Dal registratore di cassa analogico al sistema di cassa digitale
4 min

Il registratore di cassa: da dispositivo antifurto a tuttofare digitale

Il primo registratore di cassa fu brevettato negli Stati Uniti più di 140 anni fa e da allora sono successe molte cose. In passato, i registratori di cassa pesavano fino a 50 chilogrammi e potevano solo sommare le entrate, mentre oggi stanno in una mano e, con un solo clic, possono fare molto di più che conteggiare gli incassi della giornata.

Novità! Business POS di Swisscom

Kassensystem Business POS von Swisscom

Semplificate il vostro lavoro quotidiano con Business POS, la nuova soluzione di cassa di Swisscom, che riunisce la gestione di magazzino, webshop, prenotazioni online, clienti e altro ancora in un unico prodotto.

James Ritty gestiva un caffè o, secondo altre fonti, un saloon in South Main Street a Dayton, Ohio. Poiché gli incassi della giornata non corrispondevano mai alle vendite, sospettava che i suoi dipendenti lo derubassero e riflettè a lungo su come risolvere il problema. Durante un viaggio per mare verso l’Europa, notò un apparecchio che contava e registrava i giri dell’elica, gli fornì l’ispirazione per un tipo di cassa che potesse proteggere il denaro dai ladri e, allo stesso tempo, registrare e sommare tutte le entrate.

Il primo brevetto

James e suo fratello John, di professione meccanico, lavorarono a lungo e meticolosamente al progetto, fino a quando James presentò una domanda di brevetto per il primo registratore di cassa il 4 novembre 1879. Il cassetto del contante non poteva essere aperto senza suonare e gli importi, inseriti tramite tasti, erano ben visibili. L’aspetto rivoluzionario, tuttavia, era la capacità del registratore di cassa di sommare in modo meccanico tutti i pagamenti, semplificando così enormemente la chiusura giornaliera: la sera, il denaro in cassa doveva corrispondere al totale sul nastro del registratore, che la mattina dopo poteva essere azzerato.

A incassare furono altri

James aprì un’attività sopra il suo caffè in South Main Street, realizzando un secondo e un terzo modello con il fratello John e il cognato John Birch. Ma molti negozianti diffidavano delle loro macchine. Pertanto, James vendette la sua azienda per 1000 dollari a Jacob H. Eckert, che la rivendette qualche anno dopo per 6500 dollari a John H. Patterson, un commerciante di Coalton, Ohio. Patterson ribattezzò l’azienda in National Cash Register (NCR) e continuò a sviluppare i registratori di cassa, che fino a quel momento erano serviti solo a tenere il contante al sicuro e a sommare gli incassi della giornata.

Das Verkaufspersonal mußte den Betrag handschriftlich auf dem Schreibstreifen notieren. Um eine Quittung für den Kunden zu erhalten, benutzte man Durchschlagpapier. Mit einer Kurbel wurde das Papier weitergedreht, so daß der zu zahlende Betrag für den Kunden unter der Glasplatte sichtbar wurde.Das Geld mußte separat gelagert werden, da die Kasse keine Geldschublade hat.
Cash register at the Harrison Brothers Hardware store on the city square. The late-1897 hardware and general store became a veritable Fibber McGee’s closet as its pack-rat owner, John Harrison, filled every inch from floor to ceiling with old-time tools, nails and screws, shovels and baskets, and about anything else you could name.
1879 meldeten die Gebrüder Ritty in den USA die erste Registrierkasse zum Patent an. 1884 erwarb der Geschäftsmann John H. Patterson die Rechte für die Herstellung von Kassen und gründete in Dayton, Ohio, die National Cash Register Company. Die 400er Modellreihe von NCR gehörte zu den Standardkassen dieser Zeit. Sie zählten zu den stabilsten Exemplaren und wurden bevorzugt im Einzelhandel eingesetzt. Das Model 422 ist eine 5-reihige Tastenkasse mit 42 Tasten. Die Indikatoren sind in Englisch, die Beträge werden in Pound und Pence angezeigt
Registrierkassen gehören neben Schreib-, Buchungs- und Rechenmaschinen zu den wichtigsten Erfindungen im Geschäfts- und Bürobereich. Diese frühe Registrierkasse der Fa. Anker – auch „das schmale Handtuch“ genannt – ist eine einfache Hebelkasse mit vernickeltem Bronzegehäuse im Jugendstildekor auf Eichenuntersatz. Das vorliegende Modell wurde offensichtlich für den italienischen Markt gebaut. Die Anker Werke ergänzten um 1900 ihre Fahrrad- und Nähmaschinenproduktion um das „ganzjährige“ Produkt Registrierkasse und avancierten schnell zum weltweit zweitgrößten Hersteller nach dem amerikanischen Konkurrenten „National“. Bemerkenswert an der Kasse ist auch Aufschrift: „Erhältlich in allen Kulturnationen“.
Zwischen 1900 und 1910 ließ der englische Konstrukteur James Hines mehrere seiner Rechenmaschinen patentieren. Das Besondere war, dass seine Maschinen das alte englische Währungs- und Gewichtssystem nutzten. Warenmengen wurden in Einheiten zu einem Quarter = 16 Ounce, Pfund, Zentner oder Tonne ausgegeben. Die Menge konnte durch das Drehen des entsprechenden Rades an der Seite eingestellt werden. Der Preis wurde mit den Tasten in Pound = 24 Shilling im oberen Fenster angezeigt. Sie war somit auch eine Alternative zu den herkömmlichen Registrierkassen. Diese Rechentrommel von Hines ist das einzig bekannte Exemplar.
James Ritty hatte 1879 die Registrierkasse erfunden und diese 1883 erfolgreich zum Patent anmelden können. Bereits 1884 gelangte das von ihm gegründete Unternehmen in den Besitz von John Henry Patterson, der es in National Cash Register Company umbenannte. Seit mehr als 130 Jahren ist das Unternehmen erfolgreich im Geschäft mit Kassensystemen. Die Tastenhebelkasse Model 333 wurde zwischen den Jahren 1908 und 1925 gefertigt. Durch ihre unkomplizierte und schnelle Handhabung wurde sie auch als Blitzkasse bezeichnet. Bei jeder Abrechnung wurde ein Beleg für den Kunden und zur Kontrolle erstellt. Mit der Bargeldschublade, die sich mit dem typischen Klingelgeräusch öffnete, konnte der Inhaber sein Personal besser kontrollieren. Für viele sind die berühmten Nostalgiekassen wertvolle und begehrte Sammlerstücke.

Gioielli sfarzosi

Nel 1892, Patterson introdusse un modello che stampava ricevute, presto seguito dal primo registratore di cassa con più addizionatori per grandi ristoranti e, nel 1906, dalla prima versione con motore elettrico. Nella loro epoca d’oro, i registratori di cassa divennero più grandi e sfarzosi. Disponibili in molti colori, varianti e forme, fatti di legno, ferro, ottone, argento o addirittura oro, alcuni con intarsi, a vuoto pesavano da 30 a 40 chilogrammi o più. Oggi se ne vedono raramente. Alcuni funzionano ancora, ma la maggior parte ha puro scopo decorativo, a ricordo del passato.

Registratori di cassa con touch screen

Negli anni ’80 i registratori di cassa si avviarono lentamente sul viale del tramonto. Nel 1986 Atari sviluppò il primo sistema POS con uno schermo sensibile al tatto e, a partire dagli anni ’90, i registratori di cassa con sistema operativo Windows iniziarono ad assumere sempre più funzioni tipiche dei computer. I programmi venivano eseguiti localmente sui sistemi di cassa e i registratori erano collegati tra loro, ad esempio per catene di negozi o ristoranti. L’arrivo sul mercato dei primi sistemi POS basati su cloud risale all’inizio degli anni 2000.

1972 integrierte Nixdorf mit dem System 710 erstmals einen Computer in ein Kassensystem. IBM brachte erst ein Jahr später ein elektronisches Kassensystem auf den Markt. Von 1973 bis 1981 wurden 4.500 Systeme produziert. Zu den ersten Kunden der Nixdorf Computerkasse zählten Photo Porst, Hettlage, Kaufhof und Wienerwald. Über die bewährten Aufgaben einer Registrierkasse hinaus zeichnet das System 710 jeden Kassiervorgang auf Datenträger zur Weiterverwertung in der Zentrale auf. Die Computerkasse 710 dient der Erfassung von Verkaufsdaten direkt am Entstehungsort. Es führt alle erforderlichen Rechenoperationen nach Eingabe der Daten automatisch aus und speichert sie. Die Magnetband-Cassette dient der Weiterverarbeitung der aufgezeichneten Daten, und zwar auf allen Nixdorf Computern und in fremden Rechenzentren. Ein zentraler Preisspeicher oder Preisänderungsspeicher erlaubt, daß an der Kasse nur noch die Artikelnummer erfaßt wird. Der Verkaufspreis wird von der zentralen EDV-Anlage automatisch dem Artikel zugeordnet. Die Computerkasse 710 ist modular zu einer Einheit zusammengefaßt: Zentraleinheit, bestehend aus Rechner und Datenspeicher, Bedienertastatur, Bedieneranzeige, Führungsanzeige, Kassenschublade, Verschiedene Kassendruckwerke, Magnetband-Cassetteneinheit.
Das Computerkassensystem 2000 /10 David ist eine Weiterentwicklung der POS-System-Familie 8812 /100, /200 und /600. Wesentliche Merkmale sind Ergonomie, Hauptspeicherkonzept und Integration einer Vielzahl von Peripheriegeräten. Das flexible Aufbaukonzept ermöglicht sowohl kompakte als auch modulare Anordnung aller System- bzw. Peripherie-Komponenten einschließlich der Konfigurationen einer Bildschirmkasse. Als Hauptspeicher wird ausschließlich C-MOS-Technologie genutzt. Geringer Platzbedarf, Servicefreundlichkeit, einfache Installation vervollständigen das moderne Nixdorf POS-System-Konzept. Das Modell 2000 /10 David ist softwarekompatibel zue bisherigen Computer-Kassen-Familie 8812 /x00 und bietet daher die Möglichkeit, bereits das neue System auch in der bewährten 8812-Software-Welt einzusetzen.

Sistemi di cassa con molti extra

Sempre più bar, saloni di bellezza, parrucchieri, negozi e ristoranti impiegano soluzioni POS (point-of-sale) basate su cloud. Tablet e lettori di carte salvaspazio hanno sostituito i pesanti registratori di cassa. I moderni sistemi POS come il Business POS di Swisscom possono fare molto di più che tenere e chiudere i conti, ad esempio consentendo ai vostri ospiti o clienti di pagare senza contanti con una carta o con TWINT nonché di prendere un appuntamento o prenotare un tavolo online. E voi avete la possibilità di identificare le esigenze dei clienti e le preferenze degli ospiti, identificare i prodotti più venduti, gestire i programmi di bonus o fidelizzazione, organizzare l’inventario, controllare gli acquisti e le scorte o aggiornare il negozio online. James Ritty rimarrebbe stupito dall’evoluzione dei suoi registratori di cassa.

Curioso di conoscere la nuova soluzione del registratore di cassa?

Volete conoscere meglio Business POS di Swisscom? Nella demo online scoprite come anche voi come beneficiare dei vantaggi e semplificare la vostra vita quotidiana.

Lascia un commento

Il suo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati.*

Leggete ora