Vier WhatsApp – Alternativen im Vergleich
3 min

Vier WhatsApp – Alternativen im Vergleich

WhatsApp ist das meistgenutzte Chat-Tool der Schweiz. Doch der Messenger-Dienst macht immer wieder negative Schlagzeilen, wie er mit den Nutzerdaten umgeht. Zeit für einen Wechsel? Wir stellen vier Alternativen vor.

Ob Verabredungen zum Znacht, Nachrichten in Familienchats oder Gossip unter Kollegen: Um die Nutzung von WhatsApp kommt kaum jemand herum. Die Messaging App wird inzwischen von über zwei Milliarden Menschen weltweit aktiv genutzt. Seit einigen Jahren nehmen die Bedenken gegen die beliebte Messenger-App zu. Vor allem seit WhatsApp Daten mit dem Mutterkonzern Facebook teilt, protestieren viele Nutzer und Nutzerinnen dagegen, dass der Konzern von Mark Zuckerberg nun Zugang zu ihrer Telefonnummer und ihrem Nutzungsverhalten hat, und diese Daten verwendet, um ihnen gezielt Werbung anzuzeigen.

Anfang 2020 machte Whatsapp mit neuen Nutzungsbedingungen von sich reden. Das Unternehmen kündigte an, Nutzerinnen und Nutzer müssen bis spätestens am 8. Februar 2021 zustimmen, sonst können sie die App nicht mehr nutzen. Unter anderem will WhatsApp noch mehr Daten mit dem Mutterkonzern Facebook teilen. Inzwischen ist WhatsApp zurückgekrebst und verschiebt die Einführung der neuen Nutzungsbedingungen auf Mai 2021.

Einige wollen WhatsApp nun definitiv den Rücken kehren. Doch welche Alternativen gibt es? Wir stellen vier vor.

1. Signal

  • Gratis für iPhone und Android
  • Datensparsam
  • Gutes Feature-Set
  • Alle Nachrichten und Gespräche End-zu-End-verschlüsselt
  • Open Source: von unabhängiger Stelle überprüft
  • Auch am Desktop nutzbar (muss auf dem Telefon installiert sein)

Nachteile:

  • Handy-Nummer muss bei der Registrierung angegeben werden

Signal für iPhone

Signal für Android

2. element.io

  • kostenlos
  • Open Source: von unabhängiger Stelle überprüft
  • Aktive Weiterentwicklung
  • automatisch End-to-end verschlüsselt

Nachteile:

  • Begrenzte Verbreitung
  • Bedienung nicht selbsterklärend

element für iPhone

element für Android

3. Threema

  • Swiss Made
  • Gutes Feature-Set
  • Keine Handy-Nummer für Registrierung notwendig
  • Garantierte Privatsphäre: Daten werden nicht auf Servern von Threema gespeichert
  • Nachrichten, Dateien und Telefongespräche durch End-to-End-Verschlüsselung gesichert

Nachteile:

  • App kostet CHF 3.00

Threema für iPhone

Threema für Android

4. Telegram

Vorteile

  • Starke Verschlüsselung, muss aber manuell aktiviert werden, indem Kontakte einzeln zu einem «geheimen Chat» eingeladen werden.
  • Chatbots erweitern Funktionsumfang

Nachteile

  • Standardmässig keine verschlüsselten Chats
  • Plattform zieht vermehrt Verschwörungstheoretiker und radikale Gruppen an

Telegram für iPhone

Telegram für Android

Das sollten Sie über WhatsApp wissen:

WhatsApp gehört Facebook.

2014 hat Facebook den weltweit meistgenutzten Messenger-Dienst gekauft und so Millionen von persönlichen Daten wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern gesammelt. Das Mindestalter für Nutzer liegt aktuell bei 16 Jahren.

Facebook hat Zugang zum Adressbuch der WhatsApp-Nutzer.

Mit dem Akzeptieren der allgemeinen Geschäftsbedingungen stellen Sie Facebook die Adressen und Telefonnummern aus Ihrem Verzeichnis zur Verfügung – ohne das Wissen und Einverständnis deren Besitzer.

Sicherheit ist nicht überprüfbar.

Nachrichten zwischen WhatsApp-Nutzern sind nach Angaben des Unternehmens durch eine End-zu-End-Verschlüsselung gesichert. Dies lässt sich jedoch nicht von unabhängigen Experten überprüfen, da der Dienst eine Closed Source nutzt (Quellcode ist nicht frei zugänglich).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

22 Kommentare zu “Vier WhatsApp – Alternativen im Vergleich

  1. Ich bin erstaunt, wie Skype immer wieder vergessen wird. Ist auf vielen Plattformen verfügbar und auch schon auf vielen Geräten vorinstalliert und bietet auch End-zu-End Verschlüssung an.

    1. Lieber Herr Hunziker

      Vielen Dank für Ihr Feedback! Skype ist deswegen nicht unter den obigen Empfehlungen, weil für die Nutzung ein Konto eingerichtet werden muss und weil in Bezug auf das Tool von Microsoft Bedenken bezüglich Sicherheit und Nutzung der Daten bestehen. Von daher stellt es keine wirklich bessere Alternative zu WhatsApp für Schüler dar.

      Beste Grüsse aus der Redaktion
      Tessa Meier

  2. Dass Wire «Swiss Made» ist, wäre mir neu. Die Entwicklung läuft in Berlin, die Server stehen irgendwo in der Cloud (Irland?), der «Firmensitz» in Zug ist vermutlich ein Briefkasten. Die Firma behauptet auf ihrer Website übrigens auch nirgens, dass sie «Swiss Made» ist, lediglich der Firmenname suggeriert das. Geschickt.

  3. Zwei Korrekturen:
    1. Wire ist nicht Swiss Made. Die Entwicklung findet in Berlin statt, die Server sind bei Amazon in Irland (Quelle: https://bellevue.nzz.ch/auto-gadgets/alternativen-zu-whatsapp-sechs-messenger-apps-im-test-ld.1478532)
    2. Threema wurde kürzlich von unabhängiger Stelle überprüft und die Verschlüsselung und andere Protokolle sind Open Source (Quelle: https://www.heise.de/security/meldung/Messenger-Threema-uebersteht-Sicherheitspruefung-fast-ohne-Vorkommnisse-4357878.html und https://github.com/threema-ch)
    Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihren Artikel entsprechend berichtigen könnten.

    1. Hallo Herr Teyfik,
      Derzeit sind Fest- und Mobilnetz Gespräche für Geschäfts- und Privatkunden beeinträchtigt. Unsere Spezialisten arbeiten daran, die Störung zu beheben. Wir bedauern die Beeinträchtigung und bitten diese zu entschuldigen. Sobald neue Erkenntnisse vorliegen, informieren wir umgehend über unsere Statusseite https://www.swisscom.ch/de/privatkunden/hilfe/netz-und-servicestatus.html.
      Liebe Grüsse aus der Redaktion, Tanja Kammermann

    1. Hallo Flavio,
      wenn wir bei der Einstellung von IO in die Zukunft hätten schauen können, wer weiss :-). Falls Du ein Android-Smartphone hast, kannst Du RCS, das moderne SMS, von Swisscom nutzen. Es bietet sehr viele Anwendungen, die WhatsApp bietet. Hier erfährst Du mehr: https://community.swisscom.ch/t5/Telefonie-Wissensbox/RCS-Mit-Message-ist-das-moderne-SMS-endlich-da/ta-p/563195.
      Herzliche Grüsse aus der Redaktion, Tanja Kammermann

  4. Guten Tag, zu Nummer #4 , Telegram hat keine starke Verschlüsselung; vor allem nicht automatisch.
    Diese muß erst separate eingestellt werden. Alle gesendeten Nachrichten werden unverschlüsselt auf dem Server (wo steht er ???) gespeichert und kann von dem Betreiber eingesehen und gelesen werden!
    Für mich gibt es nur zwei Alternativen: Threema (wird in verschiedenen Varianten angeboten, auch für Schulen = Education) oder/und Signal.

    1. Da haben Sie natürlich völlig recht. Ich habe die Infos zu Telegram nun präzisiert. Danke für die Rückmeldung!
      Für die Redaktion
      Andreas Heer

  5. Signal ist leider nicht mit einer Swisscom-Festnetznummer verwendbar. Swisscom hat den SMS-Service gestrichen und die alternativen Anrufe auf die Nummer kommen nicht durch. Das ist schade! Kann Swisscom das ändern?

  6. Nutze bereits seit mehreren Jahren die Schweizer App «Threema». Als Informatiker und liebhaber eines knapp 7 Jahre alten Mobiltelefons, kann ich nur sagen, dass Threema die einzige App ist welche einem nicht zwingt auf neue Features zu gehen und Updates zu Installieren.
    In meinen Augen sollte Threema seit mehreren Jahren bereits ein Standard für Schweizer Nutzer sein!
    Entwickelt in der Schweiz für die Schweiz <3

  7. Hallo Tanja. Ich finde du hast gut die Vor- und Nachteile zu Telegram, Threema, element.io und Signal herausgestellt. Mir ist sofort klar, ob ich die App privat nutzen will oder nicht. Meine Freunde nutze Signal. Ich selbst möchte ungern meine Daten an Dritte weitergeben und habe daher nach Alternativen für WhatsApp gesucht. Bei meiner Recherche bin ich auf Chat Apps gestoßen, die Sicherheit versprechen und speziellere Bedürfnisse befriedigen. Ich glaube dieser Artikel könnte deinen gut ergänzen. Ich freue mich über jedes Feedback!
    https://zenkit.com/de/blog/chat-apps-der-digitale-ersatz-fuer-konversationen/