Story: focus.de

15 Jahre Wikipedia

11. Januar 2016

 

 

Am 15. Januar rief Jimmy Wales gemeinsam mit dem Programmierer Larry Sanger das Online-Lexikon Wikipedia ins Leben. Inzwischen gibt es 37 Millionen Beiträge in fast 300 Sprachen. Das Besondere der Wiki-Software ist und bleibt das frei verfügbare System, mit dem jeder Nutzer eigene Beiträge schreiben oder fremde Einträge überarbeiten und ergänzen kann. Die Nachschlagewerke in Papierform haben Wikipedia – und das Internet ganz allgemein – fast verdrängt. Nach 244 Jahren gab beispielsweise der Verlag der Britannica 2012 bekannt, dass die Enzyklopädie nur noch digital erscheint.

Wikipedia kommt ganz ohne Werbung aus und ist auf die Mithilfe der freiwilligen Autoren und Spenden angewiesen. Doch der Pioniergeist der Anfangsjahre ist verschwunden, sagt Martin Haase, der selbst mehrere Jahre als Autor auf Wikipedia aktiv war und wissenschaftliche Arbeiten über die Online-Enzyklopädie verfasste. Heute werden dringender denn je Autoren und Spender gesucht, um die Aktualität und die Qualität der Online-Enzyklopädie halten zu können. Zudem soll Wikipedia in Zukunft mobiler und globaler werden. Zurzeit würden die meisten Artikel in der westlichen Welt verfasst, sagt der Gründer Jimmy Wales. Diese Einseitigkeit soll sich künftig ändern.

 

 

 

Geburtstag der Enzyklopädie

Lesen Sie den ganzen Artikel auf focus.de

 

Weitere Informationen zum 15. Geburtstag des Online-Nachschlagewerks finden Sie auf Wikipedia