkonzept und Integration einer Vielzahl von Peripheriegeräten. Das flexible Aufbaukonzept ermöglicht sowohl kompakte als auch modulare Anordnung aller System- bzw. Peripherie-Komponenten einschließlich der Konfigurationen einer Bildschirmkasse. Als Hauptspeicher wird ausschließlich C-MOS-Technologie genutzt. Geringer Platzbedarf, Servicefreundlichkeit, einfache Installation vervollständigen das moderne Nixdorf POS-System-Konzept. Das Modell 2000 /10 David ist softwarekompatibel zue bisherigen Computer-Kassen-Familie 8812 /x00 und bietet daher die Möglichkeit, bereits das neue System auch in der bewährten 8812-Software-Welt einzusetzen.

POS systems with a whole load of extras

More and more bars, beauty salons, hairdressers, shops and restaurants are now using cloud-based POS solutions. Compact tablets and card readers have replaced heavy cash registers. Modern POS systems such as Business POS from Swisscom can do much more than just cash up and account for takings. For example, your customers or guests can make cashless payments with a card or TWINT and book an appointment or reserve a table online. And you can collect customer requests and guest preferences, identify bestsellers, administer bonus or loyalty programs, manage stock, control purchasing and inventory, or update your online shop. James Ritty would be amazed at what his cash registers have become.

Curious about the new cash register solution?

Would you like to learn more about Business POS from Swisscom? Find out from the online demo how you too can benefit and make everyday tasks more convenient.

Read now