«Handy-Nacken» und «Tablet-Schulter»

Komfort-Tipps fürs Arbeiten unterwegs

Die Arbeit am Bildschirm kann manchmal schmerzhaft sein – besonders abseits des Bürotisches. Mit diesen Tipps lassen sich Smartphone, Tablet und Laptop unterwegs angenehmer nutzen.

Christoph Widmer (Text), 3. Mai 2017

Susanne ächzt, als sie aus dem Zug steigt. Ein schmerzender Rücken, verkrampfte Arme, ein brummender Schädel und müde Augen. Die Powerpoint-Präsentation, die sie noch schnell auf dem Arbeitsweg fertigstellen wollte, hat ihre Spuren hinterlassen.


Die Beschwerden, die Susanne plagen, sind typisch für Bildschirmarbeit – vor allem unterwegs: «Oft können Beschwerden im Bewegungsapparat auftreten, durch den gesenkten Kopf sind vor allem Nacken und Rücken betroffen», erklärt Catherine Züllig, Corporate Health-Spezialistin bei Swisscom. «Auch trockene, müde Augen und Kopfschmerzen sind typische Folgen von langer Bildschirmarbeit.» Mit ein paar Tricks wird die Arbeit im Zug, Bus oder Tram gleich angenehmer.

 

 

Schutz vor Sonneneinstrahlung


Setzen Sie sich im ÖV auf die Seite, auf der die Sonneneinstrahlung während der Fahrt geringer ist, und vermeiden Sie Fensterplätze. Das schont nicht nur Augen, sondern auch Nacken und Rücken: Sie müssen nicht mehr den Kopf vor den Bildschirm halten, um eintretendes Sonnenlicht zu vermeiden. Blendschutzfolien wirken der Spiegelung durch Sonneneinstrahlung zusätzlich entgegen.

 

 

Blendschutzfolien gibt es für verschiedene Handy-Typen - und eignen sich nicht nur für die Bildschirmarbeit, sondern auch für den Fussball-Livestream.

 

 

Je grösser, desto besser


Egal, ob Sie lesen, schreiben oder Bilder bearbeiten: Am einfachsten und angenehmsten geht’s immer mit einem möglichst grossen Bildschirm. Wenn Sie die Texte noch zusätzlich vergrössern, müssen Sie sich kaum noch vorbeugen, um eine gute Sicht auf die Bildschirminhalte zu bekommen. Ihr Nacken und Ihr Rücken werden es Ihnen danken.

 


Auf den Winkel kommt’s an


Achten Sie auf einen angenehmen Betrachtungswinkel. Wenn Sie mit einem Smartphone arbeiten, dann halten Sie es auf Augenhöhe. Ihr Tablet sollten Sie wenn möglich hinstellen: Ansonsten macht sich die «Tablet-Schulter» bald deutlich bemerkbar. Mit praktisch allen Tablet-Schutzhüllen können Sie das Gerät einfach auf einer Tischfläche aufstellen. Oder Sie greifen zu einer speziellen Halterung, mit der das Tablet unterschiedlich geneigt werden kann - wie fürs iPad etwa die von Yohann.

 

 

brightcoveVideo_skipAdTitle
brightcoveVideo_skipAdCountdown
brightcoveVideo_skipAdRest
brightcoveVideo_skipAdForReal

Der Basler Hersteller Yohann produziert iPad-Halterungen, bei denen der Neigungswinkel nach Belieben gewechselt werden kann.

 

 

Der Trick mit dem Laptop

 

Laptops sind vor allem in Kombination mit einer höhenverstellbaren Halterung schonend für Nacken und Rücken. Diese ist aber oft umständlich mitzutragen. Stattdessen kann eine Arbeitsmappe oder ein Ordner als Unterlage dienen: Im Bus oder Tram liegt so der Laptop nicht auf den Oberschenkeln, sondern ergonomisch etwas höher. Der Effekt: eine gute Sicht, ganz ohne Buckel. iSkelter produziert spezielle Laptop-Unterlagen, in die auch ein Tablet gestellt werden kann. Grundsätzlich gilt: nur die Augen, nicht den ganzen Kopf senken.

 

 

Mit den Arbeitsunterlagen von iSkelter lässt sich unterwegs angenehmer arbeiten.

 

 

Externe Eingabegeräte – schnell und schonend

 

Gerade bei längeren Arbeiten helfen Tastatur und Maus – und nicht nur, weil Sie damit schneller tippen und steuern können. Tastaturen für Tablets sind auch für die Finger schonender als die Texteingabe auf dem harten Glasbildschirm.

 

 

Pausen zur «Entspannung»

 

Ob im Büro oder unterwegs: Bewegung ist der Schlüssel für angenehmes Arbeiten. Im ÖV mag das schwierig sein. «Kleine Entspannungsübungen sind aber auch dort möglich», sagt Gesundheitsexpertin Züllig. Bewegen Sie den Kopf von rechts nach links und senken Sie Ihr Ohr in Richtung Schulter. Oder strecken Sie den Kopf nach oben und ziehen Sie die Schultern nach unten.


Wer lange auf den Bildschirm starrt, belastet die Augen. Der Blick in die Ferne hilft: Wenden Sie Ihre Augen vom Bildschirm ab und schauen Sie durch Bus, Tram, Zug – oder aus dem Fenster. Reiben Sie die Hände warm und legen Sie sie auf die Augen. Das entspannt die Augenmuskulatur.

 

 

Für den Arbeitsweg gewappnet

Im Swisscom-Shop finden Sie das passende Zubehör fürs mobile Arbeiten.

 

 

Swisscom Health

Als Technologiepartnerin sorgt Swisscom Health für einen reibungslosen und sicheren Informationsfluss im Gesundheitswesen. Lesen Sie mehr über Bewegung, Ernährung und Wohlbefinden auf der Gesundheits-Plattform Healthi.

 

 

Diskutieren Sie mit

 

Wie machen Sie sich den mobilen Arbeitsplatz bequemer?

 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir publizieren Leserkommentare von Montag bis Freitag.