«Über 3,5 Millionen Mahlzeiten für Kinder in Not»
2 min

«Über 3,5 Millionen Mahlzeiten für Kinder in Not»

Mit Mobile Aid unterstützt Swissom die Arbeit von SOS-Kinderdorf in Nicaragua. Drei Fragen zum Engagement an Alain Kappeler, Geschäftsführer SOS-Kinderdorf Schweiz.

Wohin mit dem alten Handy?

Mit einer Handy-Spende an Mobile Aid wird ihr altes Gerät fachmännisch entsorgt, Ihre Daten werden gelöscht und Sie tun erst noch etwas Gutes: Der Erlös aus dem Weiterverkauf oder dem Recycling wird an SOS-Kinderdorf gespendet.

Das Programm Mobile Aid startete im November 2012. Was ist Ihre Bilanz?

Das Thema ist nach wie vor topaktuell. Seit Beginn der Zusammenarbeit 2012 hat die Schweizer Bevölkerung bereits über 700’000 Handys für Mobile Aid gespendet. Das entspricht über 3.5 Millionen Mahlzeiten für Kinder in Not. Diese Aktion schlägt quasi drei Fliegen mit einer Klappe: Die Umwelt wird durch das Recycling geschont, Menschen mit Einschränkungen erhalten die Möglichkeit zur Wiedereingliederung und der Erlös kommt Kindern in Not zugute. Nachhaltiger geht es fast nicht.

In welche konkreten Projekte fliessen die Mittel?

Seit mehr als vier Jahren werden die Mittel zur Stärkung von Familien und ihren Kindern in Esteli, Nicaragua eingesetzt. SOS-Kinderdorf unterstützt die Familien mit Familienberatungen zur Verbesserung der ökonomischen Situation, Vermittlung von Erziehungskompetenzen, Tagesbetreuung für Kinder, Zugang zu gesunden Mahlzeiten und regelmässigen Gesundheitschecks.

Jedem Kind eine Zukunft

SOS-Kinderdorf ist ein privates, politisch und konfessionell ungebundenes Kinderhilfswerk, das in 130 Ländern in Not geratenen Kindern und Jugendlichen ein Zuhause gibt und ihre Entwicklung nachhaltig fördert.

Noch immer liegen Millionen ungenutzter Handys in Schweizer Haushalten. Wie kann SOS-Kinderdorf dazu beitragen, dass Schweizer ihre alten Handys abgeben?

Der richtige Umgang mit dem Smartphone und die nachhaltige Entsorgung sind brandaktuelle Themen für Jugendliche wie Erwachsene, zu denen Swisscom in Zusammenarbeit mit SOS-Kinderdorf eine nachhaltige Lösung bietet. Wir kommunizieren diese aussergewöhnliche Spendenart immer wieder auf all unseren Kanälen und machen so darauf aufmerksam. Das Potenzial, das hier brach liegt, ist aber immer noch riesig. Dank der langjährigen Zusammenarbeit mit Swisscom thematisieren wir Mobile Aid immer wieder mit neuen Aspekten.

Alain Kappeler, Geschäftsführer SOS-Kinderdorf Schweiz

Diskutieren Sie mit

Was machen Sie mit Ihren alten Handys: Horten Sie diese in der Schublade oder geben Sie diese für einen guten Zweck weiter?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Kommentar zu “«Über 3,5 Millionen Mahlzeiten für Kinder in Not»

Jetzt lesen